http://www.faz.net/-gqe-906i0

Amazon-Gründer : Jeff Bezos ist jetzt der reichste Mann der Welt

Jeff Bezos Bild: Reuters

Der Gründer und Chef des Onlinehändlers Amazon ist nun der wohlhabendste Mensch auf Erden nach der neuen „Forbes“-Liste. Der bisherige Spitzenreiter wird das verschmerzen.

          In der Welt der Superreichen kommt es zu einer Wachablösung: Jeff Bezos, der Gründer und Vorstandsvorsitzende des Online-Händlers Amazon, ist jetzt nach Angaben der Zeitschrift „Forbes“ der reichste Mensch der Welt. Er löst damit Bill Gates ab, den Mitgründer des Softwarekonzerns Microsoft, der die „Forbes“-Liste seit einigen Jahren anführt.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Den Aufstieg hat der 53 Jahre alte Bezos der rasant gestiegenen Börsenbewertung seines Unternehmens zu verdanken, an dem er einen Anteil von 17 Prozent hält. Allein seit Beginn dieses Jahres ist der Aktienkurs von Amazon um mehr als 40 Prozent gestiegen, an diesem Donnerstag notierte sie zeitweise wieder knapp 2 Prozent im Plus. „Forbes“ gibt sein Vermögen mit mehr als 90 Milliarden Dollar an.

          Seit „Forbes“ vor dreißig Jahren mit seiner Liste der Superreichen begann, ist Bezos erst der siebte, der es an die Spitze geschafft hat. Er ist außerdem der dritte Amerikaner, nach Gates und dem Investor Warren Buffett.

          Bezos tauchte zum ersten Mal im Jahr 1998 auf der Liste auf, im Jahr nach dem Börsengang von Amazon. Bill Gates wird den Verlust der Spitzenposition womöglich verschmerzen können. Im vergangenen Jahr sagte er im Gespräch mit dieser Zeitung voraus, dass er auf der „Forbes“-Liste zurückfallen werde, unter anderem weil er mehr Geld in seine wohltätige Stiftung fließen lasse, und er sagte, er habe damit kein Problem. „So lange wie ich sollte da ohnehin niemand draufstehen.“

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Mutmaßlicher Terror-Anschlag mit vier Verletzten Video-Seite öffnen

          Explosion in New York : Mutmaßlicher Terror-Anschlag mit vier Verletzten

          New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio wertet die Explosion als "terroristischen Anschlagsversuch". In einer stark belebten Gegend des New Yorker Stadtteils Manhattan fand die Detonation statt. Vier Menschen wurden nach Angaben der Behörden verletzt, darunter der 27-jährige Verdächtige.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Koalitionspoker : Zweifel am guten Willen

          Vor dem Gespräch mit der SPD an diesem Mittwoch gibt sich die CDU ungewohnt mild, die CSU hingegen eher scharf. Besonders in Bayern freuen sich nicht alle auf die vierte große Koalition.

          Vergewaltigung als Kriegswaffe : Das Ende der Ignoranz

          Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg und Angelina Jolie wollen Frauen vor sexueller Gewalt im Krieg schützen. Ihre Initiative stellt der Nato nachträglich ein Armutszeugnis aus.

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Heuchelei als Geschäftsmodell

          Abbau von Arbeitsplätzen bei Siemens, miserable Arbeitsbedingungen von Paketzustellern: Bei Frank Plasberg werden Konzerne als vaterlandslose Gesellen beschimpft. Es geht aber auch um die Verantwortung der Konsumenten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.