http://www.faz.net/-gqe-906i0

Amazon-Gründer : Jeff Bezos ist jetzt der reichste Mann der Welt

Jeff Bezos Bild: Reuters

Der Gründer und Chef des Onlinehändlers Amazon ist nun der wohlhabendste Mensch auf Erden nach der neuen „Forbes“-Liste. Der bisherige Spitzenreiter wird das verschmerzen.

          In der Welt der Superreichen kommt es zu einer Wachablösung: Jeff Bezos, der Gründer und Vorstandsvorsitzende des Online-Händlers Amazon, ist jetzt nach Angaben der Zeitschrift „Forbes“ der reichste Mensch der Welt. Er löst damit Bill Gates ab, den Mitgründer des Softwarekonzerns Microsoft, der die „Forbes“-Liste seit einigen Jahren anführt.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Den Aufstieg hat der 53 Jahre alte Bezos der rasant gestiegenen Börsenbewertung seines Unternehmens zu verdanken, an dem er einen Anteil von 17 Prozent hält. Allein seit Beginn dieses Jahres ist der Aktienkurs von Amazon um mehr als 40 Prozent gestiegen, an diesem Donnerstag notierte sie zeitweise wieder knapp 2 Prozent im Plus. „Forbes“ gibt sein Vermögen mit mehr als 90 Milliarden Dollar an.

          Seit „Forbes“ vor dreißig Jahren mit seiner Liste der Superreichen begann, ist Bezos erst der siebte, der es an die Spitze geschafft hat. Er ist außerdem der dritte Amerikaner, nach Gates und dem Investor Warren Buffett.

          Bezos tauchte zum ersten Mal im Jahr 1998 auf der Liste auf, im Jahr nach dem Börsengang von Amazon. Bill Gates wird den Verlust der Spitzenposition womöglich verschmerzen können. Im vergangenen Jahr sagte er im Gespräch mit dieser Zeitung voraus, dass er auf der „Forbes“-Liste zurückfallen werde, unter anderem weil er mehr Geld in seine wohltätige Stiftung fließen lasse, und er sagte, er habe damit kein Problem. „So lange wie ich sollte da ohnehin niemand draufstehen.“

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Der Mann hinter Wikipedia Video-Seite öffnen

          Jimmy Wales : Der Mann hinter Wikipedia

          Der Gründer der Online-Enzyklopädie Wikipedia könnte Geld wie Heu scheffeln, wenn die Werbeindustrie Anzeigen auf Wikipedia stellen dürfte. Darf sie aber nicht. Warum ist Jimmy Wales nicht am Profit interessiert?

          Topmeldungen

          Die Schmetterlinge sollen leben: Protest einer europäischen Bürgerinitiative gegen Glyphosat.

          Streit um Herbizid : Glyphosat, angezählt

          Ein brisantes Thema der vergangenen Jahre könnte in der kommenden Woche ein Ende finden. In Brüssel stimmen die Staaten über die weitere Zulassung für das Herbizid ab. Bleibt Deutschland Enthaltungsweltmeister? Die Befürworter von Glyphosat in der EU werden weniger.
          So kennt man ihn: Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq, rauchend.

          Houellebecq und der Islam : Religion ist nicht zu zertrümmern

          Welche umstürzende Kraft der Schriftsteller Michel Houellebecq der Religion und dem Islam zutraut, wissen wir seit dem Roman „Unterwerfung“. Jetzt äußert er sich nochmals dazu – und bringt den Katholizismus als Staatsreligion ins Gespräch.

          Anders als Katalonien : Italiens Norden will mehr Autonomie

          Die Krise in Katalonien wirft ihre Schatten: Auch in Italien stehen heute in zwei der wirtschaftsstärksten Regionen Referenden über mehr Autonomie an. Doch dort gibt es einen wichtigen Unterschied.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.