http://www.faz.net/-gqe-91y3j

Amazons künstliche Intelligenz „Alexa“ steht bislang in Form des Lautsprechers „Echo“ auf dem Wohnzimmertisch. Bild: Helmut Fricke

Alexa wird mobil : Amazon baut eine Brille

  • Aktualisiert am

Google ist mit einer Datenbrille gescheitert – jetzt versucht es Amazon einmal mehr. Die neue Brille funktioniert ganz anders.

          Google ist mit seiner Datenbrille erst vor zwei Jahren gescheitert – jetzt probiert es Amazon offenbar mit einer neuen. Der Konzern arbeite an einer Brille, über die ihre Träger jederzeit mit Amazons künstlicher Intelligenz „Alexa“ sprechen könnten, berichtet die Financial Times. Der digitale Assistent „Alexa“ ist bislang zum Beispiel in Amazons Lautsprecher „Echo“ verbaut.

          Googles Brille „Glass“ war vor einigen Jahren gescheitert. Das Gerät projizierte Informationen direkt ins Auge und erlaubte es seinen Trägern, mit einem einfachen Kopfnicken Fotos und Filme aufzuzeichnen. Doch wer mit der Brille durch die Gegend lief, wurde oft schief angeguckt: die anderen Menschen hatten Angst um ihre Privatsphäre. Bald warnte sogar Google die Träger davor, zum „Glasshole“ zu werden, einer Kombination der englischen Wörter für „Brille“ und „Arschloch“. Anfang 2015 stoppte Google den Verkauf der Brille noch während der Tests. Sie lebt in einer neuen Version weiter als Werkzeug für Arbeiter in Fabriken und Lagerhäusern.

          Das ist die Brille von Google.
          Das ist die Brille von Google. : Bild: Reuters

          Amazons Brille soll nun offenbar eher so aussehen wie eine ganz normale Brille. Laut dem Bericht soll es Töne über den Schädelknochen ins Ohr bringen, sodass der Träger Alexa hören kann, ohne einen Kopfhörer zu tragen.

          Mit der Brille hätte Amazon eine bessere Chance, Alexa für den mobilen Einsatz zu verbreiten. Bisher kann man Alexa nur mit Hilfe von Amazons Lautsprecher „Echo“ oder seiner Fernseh-Ergänzung „Fire TV“ auf Zuruf starten. Unterwegs muss der Nutzer extra die App auf dem Handy starten. Eine Brille würde dieses Problem für Amazon lösen – falls sie sich durchsetzt.

          Quelle: bern.

          Weitere Themen

          Innovations-Hotspot Taiwan Video-Seite öffnen

          Technik der Zukunft : Innovations-Hotspot Taiwan

          High-Tech-Produkte haben Taiwan reich gemacht. Hier gebaute Computer, Laptops und Smartphones werden auf der ganzen Welt genutzt. Die neue Generation von Startups entwickelt nun die Technik von morgen: Software-Produkte, Apps, künstliche Intelligenz.

          Bye Bye freies Internet Video-Seite öffnen

          Netzneutralität in Amerika : Bye Bye freies Internet

          Die Entscheidung ist ein Rückschlag für Google & Co und könnte das Internet nachhaltig verändern. Donald Trump und seine Regierung schaffen damit die der Obama-Regierung eingeführte Gleichbehandlung aller Daten im Netz ab.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Die provisorische Gedenkstätte für die Opfer des Terroranschlages auf dem Breitscheidplatz in Berlin.

          Behördenversagen : Attentäter Amri stärker überwacht als bekannt

          Neue Hinweise zeigen, wie viel die Behörden dank umfassender Überwachung schon mehr als ein Jahr vor seinem Weihnachtsmarkt-Anschlag über Anis Amri wussten. Warum wurde er nicht festgenommen? Auch dazu gibt es Vermutungen.
          Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner Mitte Dezember in Berlin.

          Sonntagsfrage : FDP und Union verlieren an Zustimmung

          Der Jamaika-Abbruch tat offenbar weder den Liberalen noch der Union gut – zumindest in der jüngsten Umfrage. Von Zweistelligkeit wäre Christian Lindners Partei derzeit ein gutes Stück entfernt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.