http://www.faz.net/-gqe-9471u

Euler Hermes : Die Allianz will den größten Kreditversicherer der Welt jetzt ganz

  • Aktualisiert am

Euler Hermes sichert auch für viele deutschen Unternehmen den internationalen Warenhandel ab. Bild: dpa

Unbekannt und trotzdem wichtig: Euler Hermes wickelt die deutschen Exportbürgschaften ab. Nun möchte sein Mehrheitseigner das Unternehmen komplett kaufen - und von der Börse nehmen.

          Der deutsche Finanzkonzern Allianz will den weltgrößten Kreditversicherer Euler Hermes für mehr als 1,8 Milliarden Euro komplett übernehmen. Der Münchner Versicherungsriese kündigte an diesem Montag ein Übernahmeangebot an die restlichen Aktionäre seiner deutsch-französischen Tochtergesellschaft an, an der er bisher 63 Prozent hält. Das Unternehmen, das auch die deutschen „Hermes“-Exportbürgschaften abwickelt, soll danach von der Pariser Börse genommen werden.

          An der Strategie von Euler Hermes soll sich nichts ändern, wie die Allianz betonte. Das Unternehmen steht nach eigenen Angaben für rund ein Drittel des globalen Warenkreditversicherungs-Marktes, der den internationalen Handel absichert.

          Gut ausgestattet

          Europas größter Versicherer ist schon länger auf der Suche nach Zukäufen, vor allem in der Schaden- und Unfallversicherung. Die Allianz bezeichnete die Aufstockung bei Euler Hermes als „folgerichtigen Schritt im Rahmen des gezielten Kapitaleinsatzes in strategisch wichtigen Geschäftsbereichen mit solider operativer Performance“. Es ist die größte Übernahme unter der Ägide von Vorstandschef Oliver Bäte. Im Sommer hatte die Allianz die Übernahme der Mehrheit an Schaden- und Unfall-Sparte der traditionsreichen britischen Liverpool Victoria Friendly Society für beinahe 800 Millionen Euro vereinbart. Sie verhilft ihr dazu, auf der Insel zum drittgrößter Privatkunden-Versicherer zu werden.

          Für die restlichen Euler-Hermes-Aktien bietet die Allianz je 122 Euro, das ist gut ein Fünftel mehr als der Schlusskurs von 101,50 Euro vom vergangenen Freitag. Mit einigen Aktionären, die zusammen 11,3 Prozent halten, ist sie sich schon einig und kann damit auf jeden Fall auf 74,3 Prozent aufstocken. Zweitgrößter Aktionär von Euler Hermes ist die britische Silchester International Investors mit acht Prozent.

          Kommt die Allianz mit dem Übernahmeangebot auf mehr als 95 Prozent, soll Euler Hermes von der Pariser Börse genommen werden. Schafft sie das nicht, könnte der Kreditversicherer formal mit der Allianz fusionieren und so ebenfalls von der Börse verschwinden.

          Leisten kann sich die Allianz die Aufstockung locker. Die Solvabilitätsquote von zuletzt mehr als 220 Prozent werde damit um vier Prozentpunkte sinken. Um die dicke Kapitaldecke etwas abzuschmelzen, hatte die Allianz kürzlich angekündigt, im Jahr 2018 eigene Aktien für weitere zwei Milliarden Euro zurückzukaufen. Daran ändere sich durch die Komplett-Übernahme von Euler Hermes nichts, betonte sie.

          Weitere Themen

          Die Sonntagsfrage Video-Seite öffnen

          Quiz : Die Sonntagsfrage

          Testen Sie, wie wach Sie das wirtschaftliche Geschehen verfolgt haben. Für jede Frage ist eine Lösung richtig.

          Topmeldungen

          Kommentar zur Koalition : Der Reigen der Reue

          Nach der SPD-Vorsitzenden Nahles gibt nun auch die Kanzlerin zu, in der Maaßen-Affäre einen Fehler gemacht zu haben. Auf ein das Jahr 2015 betreffendes Eingeständnis Merkels wird man aber wohl vergeblich warten.

          Studie über Kindesmissbrauch : Über die Täter

          Am Dienstag stellen die deutschen Bischöfe eine Studie über Kindesmissbrauch vor. Nur ein Viertel der Fälle wird beleuchtet – doch schon das hat es in sich.
          Cristiano Ronaldo, mittlerweile bei Juventus Turin unter Vertrag, ist abermals nominiert, Favorit auf die Trophäe ist in diesem Jahr aber ein anderer.

          Wahl zum Weltfußballer : Das Ende einer Ära steht bevor

          Wenige Tage nach seinem Platzverweis droht Cristiano Ronaldo der nächste schmerzhafte Karriere-Moment. Bei der Kür zum Weltfußballer spricht vieles für einen anderen Spieler. Ronaldo kommt gar nicht erst zur Gala.

          Vorwurf von Thilo Sarrazin : Was in Schorndorf geschah

          Thilo Sarrazin behauptet, die F.A.Z. habe Ausschreitungen bei einem Stadtfest verharmlost. Diese Unterstellung wirft ein Schlaglicht auf seine eigene Vorgehensweise. Was unser Korrespondent Rüdiger Soldt dazu berichten kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.