http://www.faz.net/-gqe-92oc6

Alibaba : Amazons größter Konkurrent investiert 15 Milliarden Dollar in Forschung

  • Aktualisiert am

Alibaba-Zentrale in Hangzhou, China Bild: AP

Internetkonzern Alibaba macht weiter Druck auf den großen amerikanischen Rivalen. Jetzt will er mehr als doppelt so viel Geld in Forschung investieren – und dafür sogar eine Labore aufbauen.

          In China ist Alibaba ungefähr das, was Amazon in den Vereinigten Staaten und in Europa ist. Aber der chinesische Internethändler hat große Ambitionen - auch in der westlichen Welt. Jetzt bringt er sich mit einer weiteren Milliardeninvestition gegen den amerikanischen Rivalen Amazon in Stellung. Wie Chinas größter Online-Händler am Mittwoch mitteilte, sollen in den kommenden drei Jahren mehr als 15 Milliarden Dollar in den Aufbau von Forschungszentren fließen.

          Geplant seien Standorte in China, den Vereinigten Staaten, Russland, Israel und Singapur. Die Zentren sollen die Entwicklung neuer Technologien in den Sparten Künstliche Intelligenz, Quantencomputer und Finanztechnologie vorantreiben. Damit solle das Wachstum von Alibaba und seinen Partnern angetrieben werden, sagte Technologiechef Jeff Zhang. Die Investitionen würden so mehr als verdoppelt, schrieb der Finanzdienst Bloomberg. So sollen sieben Forschungslabore aufgebaut werden und dafür 100 Wissenschaftler auf der ganzen Welt angeworben werden.

          Alibaba treibt zur Zeit vor allem seine Expansion im Ausland voran. Erst vor rund zwei Wochen hatte der Branchenriese angekündigt, innerhalb der kommenden fünf Jahre 15 Milliarden Dollar in ein globales Logistiknetzwerk zu stecken. Zugleich stockte der Konzern seine Beteiligung an einem Zusammenschluss von führenden chinesischen Logistikunternehmen auf.

          Seit vergangenem Jahr hat Alibaba zudem rund zwei Milliarden Dollar in den südostasiatischen Online-Händler Lazada investiert, um ein Netzwerk in Südost-Asien aufzubauen. Sein Cloud-Geschäft stärkte Alibaba mit neuen Datenzentren etwa in Europa, den Vereinigten Staaten, Japan und Indien.

          Auch die Regierung in Peking hat sich zum Ziel gesetzt, die Entwicklung von Zukunftstechnologien im Land stärker staatlich zu fördern. Mit der Technologie-Offensive sollen Firmen und Universitäten in der Volksrepublik unterstützt und der Abstand zu westlichen Industriestaaten verringert werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan

          Staatsbesuch : Abgeordnete boykottieren Bankett mit Erdogan

          Bereits zwei Parlamentatierer haben ihre Einladung zum Staatsbankett ausgeschlagen. FDP-Politiker Djir-Sarai sagt, er halte ein Dinner für unangemessen, während Deutsche in der Türkei inhaftiert seien.

          Brexit-Verhandlungen : Schlichtweg inakzeptabel

          Die Zurückweisung auf dem EU-Treffen in Salzburg hat die Briten schockiert. Premierministerin Theresa May reagiert trotzig. Die Gegner ihres Plans im Land sehen sich aber bestätigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.