http://www.faz.net/-gqe-74c4j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.11.2012, 17:33 Uhr

Alfred Neven DuMont Kölner Patriarch

Alfred Neven DuMont lässt von der „Frankfurter Rundschau“ ab. Das ist auch ein Verlust für den 85 Jahre alten und immer noch aktiven Verleger. DuMont wird seine Rolle im Zeitungsverlag aber kaum aufgeben.

von
© Pilar, Daniel Alfred Neven DuMont

Auf dem traditionellen Neujahrsempfang des Kölner Verlages sprach Anfang diesen Jahres der Hausherr von der digitalen Zukunft. „Verjüngung und Elektronik“, sagte Alfred Neven DuMont. „Das sind die Aufgaben, die vor uns liegen.“ Er sah einen „dornigen Weg“ voraus, an dessen Ende jeder einzelne Unternehmensbereich profitabel sein müsse. „Wir gehen diesen Weg mit Geduld, aber auch mit Konsequenz.“ An diesem Dienstag nannte die Mediengruppe M. DuMont Schauberg eine Konsequenz: Die „Frankfurter Rundschau“ ist insolvent – zu hoch seien die Verluste in der ersten Hälfte des Jahres.

Jan Hauser Folgen:

Das ist auch ein Verlust für Alfred Neven DuMont, den 85 Jahre alten und immer noch aktiven Zeitungsmann. Als Herausgeber und Verleger des „Kölner Stadt-Anzeigers“, des „Express“ und der „Mitteldeutschen Zeitung“ in Halle ist er präsent im Haus – vor allem lenkt er als Aufsichtsratsvorsitzender die Geschicke der Mediengruppe M. DuMont Schauberg, dessen Regionalzeitungen auf eine Auflage von mehr als eine Million Exemplaren kommen. Wenn er mal nicht da ist, so wird in der Branche erzählt, passiert auch nicht viel im Verlag.

Viertgrößter Tageszeitungsverlag in Deutschland

Alfred Neven DuMont kommt aus einer seit Jahrhunderten als Verleger agierenden Familie, der er seit Jahrzehnten vorsteht. Geboren am 29. März 1927 in Köln studiert er Philosophie, Geschichte und Literatur in München.

Nach Lehrjahren beim Springer-Verlag und dem Verlag der „Süddeutschen Zeitung“ sowie einem Journalismusstudium in Chicago steigt er 1953 in den Familienverlag in Köln ein. Er wird Herausgeber der Tageszeitung „Kölner Stadt-Anzeiger“ und gründet 1964 das Kölner Boulevardblatt „Express“. Nach dem Tod des Vaters, Kurt Neven DuMont, wird er 1967 alleiniger Herausgeber beider Zeitungen. Der Weg des politisch Liberalen Alfred Neven DuMont führt nach oben. Im vergangenen Jahrzehnt setzt er mit dem Familienunternehmen weiter auf gedruckte Titel und macht damit dieses zum viertgrößten Tageszeitungsverlag in Deutschland.

Seit 1999 erscheint die „Kölnische Rundschau“ im Verlag, 2006 übernimmt DuMont Schauberg die Mehrheit an der „Frankfurter Rundschau“ und 2009 die „Berliner Zeitung“, „Berliner Kurier“ und „Hamburger Morgenpost“. Der Verlag investiert in teils kriselnde Medien und wächst. Im Jahr 2010 kommt es zum Knall in der Familie: Sein Sohn Konstantin Neven DuMont, Vorstand der Mediengruppe, soll in Internetkommentaren teils irre Aussagen getroffen haben; später kritisiert er den Vater in anderen Medien. Dieser weilt auf Mallorca und schweigt – der Sohn scheidet aus dem operativen Geschäft im Streit aus. Seinen Vorstandsposten übernimmt später die Schwester Isabella Neven DuMont. Der erstgeborene Sohn Markus, ein Maler, starb 1995.

Wie sieht der Sohn die Rolle seines Vaters? „Er hat auch schon seine großen Verdienste, die Frage ist halt, wie man ein Unternehmen in die nächste Generation führt. Da ist bei uns einiges schiefgegangen“, sagte Konstantin Neven DuMont am Dienstag. „Ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben.“ Das Verhältnis zum Vater hat sich wieder gebessert, befindet er. Der Sohn hält weiter Anteile am Unternehmen und sitzt mit seinem Vater sowie Christian DuMont Schütte, Vorstand der Mediengruppe, in der Gesellschafterversammlung.

Könnte sich nun mit der Insolvenz der „Frankfurter Rundschau“ auch die Führungsstruktur des Hauses ändern? Möglich wäre, dass sich die Familienvertreter aus dem Vorstand zurückziehen und auf den Aufsichtsrat beschränken.

Zu lange auf die gedruckte Zeitung gesetzt

Bislang haben sie das nicht umgesetzt. „Trennung von Kapital und Management wurde uns schon vor Jahren empfohlen von Experten“, sagt Konstantin Neven DuMont. Er selbst wünscht sich eine Rolle im Aufsichtsrat. Alfred Neven DuMont wird seine Rolle im Zeitungsverlag kaum aufgeben, obwohl er auch andere Interessen hat. So schreibt er zum Beispiel Bücher. Im Jahr 1994 veröffentlichte er, der sich vor der Verlagszeit auch als Schauspieler übte, einen ersten Roman mit dem Titel „Abels Traum“ unter dem Namen Franz Nedum.

Mit seinem eigenen Namen schrieb er 2009 über eine „Reise zu Lena“ und 2011 über „Vaters Rückkehr“ teilweise autobiographisch eingefärbt. Ein Blick in diese Bücher dürfte ihm wohl gerade lieber sein als der Blick in die Bücher der Zeitungen. Zur „Frankfurter Rundschau“ sagt Konstantin Neven DuMont noch, dass man zu lange auf die gedruckte Zeitung gesetzt habe und früher ins digitale Geschäft hätte umsteuern müssen. Also, das, wovon sein Vater am Jahresanfang sprach: dass die Elektronik „vor uns“ liege

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wechsel an BND-Spitze Ströbele: Hardliner haben sich durchgesetzt

Die Absetzung von Geheimdienstchef Gerhard Schindler ruft unterschiedliche Reaktionen hervor. Während CDU-Politiker den Wechsel an der BND-Spitze begrüßen, glaubt Grünen-Politiker Ströbele nicht an grundsätzliche Veränderungen in der Behörde. Mehr

27.04.2016, 06:27 Uhr | Politik
Bürgermeisterwahl in London Einwanderer-Sohn gegen Milliardärs-Spross

Der eine ist der Sohn eines Busfahrers aus Pakistan, der andere hat einen milliardenschweren Finanzinvestor zum Vater. Beide haben das gleiche Ziel: Bei der Wahl am Donnerstag wollen sie Bürgermeister von London werden. Als Favorit geht der 45 Jahre alte Sadiq Khan in die Abstimmung, er wurde von der linken Labour-Partei aufgestellt. Sein 41 Jahre alter Rivale Zac Goldsmith von den Konservativen liegt in Umfragen auf Platz zwei. Mehr

04.05.2016, 14:54 Uhr | Politik
Zukunft des Buchgeschäfts Zwischen Bindung und Bröckelei

Wie blickt eigentlich die Buchbranche in die Zukunft? Eine Podiumsrunde mit drei Münchner Verlegern zeigt: Verlage sind keine Verwerter. Mehr Von Patrick Bahners

01.05.2016, 13:18 Uhr | Feuilleton
Slowakei Unterwegs in Bratislava

Die slowakische Hauptstadt liegt an der der Donau, etwa 60 Kilometer von Wien entfernt. Bratislava ist eine Stadt im Wandel. Die Spuren des Kommunismus sind noch deutlich sichtbar, ebenso die Spuren aus der Zeit Österreich-Ungarns. Gleichzeitig verjüngt sich Bratislava und hat kulturell viel zu bieten. Mehr

21.04.2016, 11:43 Uhr | Reise
Sonntagszeitung Aufs Neue als International Newspaper of the Year ausgezeichnet

Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (F.A.S.) gewinnt den begehrten Preis der Newspaper Awards – nicht zum ersten Mal, aber erstmals optisch wie inhaltlich überarbeitet. Mehr

28.04.2016, 12:35 Uhr | Feuilleton

Grenzregime

Von Andreas Mihm, Berlin

Die deutsche Energiewende sorgt für Spannungen. Das Netz ist viel zu klein, die Nachbarn sind genervt. Es kommt auf den Netzausbau an - und den verzögern die Deutschen. Mehr 3 7

Umfrage

Die EZB entscheidet heute über die Zukunft des 500-Euro-Scheins. Sind Sie für die Abschaffung der Banknote?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Staatsfinanzen Was tun mit noch mehr Steuer-Milliarden?

Deutschland wird wegen der guten Wirtschaftslage wohl noch viel mehr Steuern einnehmen als gedacht. Schon beginnt der Streit, was damit geschehen soll. Mehr 13

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“