http://www.faz.net/-gqe-90rbc

Lieferdienst : So will Aldi nun Amerika aufrollen

  • Aktualisiert am

Aldi will auch die Zahl seiner Filialen in den Vereinigten Staaten erhöhen. Bild: AFP

Der deutsche Discounter Aldi startet einen Online-Lieferdienst für amerikanische Kunden. Dafür ist er eine Partnerschaft mit einem Tech-Unternehmen aus dem Silicon Valley eingegangen.

          Aldi expandiert in Amerika. Der große deutsche Discounter will ins boomenden Online-Lebensmittelgeschäft einsteigen - und hat nun eine Partnerschaft mit dem kalifornischen Start-up Instacart bekannt gegeben. Amerikanische Kunden sollen dadurch zum Beispiel Obst und Gemüse bestellen und zeitnah nach Hause geliefert bekommen.

          Das Pilotprogramm soll noch in diesem Monat in den Städten Atlanta, Dallas und Los Angeles starten - mit ausdrücklichem Potential, es auszuweiten. Bei Instacart wählen Kunden ein Zeitfenster für die Zustellung und füllen per Mausklick einen virtuellen Warenkorb, Bestellung und Bezahlung erfolgen ebenfalls digital über App oder Website. Aldi und Instacart versprechen Lieferzeiten ab einer Stunde.

          Instacart wurde im Jahr 2012 in San Francisco gegründet und wurde von Investoren zuletzt mit 3,4 Milliarden Dollar (2,9 Milliarden Euro) bewertet. Die Firma bietet schon länger Online-Shopping für Supermarkt-Kunden in den Vereinigten Staaten an. Das Geschäft ist allerdings hart umkämpft, in dem Markt tummelt sich neben etlichen anderen Start-ups auch der Internetkonzern  Amazon mit seinem „Fresh“-Bringdienst.

          Erst im Juni hatte Aldi angekündigt, die Expansion in Amerika noch energischer vorantreiben zu wollen. Der Discounter will in den nächsten fünf Jahren fünf Milliarden Dollar in die Hand nehmen und die Zahl seiner Filialen von derzeit 1600 bis Ende 2022 auf rund 2500 erhöhen. Fast gleichzeitig hatte der deutsche Erzrivale Lidl, der ebenfalls große Pläne in Amerika hat, seine ersten amerikanischen Supermärkte aufgemacht.

          Weitere Themen

          Ryanair-Streik Video-Seite öffnen

          600 Flugausfälle : Ryanair-Streik

          Davon betroffen seien fast 50.000 Kunden, die von und nach Belgien, Portugal und Spanien reisen wollten. Das Ryanair-Kabinenpersonal aus ganz Europa will mit dem Ausstand unter anderem höhere Löhne und Krankengelder durchsetzen.

          Topmeldungen

          Auch an dem spektakulären Bankraub in Berlin soll ein Mitglied des Clans beteiligt gewesen sein.

          Razzia in Berlin : Münzraub, Bankraub, Geldwäsche

          In Berlin geht die Polizei gegen eine arabische Großfamilie vor. Den Mitgliedern wird eine ganze Bandbreite von Straftaten zur Last gelegt. Auf die Schliche kamen ihr die Ermittler durch eine unvorsichtige Handlung.

          Putin vs. Trump : Russland stößt amerikanische Staatsanleihen ab

          Das dürfte Donald Trump nicht gefallen: Russland wirft seit einiger Zeit seine amerikanischen Staatsanleihen auf den Markt. Damit will Putin vom Dollar unabhängiger werden – und Trump unter Druck setzen.
          Geschlossen gegen Antisemitismus: Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán und der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in Israel

          Orbáns Soros-Kampagne : Gefährliche Zwischentöne

          Ungarns Ministerpräsident Orbán wird immer wieder Antisemitismus vorgeworfen. Doch Israels Regierungschef Netanjahu verteidigt ihn. Wie passt das zusammen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.