http://www.faz.net/-gqe-ve21
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.09.2007, 15:20 Uhr

Alan Greenspan „Die Ratingagenturen wissen nicht was sie tun“

Welche Rolle kommt den Ratingagenturen bei der aktuellen Krise am amerikanischen Hypothekenmarkt zu? Der frühere Fed-Chef Alan Greenspan hat dazu in einem Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ deutliche Worte gefunden.

von und Claus Tigges
© REUTERS Übte scharfe Kritik an den Ratingagenturen: Alan Greenspan

Der ehemalige amerikanische Notenbankchef Alan Greenspan hat die großen Kreditbewertungsagenturen wegen ihrer Rolle in der aktuellen Krise am Hypothekenmarkt scharf kritisiert. „Die Ursache des Problems war, dass die Leute glaubten, die Ratingagenturen verstünden etwas vom ihrem Geschäft. Die wissen aber nicht, was sie tun“, sagte Greenspan in einem Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Norbert Kuls Folgen:

Kritiker werfen Ratingagenturen wie Standard & Poor's oder Moody's Investors Service vor, zu spät auf steigende Kreditausfälle besonders mit Markt für zweitklassige Hypotheken (Subprime) reagiert zu haben. Ratingagenturen bewerten die Bonität unter anderem von Anleihen, die mit diesen Hypotheken besichert sind. Die späte Abstufung dieser Papiere hatte zu Turbulenzen in den Kreditmärkten beigetragen. Die amerikanische Börsenaufsicht SEC und die Generalstaatsanwälte von New York und Ohio untersuchen deswegen derzeit die Rolle der Ratingagenturen.

Mehr zum Thema

„Das hat sich selbst reguliert“

Greenspan hält allerdings eine stärkere Regulierung der Branche nicht für notwendig. „Das hat sich selbst reguliert“, sagte Greenspan. Anleger hörten jetzt nicht mehr auf das Urteil der Agenturen, die wegen der Fehlurteile eine Menge ihres Geschäfts verlieren dürften. Greenspan rechnet zudem damit, dass das Volumen dieser sogenannten strukturierten Finanzprodukte zurückgehen wird. „Die Produkte überlebten nur, weil Anleger glaubten, dass deren Preis richtig bewertet war. Jetzt weiß jeder, dass das wahrscheinlich gar nicht möglich ist“, sagte Greenspan. Die Wertverluste dieser zunächst mit hohen Bonitätsnoten versehenen Hypotheken-Anleihen hatten zu Schieflagen bei der Düsseldorfer Mittelstandsbank IKB sowie der Sächsischen Landesbank geführt. Die Banken hatten massiv in diese Papiere investiert.

Kritiker werfen Greenspan und der Fed vor, nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 die Leitzinsen zu lange niedrig gehalten und damit zur Bildung der spekulativen Blase am amerikanischen Immobilienmarkt beigetragen zu haben. Greenspan wies diese Vorwürfe zurück und machte dafür einen allgemeinen, weltweiten Rückgang der langfristigen Zinsen verantwortlich. Die Fed habe dagegen keine Mittel gehabt. „Die Notenbank in diesem Land kann kaum etwas gegen die Kräfte der globalen Märkte ausrichten“, sagte Greenspan.

„Spuren im Konsum“

Der ehemalige Fed-Chef rechnet mit einem weiteren deutlichen Rückgang der Häuserpreise in den Vereinigten Staaten, was sich negativ auf die für das Wirtschaftswachstum wichtigen Verbraucherausgaben auswirken dürfte. „Das wird unweigerlich Spuren im Konsum hinterlassen, denn der private Verbrauch wird zu einem großen Teil nicht aus dem laufenden Einkommen, sondern aus Vermögenswerten finanziert, die auf Kredit erworben wurden“, sagte Greenspan.

Greenspan sprach sich zudem gegen eine Regulierung von Hedge-Fonds aus. Schieflagen bei diesen Fonds für reiche Privatanleger und institutionelle Investoren hatten jüngst ebenfalls für starke Verunsicherung an den Kapitalmärkten geführt. „Hedge-Fonds spielen eine wichtige Rolle für die Flexibilität und Belastbarkeit der Märkte“, verteidigte Greenspan die Bedeutung der in den vergangenen Jahren stark gewachsenen Branche. Obwohl Greenspan mit weiteren Zusammenbrüchen von Hedge-Fonds rechnet, erwartet er davon keine Bedrohung für das Finanzsystem. Er verwies auf den Zusammenbruch des großen Hedge-Fonds Amaranth im vergangenen Jahr, der kaum Auswirkungen auf die Finanzmärkte hatte. Zudem sei es praktisch unmöglich, Hedge-Fonds zu regulieren. „Das Problem mit den Hedge-Fonds ist, dass sie sich so schnell verändern. Wenn sie sich die Bilanz vom Ende des Tages anschauen, sagt das nicht viel darüber aus, was die Fonds um 11 Uhr morgens am nächsten Tag tun“, sagte Greenspan.

Quelle: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Niedrigzinsen Auch Deutsche Bank stoppt Geldfluss in Immobilienfonds

Noch vor wenigen Jahren litten die Fonds an einem Mangel an Vertrauen. Nun haben sie angesichts der Niedrigzinsen mit einem Übermaß zu kämpfen. Mehr Von Christian Siedenbiedel

15.06.2016, 18:41 Uhr | Finanzen
Tragischer Unfall Kind fällt in Gorillagehege

Angestellte des Zoos von Cincinnati im amerikanischen Bundesstaat Ohio haben ein Gorilla-Männchen erschossen. Der Flachlandgorilla hatte einen vierjährigen Jungen hochgehoben und wohl in die Luft geworfen. Das Kind war zuvor in das Primatengehege gefallen. Mehr

30.05.2016, 09:41 Uhr | Gesellschaft
Crispin Odey 220 Millionen Pfund Gewinn mit dem Brexit

Viele Anleger haben nach dem Brexit-Votum Geld verloren. Doch Hedgefonds-Manager Crispin Odey macht 220 Millionen Pfund Gewinn – dank einer privaten Umfrage. Er hat den Erfolg dringend nötig. Mehr Von Patrick Bernau

25.06.2016, 17:38 Uhr | Finanzen
AfD-Vize Reaktionen auf Boateng-Äußerung von Gauland

AfD-Vize Alexander Gauland hat mit Äußerungen in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung über den Fußballnationalspieler Jerome Boateng scharfe Kritik ausgelöst. Die F.A.S. hatte Gauland am Wochenende mit dem Satz zitiert: Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut, aber wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben. Mehr

30.05.2016, 16:28 Uhr | Politik
NBA King James und der Sieg der Enttäuschten

Eine ganz besondere Aufholjagd: Mit einem knappen Sieg sichern sich die Cleveland Cavaliers erstmals die Meisterschaft in der amerikanischem Basketball-Liga NBA. Mann des Abends war wieder einmal LeBron James. Er vollendet eine Mission. Mehr Von Jürgen Kalwa, New York

20.06.2016, 05:16 Uhr | Sport

Junckers Verzweiflungstat

Von Werner Mussler

Jean-Claude Juncker hat, mit Verlaub, den Schuss nicht gehört. Es ist Zeit, dass er sich verabschiedet. Mehr 29 154

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 52

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden