http://www.faz.net/-gqe-97ie2

Anlage-Kommentar : Warren Buffetts Lehren

Warren Buffett in seiner Heimatstadt Omaha im amerikanischen Bundesstaat Nebraska. Bild: dpa

Er ist 87 Jahre alt und an den Kapitalmärkten eine lebende Legende: Schon wieder trumpft Warren Buffett auf. Und hinterlässt wertvolle Ratschläge für alle Anleger auf der Welt.

          „Charlie und ich werden uns auf Investitionen und die Kapital-Allokation fokussieren.“ Charlie heißt mit vollständigem Namen Charles Munger und ist 94 Jahre alt, hinter dem „Ich“ steckt Warren Buffett, 87 Jahre alt und der am höchsten angesehene Finanzmarktanleger der Welt. Die Geschichte der beiden Männer, besonders Buffetts, beeindruckt bis heute. Gerade hat er wieder sein Jahresrundschreiben an die Anteilseigner herausgegeben.

          Die Zahlen stimmen beinahe komplett – der Wertzuwachs ist deutlich gestiegen, auch als Folge der amerikanischen Unternehmenssteuersenkung. Die Anleger halten Buffetts Holding-Gesellschaft Berkshire Hathaway derzeit für etwas mehr als 500 Milliarden Dollar wert, nur wenige Unternehmen bringen ein höheres Gewicht auf die Börsenwaage; es sind vor allem die großen Tech-Konzerne.

          116 Milliarden Dollar

          Buffett wiederum ist infolge seiner Anlageentscheidungen über die Jahrzehnte zu einem der reichsten Menschen der Welt geworden, immer wieder führte er das Milliardärs-Ranking sogar an, das regelmäßig vom Magazin „Forbes“ herausgegeben wird. Und das mit Anlagen überwiegend in klassische Wirtschaftsbranchen – in Eisenbahnen, Banken, in den Limonaden-Hersteller Coca-Cola. Dass die momentan größte Position eine ungefähr 28 Milliarden Dollar wertvolle Beteiligung am iPhone-Hersteller Apple ist, ist eine Ausnahme. Traditionell meidet Buffett die Tech-Branche, er selbst begründete das einmal damit, das er sich schwertue, die Geschäftsmodelle genau zu verstehen.

          Buffetts Leben beinhaltet einige Lehren für Anleger und es sind im Grunde ziemlich einfache, wie er selbst immer wieder sagt und mit zugespitzten Kommentaren unterlegt. Eine lautet ungefähr so: Der Aktienmarkt hält immer Chancen bereit. „Es gab 45 Präsidenten der Vereinigten Staaten und ich lebte unter einem Drittel davon“, sagte er unlängst. „Ich kaufte Aktien unter 14 von 15. Der erste war Hoover. Ich war erst zwei Jahre alt als er ging, deswegen war ich da noch nicht aktiv geworden. Aber Roosevelt war der nächste. Und ich kaufte Aktien unter ihm, obwohl mein Vater dachte, dass das Ende der Welt bevorstand, als er gewählt wurde.“

          Trump wollte er zwar nicht als Präsidenten, machte sogar Wahlkampf gegen ihn. Als er gewählt wurde, schaltete Buffett allerdings um. Seither hält er sich mit politischen Äußerungen öffentlich zurück, zumal mit Kritik, und redet und beschäftigt sich vor allem mit seinem Geschäft.

          Und eine Sache gibt es gerade auch, mit der er nicht zufrieden ist. Es geht um 116 Milliarden Dollar – diese Summe würde er gerne in Unternehmen stecken und nicht vornehmlich in niedrig verzinste amerikanische Staatsanleihen mit kurzer Laufzeit, schreibt er. Er findet aber offenbar nicht viele günstige Gelegenheiten. Unter großem Druck sieht er sich allerdings nicht, sondern schreibt, ohne direkt darauf Bezug zu nehmen, in der ihm eigenen Art: „Die Bereitschaft, eine Zeit lang ideenlos zu erscheinen – oder sogar dumm – ist ebenfalls essentiell.“

          Schließlich, und auch das ist einfach nur einprägsam, resümiert Buffett über eine gewonnene Zehnjahreswette gegen einen Vermögensverwalter und Anlageberater. Buffett kritisierte, dass Anleger generell häufig viel zu hohe Gebühren zahlten für das, was die „,Helfer' der Wall Street“ (Buffett) wirklich lieferten. Buffett trat mit einem Indexfonds auf den Aktienindex S&P 500 gegen eine große Auswahl von Hedgefonds an und schnitt besser ab.

          „Breiteres Lächeln“

          Er schlussfolgert daraus und möchte gerne an andere Anleger weitergeben: Während Märkte allgemein rational funktionierten, machten sie gelegentlich „verrückte Dinge“. Die sich daraus ergebenden Chancen zu nutzen, „erfordert keine große Intelligenz, keinen Abschluss in Wirtschaftslehre. Was Anleger dann stattdessen brauchen, ist die Fähigkeit, die Angst der Masse zu missachten und ein paar einfache Grundsätze zu beachten“. Geduld haben zum Beispiel. Und Ausdauer.

          Und sehr offensichtlich auch Spaß daran, Anlagen auszuwählen. Dafür spricht Buffetts Alter und noch mehr das seines langjährigen Geschäftspartners Charles Munger. Ob beide vor ihrem Tod in den Ruhestand gehen werden, das wird sich zeigen. Ans Aufhören denken sie aber offenkundig noch (lange) nicht. „Unser Lächeln wird breiter werden, wenn wir Berkshires überschüssige Mittel produktiver angelegt haben“, schreibt Buffett. Das Ziel für dieses Jahr ist klar.

          Alexander Armbruster

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Wird Guinness teurer? Video-Seite öffnen

          Irische Brauerei in Sorge : Wird Guinness teurer?

          Das Dunkelbier ist nicht nur in seiner Heimat Irland beliebt, sondern auch der Exportschlager der Insel. Abgefüllt wird das das Getränk allerdings in Nordirland, was zu Großbritannien gehört. Das könnte in Zukunft zum Problem werden.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?

          Saudi-Arabien : Ein Kronprinz in der Defensive

          Meist geht die Welt nach der Tötung eines Regimekritikers schnell zur Tagesordnung über. Im Fall Khashoggi ist das anders – und das liegt vor allem an Muhammad Bin Salman. Ein Kommentar.
          Darf vorerst bleiben: Carlos Ghosn

          Renault : Ghnosn darf nach Finanzaffäre bleiben – vorerst

          Die Nummer Zwei rückt auf: Thierry Bolloré soll künftig die operativen Geschäfte von Renault führen. Der im Zuge einer Finanzaffäre verhaftete Carlos Ghosn bleibt aber vorerst ebenfalls Unternehmenschef.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.