http://www.faz.net/-gqe-8ls7o

Fluggesellschaft in der Krise : Air Berlin will sich von 1000 Mitarbeitern trennen

  • Aktualisiert am

Eine Maschine der Airberlin auf dem Flughafen Düsseldorf: Auch die Zahl der Flugzeuge soll stark reduziert werden. Bild: dpa

Air Berlin macht Milliarden-Verluste. Nun soll die Fluggesellschaft einem Bericht zufolge drastisch schrumpfen. Der Plan hätte weitreichend Folgen.

          Die angeschlagene Fluggesellschaft Air Berlin will einem Zeitungsbericht zufolge kräftig schrumpfen. Am Ende sollten wahrscheinlich nur noch halb so viele Flugzeuge betrieben werden wie derzeit, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ . Auch die Zahl der Arbeitsplätze in der Verwaltung solle halbiert werden. Deshalb wolle sich das Unternehmen in den kommenden Monaten voraussichtlich von etwa tausend seiner insgesamt 8600 Mitarbeiter trennen.

          Air-Berlin-Hauptaktionär Etihad Airways verhandelt den Angaben zufolge derzeit mit dem Touristikkonzern Tui darüber, Teile von Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft mit Tuifly zusammenzulegen und in einer eigenen Ferienfluggesellschaft fortzuführen. Zudem sei vor einigen Wochen bereits durchgesickert, dass Etihad mit Lufthansa über ein breit angelegtes Geschäft verhandele: Air Berlin wolle rund 40 Jets an Eurowings vermieten, den Billigableger der Lufthansa.

          Enden die Verhandlungen mit Tui und Lufthansa erfolgreich, würde Air Berlin laut dem Bericht künftig nur noch etwa 70 Maschinen betreiben, also etwa halb so viele wie derzeit. Das beträfe auch die Besatzungen, also Piloten und Bordpersonal.

          Etihad ist mit 29,2 Prozent an Airberlin beteiligt. Die deutsche Fluglinie hat den Angaben zufolge seit dem Börsengang im Jahr 2006 nur ein einziges Mal Gewinn gemacht. In den vergangenen drei Jahren hat das Unternehmen Verluste von insgesamt knapp 1,2 Milliarden Euro angehäuft.

          Sparmaßnahmen : Air Berlin halbiert Flotte und baut 1200 Jobs ab

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Macron in Washington : Der Lieblingseuropäer

          Donald Trump mag dem französischen Staatsgast Girlanden binden. Finden Amerikas und Frankreichs Präsident in wichtigen Fragen keinen Konsens, dürfte das europäisch-amerikanische Verhältnis von schweren Turbulenzen durchgeschüttelt werden. Ein Kommentar.

          Der moderne Krieg : Wir müssen vorbereitet sein

          Die Sicherheitslage verschlechtert sich, Bedrohungen richten sich immer mehr gegen die Zivilgesellschaft. Was die Skandinavier dagegen tun, würde wohl auch John Lennon gut finden.

          Herzogin Kate bekommt Sohn : It’s a boy!

          Der royale Nachwuchs ist da – und die spannende Frage nach dem Geschlecht des dritten Kindes von Prinz William und Herzogin Kate beantwortet. Oh boy!

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.