http://www.faz.net/-gqe-8himg

Air Berlin : Neue Hilfe aus Arabien

Ein Air-Berlin-Flugzeug startet am Münchener Flughafen. Bild: dpa

Die Fluggesellschaft Air Berlin hat fast eine halbe Milliarde Euro Verlust gemacht. Jetzt bereitet Großaktionär Etihad eine Finanzspritze vor.

          Die seit Jahren angeschlagene Fluggesellschaft Air Berlin darf auf die nächste Hilfe aus Arabien hoffen. Großaktionär Etihad hat abermals für eine Anleihe Geld eingesammelt, das Gesellschaften in seinem Partnernetzwerk zukommen soll – darunter Air Berlin. Noch hält sich Etihad bedeckt, welcher Betrag der zweitgrößten deutschen Gesellschaft zufließen soll. 2015 hatte Air Berlin 447 Millionen Euro Verlust gemacht. Dazu trugen ungünstige Absicherungen gegen Schwankungen des Ölpreises bei, der aber stark fiel.

          Timo Kotowski

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die eingeworbenen 500 Millionen Dollar Anlegergeld sollen für Kapitalaufwendungen, die Flugzeugflotte und „je nach Bedarf der jeweiligen Airlines für Refinanzierungen“ genutzt werden, teilt Etihad allgemein mit. Neben den Berlinern werden die Etihad-Beteiligungen Alitalia, Air Serbia und Air Seychelles in ungenannter Höhe bedacht. Damit beugt Etihad zunächst Kritik an einer konkreten Geldspritze für Air Berlin vor, der die Araber mehrfach beigesprungen sind. Für die Berliner wird die Anleihe indes eine Möglichkeit sein, zu moderaten Konditionen an Geld zu kommen, und indirekt von der Bonität der Staatsgesellschaft aus Abu Dhabi zu profitieren.

          Nach unbestätigten Berichten ist eine Rendite von 6,75 Prozent vorgesehen. Air-Berlin-Anleihen waren in der Vergangenheit höher verzinst. „Unsere Anteilseigner-Strategie kreiert eine Einheit, die gemeinsam erfolgreicher ist, als jeder für sich allein“, lässt sich Etihad-Vorstandschef James Hogan zitieren. Mit der 500-Millionen-Transaktion greifen die Araber auf ein Konstrukt zurück, dass sie 2015 ersonnen hatten. Damals sammelte Etihad 700 Millionen Dollar für seine Partner ein, Air Berlin erhielt 89 Millionen Dollar. Mit den zufließenden Mitteln wird die Ursprungsanleihe auf 1,2 Milliarden Dollar aufgestockt. Bei Etihad sieht man darin offenbar einen Weg, der weiter beschritten werden kann.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Millionen Amerikaner wollen Trump loswerden Video-Seite öffnen

          Amerikanischer Präsident : Millionen Amerikaner wollen Trump loswerden

          Die Russland-Affäre setzt Präsident Donald Trump unter Druck - Kritiker gehen davon aus, dass sie ihn letztendlich das Amt kosten wird. Millionen Amerikanier haben eine Petition zur Amtsenthebung Trumps unterschrieben. Der Milliardär Tom Steyer hat Millionen Dollar in eine Anti-Trump-Kampagne investiert.

          Aus dem Nichts

          Kinos in Saudi-Arabien : Aus dem Nichts

          Im März eröffnen in Saudi-Arabien die ersten Kinos. Und schon jetzt herrscht Hochspannung. Denn die Filmszene in dem Land entsteht gerade erst.

          Extra für Frauen Video-Seite öffnen

          Autosalon in Saudi-Arabien : Extra für Frauen

          Bald ist es soweit: in fünf Monaten dürfen in Saudi-Arabien Frauen Auto fahren. Jetzt hat ein Autosalon nur für sie eröffnet, damit sie sich das richtige Modell für den historischen Moment aussuchen können.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Selbstbezogen und selbstzufrieden: Donald Trump (hier bei einem Football-Match am 8. Januar 2018, während die Nationalhymne gesungen wird).

          Trumps Politik : Das amerikanische Wirtschaftswunder

          Anders als von vielen erwartet geht es der Wirtschaft in Amerika heute ziemlich gut. Davon profitiert auch der einfache Arbeiter. Wie stabil ist das wohl alles?
          Entschiedener, unmittelbarer, entschlossener: GSG-9-Chef Jerome Fuchs setzt gegen Terroristen auf Härte und Professionalität.

          GSG-9-Chef Fuchs : Der Terroristen-Jäger

          Seine Eliteeinheit wächst und soll einen neuen Standort in Berlin bekommen. Das ist ganz im Sinne ihres 47 Jahre alten Kommandeurs – aber auch eine große Herausforderung für Jerome Fuchs.

          Österreichs Kanzler : Kurz: EU muss sparsamer werden

          Am Mittwoch reist Sebastian Kurz zu seinem Antrittsbesuch nach Berlin. Im F.A.Z.-Gespräch äußert sich Österreichs Kanzler skeptisch zum Eurozonen-Budget – und plädiert für einen stärkeren Schutz der EU-Außengrenzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.