http://www.faz.net/-gqe-8zjip

Verspätungen und Ausfälle : Air Berlin zahlt Passagieren Millionen Entschädigung

  • Aktualisiert am

Passagiere von Air Berlin können mit hohen Entschädigungen seitens der Fluggesellschaft rechnen. Bild: dpa

Die hoch verschuldete Fluggesellschaft Air Berlin muss einem Bericht zufolge ihren Passagieren Entschädigungen in Millionenhöhe zahlen. Grund sind Verspätungen und Flugausfälle. Schuld sei jedoch jemand anderes, heißt es.

          Für Verspätungen und Flugausfälle bei Air Berlin vor allem im April und Mai sind Entschädigungszahlungen von „deutlich mehr als zehn Millionen Euro“ fällig. Diese Zahl nannte Vorstandschef Thomas Winkelmann in der Zeitung „Rheinische Post“ (Freitag). „Wir legen Sonderschichten ein, um die Gelder auszuzahlen.“

          Ein Grund für die Probleme war die schleppende Beförderung von Gepäck am Flughafen Berlin-Tegel nach einem Wechsel des Vertragspartners. Deshalb will Winkelmann jetzt von dem neuen Bodendienstleister Aeroground Geld sehen. „Wir fordern vom Mutterunternehmen von Aeroground, dem Flughafen München, Schadenersatz in Millionenhöhe. Es ist unerträglich, wie unprofessionell Aeroground aufgebaut und gemanagt wurde“, sagte Winkelmann.

          Um die hoch verschuldete Fluggesellschaft zu retten, verlangte der Air-Berlin-Chef Zugeständnisse von der Belegschaft und dem Geschäftspartner Tui. „Wir müssen mit der Tui über den Vertrag reden, der 2009 über die Überlassung von 14 Maschinen abgeschlossen wurde. Der ist viel zu teuer und ein Mühlstein am Hals der Air Berlin. Das wird Tui nicht gern hören, aber da müssen wir ran.“ Mit den Gewerkschaften Verdi und Vereinigung Cockpit wolle er darüber sprechen, wie die Produktivität verbessert werden könne.

          Quelle: rad./dpa

          Weitere Themen

          Ehrenrunde sorgt für Diskussionen Video-Seite öffnen

          Air-Berlin-Flug : Ehrenrunde sorgt für Diskussionen

          Ein Manöver am Flughafen Düsseldorf am Montag könnte einem Air-Berlin-Piloten vielleicht noch Ärger einbringen. Auf seinem letzten Langstrecken Flug von Miami nach Düsseldorf zieht der Flugkapitän statt zu landen hoch und saust noch einmal am Tower vorbei. Das Luftfahrtbundesamt forderte Air Berlin auf, Stellung zu dem Vorfall zu nehmen.

          Instinktlos

          Air Berlin : Instinktlos

          Der Chef von Air Berlin bekommt wohl eine Abfindung in Höhe von bis zu 4,5 Millionen Euro. So kann man als Führungskraft in einer Krise nicht vorangehen, es sei denn, man pfeift auf moralische Integrität. Ein Kommentar.

          Union und FDP zuversichtlich nach erster Jamaika-Sondierungsrunde Video-Seite öffnen

          Berlin : Union und FDP zuversichtlich nach erster Jamaika-Sondierungsrunde

          Am späten Mittwochvormittag trafen sich die Spitzen von CDU/CSU und der FDP zu einem ersten Sondierungsgespräch. Nach dem Treffen zeigten sich die Beteiligten vorsichtig optimistisch. Die erste Sondierung zwischen allen vier Parteien inklusive der Grünen steht am Freitag auf dem Programm.

          Topmeldungen

          Seehofer in der Krise : Wie die eigene Ära beenden?

          Horst Seehofer wankt. Wie es weitergeht? Unklar. Nur gemütlicher wird es wohl nicht mehr. Eine Telefonumfrage sagt bereits neues Unheil für die CSU voraus – und befeuert Debatten, die noch vor kurzem undenkbar waren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.