Home
http://www.faz.net/-gqi-12yto
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Adieu, Karstadt und Quelle Abschied vom Imperium der Familie Schickedanz

Karstadt und Quelle sind mit dem Wohlstand gewachsen. Doch als die Kunden individualistisch wurden, fanden die Kaufleute keine Antwort. Jetzt bitten sie in Berlin um Barmherzigkeit. Wohl vergebens.

© Unternehmen Vergrößern Gustav Schickedanz gründete den Versandhandel Quelle 1927. Seine Frau Grete ist die wahre Führungsfigur. Das bewies sie, als ihr Mann, ein NSDAP-Stadtrat, nach 1945 Berufsverbot bekam. Grete leitete, was von Quelle übrig ist.

Arcandor heißt der Konzern, der die Traditionshäuser Quelle, Karstadt und weitere Unternehmen vereinigt. Es ist nicht mehr sicher, ob man sich den Namen noch merken muss. Die Spitzenmanager des Handelsunternehmens machen den „Opel“ in Berlin, doch mit weniger Erfolg. Am Freitag fand ein veritabler Warenhausgipfel im Bundeswirtschaftsministerium statt unter der Leitung des Staatssekretärs Walter Otremba. Der forsche Arcandor-Chef Karl-Gerhard Eick samt Finanzchef war dabei, sein Konkurrent von der Metro Eckhard Cordes und Vertreter ziemlich vieler Gläubigerbanken.

Die Privatbank Sal. Oppenheim, die das Schicksal erleidet, größter Arcandor-Aktionär zu sein, schickte Christopher Freiherr von Oppenheim und Friedrich Carl Janssen. Goldman Sachs’ Deutschland-Chef Alexander Dibelius unterbrach einen Aufenthalt in Sankt Petersburg, um die Eigentümer der Kaufhaus-Immobilien zu vertreten. Seine Kaufhäuser und andere Gebäude hat Arcandor schon längst verkauft und zurückgemietet.

Mehr zum Thema

Mietzahlungen für die Kaufhäuser eingestellt

Der Investmentbanker zündete eine Bombe. Arcandor hat die Mietzahlungen für die Kaufhäuser eingestellt . Die Vermieter leiten rechtliche Schritte ein. So etwas kann die ganze Gesprächsatmosphäre verderben.

Karstadt-Stammhaus in Wismar © dpa/dpaweb Vergrößern Stammhaus in Wismar: Rudolf Karstadt eröffnete das Stammhaus 1881. Im Jahr 1907 wurde am gleichen Ort das bis heute erhaltene Gebäude in Stahlskelettbauweise errichtet. Nach der Wende übernahm die Karstadt AG 1991 das Gebäude von der Treuhand und sanierte es. Das Geheimnis der frühen Erfolge: günstige Festpreise.

„Konstruktiv“ war es, sagten die Teilnehmer hinterher. Ergebnisse gab es keine. Arcandor will schnell 437 Millionen Euro Kredit vom Staat und oder 630 Millionen Bürgschaft. Geld her, oder ich fall um, lautet die Ansage. Wenn der Konzern nicht in den nächsten Tagen Finanzmittel oder Sicherheiten beschafft, kommt die Insolvenz. Am Montag entscheidet der Lenkungsausschuss der Bundesregierung: Negativ, wenn nicht alle Zeichen trügen.

Kanzlerin Angela Merkel äußerte sich schon einmal skeptisch, erst müssten die Großaktionäre, die Ex-Milliardärin Madeleine Schickedanz und die Privatbank Sal. Oppenheim, ihr Vermögen einsetzen, bevor an Staatshilfe zu denken sei, ließ sie verbreiten (siehe auch Merkel lehnt Staatshilfe für Arcandor ab).

Die Lage ist schlecht. Die Arcandor-Führung wird trotzdem für zwei Ereignisse dankbar sein müssen, die dem Konzern eine letzte kleine Chance bescheren: Für die Finanzkrise als Ausrede und für die Bundestagswahl im September, die die Politiker doch noch spendabel machen könnte.

300 Millionen Euro verbrennt Arcandor jedes Jahr

Der Finanzkrise darf man gewiss die allerschwersten Vorwürfe machen, nur für Arcandors schlechte Ertragslage nicht: „Der Konzern befindet sich schon seit Jahren insgesamt in einer angespannten Verfassung. Die Durchfinanzierung konnte in den letzten Jahren unter anderem auch durch signifikante Desinvestitionen sichergestellt werden. Dabei kam es zu einem stetigen Verzehr des Liquiditätsbestandes.“ Das schreiben die Wirtschaftsprüfer von Pricewaterhouse Coopers in ihrem aktuellen Bericht zur Vorlage für den Bürgschaftsausschuss des Bundes. 300 Millionen Euro verbrennt Arcandor jedes Jahr nach eigenen Angaben, Konkurrent Metro hat für Arcandor sogar eine Liquiditätsverzehr von 600 Millionen Euro im Jahr ausgerechnet, geht aus ein Papier hervor, das in Berlin die Runde macht.

Das weckt die Befürchtung, Eick und seiner Mitstreiter könnten bald schon wieder nach Hilfe rufen. Das Finanzierungskonzept hat kaum Sicherheitspuffer.

An anderer Stelle im Bericht konstatieren die Wirtschaftsprüfer, die Schieflage Arcandors kann auf „marktbezogene, strukturelle und operationelle Ursachen“ zurückgeführt werden. Sie räumen allerdings ein, dass die aktuelle Wirtschafts- und Finanzkrise die Situation verschärft.

Karstadt und Quelle hatten ihre beste Zeit in den Wirtschaftswunderjahren

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Warenhaus-Kette in Not Karstadt und seine Retter: Wer lügt am schönsten?

Schon wieder hat Karstadt einen Chef verloren. Von der Hoffnung bleibt nichts - außer leeren Sprüchen. Mehr

15.07.2014, 10:40 Uhr | Wirtschaft
Immobilien-Schulden Millionäre sollen für Middelhoff zahlen

Der ehemalige Arcandor-Chef Thomas Middelhoff ist hoch verschuldet. Jetzt sollen offenbar 40 Millionäre für seine Schulden einspringen. Mehr

20.07.2014, 11:45 Uhr | Wirtschaft
Medienberichte Berggruen verhandelt über Karstadt-Verkauf

Nicolas Berggruen wollte Karstadt einst sanieren. Das scheint nun endgültig gescheitert. Medienberichten zufolge verhandelt er über einen Verkauf der Warenhauskette an einen Tiroler Unternehmer. Mehr

11.07.2014, 08:42 Uhr | Wirtschaft

Eigennützige Rüge für die Deutsche Bank

Von Markus Frühauf

Der amerikanische Steuerzahler hat nicht vergessen, dass er infolge der Finanzkrise 8,5 Milliarden Dollar an die Deutsche Bank zahlte. Droht nun eine ähnlich hohe Strafe für das Geldhaus? Mehr 3 4


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Israel auf Importe angewiesen

Israels Industrie gilt als hoch entwickelt. Das Land exportiert Medikamente, Software und andere Hochtechnologie. Dennoch überwiegen im Außenhandel noch immer die Importe. Mehr