http://www.faz.net/-gqe-927k0

College Basketball : Adidas-Manager in Bestechungsskandal festgenommen

  • Aktualisiert am

Staatsanwalt Joon H. Kim erläutert das Bestechungssystem im College Basketball Bild: LANE/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Ein hochrangiger Adidas-Manager ist in den Fokus eines Korruptionsskandals im amerikanischen Basketball gerückt. Er wird zusammen mit anderen Verdächtigen beschuldigt, Talente mit Geld an bestimmte Hochschulen gelockt zu haben.

          Ein Bestechungsskandal im amerikanischen Basketball hat Adidas erfasst. Der deutsche Sportausrüster bestätigte am Dienstag, dass ein Mitarbeiter des Konzerns von amerikanischen Ermittlern verhaftet wurde. Man sei dabei, mehr Informationen zu sammeln. Adidas wisse bisher nichts über ein Fehlverhalten und werde vollumfänglich mit den Behörden zusammenarbeiten, um die Situation aufzuklären. Eine Sprecherin wollte zunächst keine näheren Angaben machen. Die Adidas-Aktie gab um 2,4 Prozent nach und war damit Schlusslicht im Leitindex Dax.

          Die Behörden beschuldigen insgesamt zehn Personen der Korruption und des Betrugs, darunter vier Assistenz-Trainer an amerikanischen Universitäten und den für das Basketball-Marketing zuständigen Adidas-Manager James Gatto. Ein weiterer Beschuldigter stehe mit Gattos Unternehmen in Verbindung, hieß es in Unterlagen des Bundesgerichts. Ob Adidas als Unternehmen betroffen ist, blieb zunächst offen.

          Die Ermittler gehen davon aus, dass Bestechungsgelder gezahlt wurden, um High-School-Stars davon zu überzeugen, an einer bestimmten Universität zu spielen. So soll einer der beschuldigten Trainer 91.000 Dollar erhalten haben, um unlauteren Einfluss auf Spieler seiner Mannschaft zu nehmen. College Basketball ist in den Vereinigten Staaten ein Milliardengeschäft, die jährlichen Play-offs unter den Top-Teams (“March Madness“) ziehen Millionen Amerikaner in ihren Bann.

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          Bürgerwehr gegen Vampire Video-Seite öffnen

          Aberglaube in Malawi : Bürgerwehr gegen Vampire

          Im afrikanischen Malawi soll es zuletzt mehrere Vampirangriffe gegeben haben. Daraufhin gründete sich eine Bürgerwehr, die schon mehrere angebliche Blutsauger getötet hat. Jetzt greifen die Behörden ein.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Flüchtlinge in Europa : Wo Tusk recht hat

          Es besteht Einigkeit, dass die EU-Außengrenzen besser geschützt werden sollen. Was spricht dagegen, dass Länder, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, sich dabei stärker engagieren? Ein Kommentar.

          Brexit-Veto : Ein erster Sieg im Rückzugsgefecht

          Nach Mays Niederlage im Parlament keimt nun bei vielen die Hoffnung auf, dass die Regierung gezwungen sein könnte, in Brüssel einen „weicheren“ Brexit zu verhandeln. Ein Rennen gegen die Zeit.

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.