http://www.faz.net/-gqe-8v2jd

Peugeot übernimmt Opel : Wettbewerbshüter sieht Opel-Übernahme gelassen

  • Aktualisiert am

Opel wird demnächst einen französischen Eigentümer bekommen. Bild: Reuters

„Derzeit muss man sich um den Wettbewerb im Automobilsektor weniger Sorgen machen“, sagt der Chef der Monopolkommission. Und nennt gleich mehrere Gründe.

          Der Chef der Monopolkommission zeigt sich angesichts der sich abzeichnenden Übernahme von Opel durch den französischen Konzern PSA gelassen. „Derzeit haben PSA wie auch Opel einen Marktanteil im Pkw-Markt in Europa von jeweils unter zehn Prozent. Das ist für sich genommen keine kritische Größe“, sagte Achim Wambach der „Rheinischen Post“. Der Fahrzeugbau sei die innovationsstärkste Branche in Deutschland.

          Eine weitere Dynamik gebe es mit Elektroautos und der Digitalisierung, sagte der Ökonom, der auch Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ist. „Derzeit muss man sich um den Wettbewerb im Automobilsektor weniger Sorgen machen.“

          „Das kann eine Wachstumsgeschichte werden“

          Allerdings würden die Kartellbehörden den Markt sorgsam analysieren, weil mit dem Zusammenschluss das zweitgrößte Autounternehmen in Europa entstehe. Wambachs Gremium berät die Bundesregierung in wettbewerbsrechtlichen Fragen.

          Die Opel-Muttergesellschaft General Motors hatte vor wenigen Tagen bekanntgegeben, den deutschen Autohersteller an Peugeot zu verkaufen. Opel-Chef Karl-Thomas Neumann bezeichnete den geplanten Zusammenschluss als Chance. Auch der Betriebsrat begrüßte das Vorhaben, machte seine Zustimmung aber von der Sicherung der Arbeitsplätze abhängig.

          Dem Vernehmen nach gibt es von PSA Signale, die vier deutschen Opel-Standorte zu erhalten und bis Ende 2018 keine betriebsbedingten Kündigungen auszusprechen. Nach Worten von „Opel-Koordinator“ und Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig (SPD) bislang aber noch keine verbindlichen Job- und Standortgarantien. Derzeit liefen Diskussionen mit allen Beteiligten und diese würden fortgesetzt, sagte er an diesem Montag im ARD-Fernsehen. „Deswegen halte ich Spekulationen zum jetzigen Zeitpunkt für verfrüht.“

          Berlin : Merkel: Sicherung von Opel-Jobs hat Vorrang

          Sollte es eine gemeinsame Internationalisierungs-Strategie der beiden Autohersteller geben, könnte das Wachstum für Opel auch auf Zukunftsmärkten bringen, ergänzte er. Peugeot habe Bereitschaft signalisiert, in Opels Zukunft zu investieren. Zudem könnten sich beide Unternehmen in ihren Marktschwerpunkten ergänzen. „Daraus kann durchaus eine Wachstumsgeschichte entstehen.“

          Quelle: ala./Reuters

          Weitere Themen

          Jedem sein Superheld

          Kinocharts : Jedem sein Superheld

          Ein weiterer Neueinsteiger kann Elyas M’Barek nichts anhaben: „Justice League“ bleibt in den Kinocharts hinter „Fack ju Göhte 3“. In Nordamerika schafft er Platz eins – und enttäuscht dennoch.

          Das bringt der Freitag

          Der Tag : Das bringt der Freitag

          Die Weltklimakonferenz endet. Ein belgischer Richter hört den entmachteten Katalanen-Präsidenten an. Ein EU-Gipfel will die sozialen Rechte der Europäer stärken. Das „Jugendwort des Jahres“ wird bekanntgegeben.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.