Home
http://www.faz.net/-gqi-75kgi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Abrupter Wechsel im Vorstand War Air Berlin-Chef Mehdorn zu langsam?

Hartmut Mehdorn galt ohnehin nur noch als Chef auf Zeit. Deswegen überrascht der Wechsel an der Spitze von Air Berlin nicht wirklich. Offenbar hat aber Großaktionär Etihad schneller die Geduld mit Mehdorn verloren als gedacht.

© dpa Vergrößern Der Alte und der Neue: Hartmut Mehdorn (l.) und Wolfgang Prock-Schauer

Hartmut Mehdorn hört als Vorstandschef von Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft Air Berlin auf. Sein Nachfolger wird mit sofortiger Wirkung der bisherige Strategie-Vorstand Wolfgang Prock-Schauer, teilte das Unternehmen zu Wochenbeginn mit. Dass das passieren würde, ist für sich genommen nicht sonderlich überraschend. Schon seit geraumer Zeit zeichnete sich ab, dass Mehdorns Stellung im Konzern schwächer wurde. Mancher Branchenbeobachter wertete bereits den Einstieg Prock-Schauers in den Vorstand im Oktober des vergangenen Jahres als zumindest kleine Ohrfeige für Mehdorn. Schließlich durfte der 56 Jahre alte Österreicher als „Chief Strategy and Planning Officer“ auftreten, also als Chefstratege und Netzwerkplaner.

Thiemo Heeg Folgen:    

Dass Mehdorn aber jetzt, gerade drei Monate später, bereits ausscheidet, überrumpelte trotzdem die meisten Experten. Zumal Prock-Schauer nicht der einzige war, dem Ambitionen auf den Chefposten nachgesagt wurden. Üblicherweise muss sich ein Vorstandsneuling länger bewähren, bevor er ganz nach oben darf  – mit drei Ausnahmen: Er ist bereits beim Einstieg gesetzt. Oder der alte Chef wirft das Handtuch vorzeitig. Oder aber die ins Auge gefassten externen Kandidaten sagen alle ab.

Zwei Lager im Aufsichtsrat

Welche Variante im Falle von Air Berlin zutrifft, blieb zunächst unklar. Zumindest offiziell gab es nur Gewinner. Aufsichtsratschef Hans-Joachim Körber sprach von einer „außergewöhnlich erfolgreichen Tätigkeit“ Mehdorns als Air-Berlin-Chef während der vergangenen 15 Monate. Er habe das Unternehmen in der Krise der europäischen Luftfahrt auf einen neuen Weg gebracht, marktgerechter positioniert und entscheidende Weichen für die Zukunft gestellt. Mehdorn selbst wurde mit den Worten zitiert: „Jetzt ist die richtige Zeit für den Führungswechsel, und es ist das richtige Signal, dass Wolfgang Prock-Schauer als neuer CEO das für das Unternehmen so wichtige Turnaround-Programm führt.“

Mehr zum Thema

Warum ausgerechnet jetzt „die richtige Zeit“ sein soll, ließ er offen.
Bekannt ist zumindest, dass es im Aufsichtsrat zwei Lager mit gelegentlich unterschiedlichen Interessen und Ansichten zur Firmenstrategie gibt. Da sind zum einen die Damen und Herren um Aufsichtsratschef Körber, der eher als konservativ gilt, was Änderungen anbelangt. Und da ist die Fraktion um James Hogan, den Chef der arabischen Fluggesellschaft Etihad, die als Großaktionär bei Air Berlin eingestiegen ist.

Etihad verliert die Geduld

Hogan drängt dem Vernehmen nach auf schnelle Änderungen in der Geschäftslage, zumal Etihad kein weiteres Geld mehr in das Berliner Unternehmen stecken will. Entsprechend soll Hogan unzufrieden mit  Mehdorns Sanierungstempo gewesen sein und seine Ablösung verlangt haben.

Tatsächlich hatte Körber im vergangenen August bestätigt, dass man auf der Suche nach einem Nachfolger für Mehdorn sei, der ohnehin nur als Übergangschef Air Berlin leiten sollte. Allerdings  geschehe dies auf Basis der Tatsache, dass Mehdorns Vertrag nur bis Ende 2013 laufe, hieß es damals.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Air Berlin und Etihad Das große Hickhack in der Luftfahrtbranche

Erst gab es ein Verbot, nun bekommen die beiden Fluggesellschaften Air Berlin und Etihad doch Gemeinschaftsflüge genehmigt. In der Branche ist von einem Komplott die Rede - und von Verschwörungstheorien. Mehr Von Timo Kotowski

17.10.2014, 10:14 Uhr | Wirtschaft
Roberto Di Matteo Neuer Schalke-Trainer bittet um Geduld

Seit rund einer Woche hält Roberto Di Matteo auf Schalke das Heft in der Hand. Der Italo-Schweizer war nach dem Rauswurf von Jens Keller als neuer Chef-Trainer bei den Königsblauen verpflichtet worden. Nicht viel Zeit, um neue Akzente zu setzen. Mehr

19.10.2014, 15:18 Uhr | Sport
Weitere Nachrichten American Express profitiert vom Aufschwung in Amerika

Der Technologiekonzern Jenoptik blickt pessimistischer in die Zukunft, Walmart rechnet mit schlechteren Umsätzen und Ebay hat seine Ziele für das laufende Geschäftsjahr gesenkt. Mehr

16.10.2014, 06:59 Uhr | Wirtschaft
100 Flugausfälle Piloten bei Germanwings streiken

Das Flugunternehmen hatte einen Ersatzflugplan in Kraft treten lassen, etwa 100 Flüge wurden gestrichen, hauptsächlich innerdeutscher Flüge. Der Fokus des Unternehmens lag angesichts des Streiks vor allem auf den Reisebewegungen rund um die Herbstferien. Mehr

16.10.2014, 14:16 Uhr | Wirtschaft
Weitere Nachrichten Visa macht bessere Geschäfte als erwartet

Qiagen bestätigt nach Zuwächsen im dritten Quartal die Jahresprognose, Renault zeigt sich optimistisch für den europäischen Markt und Disney Channel peilt einen zweistelligen Marktanteil an. Mehr

30.10.2014, 06:18 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.01.2013, 14:27 Uhr

Dumme Maut

Von Manfred Schäfers

Dobrindts Maut-Konzept ist noch lange nicht gut. Es baut auf Missgunst – und das Verhältnis von Aufwand und Ertrag stimmt einfach nicht. Mehr 10 19

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland sticht in See

Das „Traumschiff“ steuert in die Insolvenz: Es erwirtschaftet schlicht zu wenig Geld – obwohl das Interesse an Kreuzfahrten so groß ist wie nie zuvor, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden