Home
http://www.faz.net/-gqi-75r6z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

A320 begehrt Milliardenauftrag für Airbus aus China

50 Airbus-Flugzeuge des Typs A320 hat die Bank of China bestellt. China braucht gerade im Kurz- und Mittelstreckenbereich offenbar mehr Maschinen.

© Reuters Vergrößern Der A320 ist sozusagen der kleine Bruder des Riesenfliegers A380.

Airbus hat in China abermals einen Großauftrag an Land gezogen. Die Flugzeug-Leasing-Sparte der Bank of China (BOC) bestellte 50 Maschinen des Typs A320 zu einem Listenpreis von insgesamt fünf Milliarden Dollar. Das teilte BOC Aviation mit. Die Flugzeuge sollen von Mitte des nächsten Jahres an bis Ende 2019 ausgeliefert werden.

Nach dem vorläufigen Stopp der umstrittenen EU-Klimaschutzabgabe für Fluggesellschaften hatte der europäische Flugzeugbauer Ende November erstmals wieder einen Großauftrag aus China erhalten. Damals hatte China Eastern Airlines 60 Maschinen ebenfalls des Typs A320 für rund 5,4 Milliarden Dollar bestellt.

Wohlhabende Chinesen suchen Flugzeuginvestments

In China steigt offenbar die Nachfrage gerade nach Kurz- und Mittelstreckenverbindungen. Gleichzeitig halten wohlhabende chinesische Investoren nach Beteiligungen im Flugzeug-Leasing-Geschäft Ausschau. Für die Leasing-Sparte der BOC war die Bestellung der bisher größte Auftrag. Erst im vergangenen Monat hatte ein chinesisches Konsortium unter Führung von New China Trust den größten Teil der Flugzeug-Leasingsparte ILFC des amerikanischen Versicherers AIG übernommen.

Airbus fertigt den A320 auch in China. Doch der Streit über eine verpflichtende Beteiligung ausländischer Fluggesellschaften am europäischen Handel mit CO2-Verschmutzungsrechten hatte die Beziehungen der EADS-Tochtergesellschaft zu chinesischen Kunden belastet.

Mehr zum Thema

Auch die Vereinigten Staaten, Russland und Indien lehnten die Beteiligung ihrer Fluggesellschaften an der CO2-Abgabe ab. Die EU setzte die Klimaschutzabgabe für Flüge von und nach Europa Ende des vergangenen Jahres zunächst für ein Jahr aus, um nun in internationalen Verhandlungen eine globale Lösung zu erreichen.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kampfflugzeug Indien hadert mit dem französischen Rafale

Eigentlich wollte Indien für mehr als 20 Milliarden Dollar Kampfflugzeuge des Typs Rafale von Frankreich kaufen. Doch der Deal kommt nicht voran. Mehr Von Christoph Hein, Singapur

22.01.2015, 07:08 Uhr | Wirtschaft
Auftragseinbruch bei sächsischen Maschinenbauern

Vor dem Mauerfall und der politischen Wende lieferten sie Autos, Maschinen und Anlagen in die ehemalige Sowjetunion. Später wurden die Geschäftsbeziehungen wieder aufgenommen - der neue russische Markt zum Teil unter schwierigen Bedingungen erkämpft. Doch nun bestellen die russischen Partner zunehmend bei der Konkurrenz in China oder Japan. Mehr

09.10.2014, 12:07 Uhr | Wirtschaft
Absturz der Air-Asia-Maschine Keine Hinweise auf Anschlag

Die Air-Asia-Maschine, die Ende vergangenen Jahres vor der Küste Indonesiens abstürzte, wurde nicht Ziel eines Anschlags. Das gaben die Ermittler nach Auswertung des Stimmrekorders bekannt. Mehr

19.01.2015, 12:04 Uhr | Gesellschaft
A320neo Neuer Airbus erstmals in der Luft

Die Nachfolger der weitverbreiteten A320-Familie sollen 15 Prozent weniger Treibstoff verbrauchen. Das lockt die Kundschaft: Dem europäischem Flugzeugbauer liegen bereits mehr als 3250 Bestellungen vor. Erster Auslieferungstermin ist Ende 2015. Mehr

11.12.2014, 09:39 Uhr | Wirtschaft
Bundesverfassungsgericht Karlsruhe überprüft Bundeswehreinsatz in Libyen 2011

Aus Sicht der Grünen-Fraktion hätte das Parlament dem Bundeswehreinsatz in Libyen 2011 zumindest nachträglich zustimmen müssen. Dem widerspricht Bundesinnenminister Thomas de Maizière. Seit Mittwoch hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe das letzte Wort. Mehr

28.01.2015, 10:40 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.01.2013, 14:10 Uhr

Verfolgt im Internet

Von Martin Gropp

Die neuen Nutzungsbedingungen bescheren Facebook so manchen Abschied. Allerdings: Bei kostenfreien Diensten ist der Nutzer das Produkt. Aufgeklärte Netzbürger sollten das wissen. Mehr 10


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Grafik des Tages Das iPad macht halb so viel Umsatz wie Google

26,7 Milliarden Euro betrug der Umsatz mit Apples Tabletcomputer iPad. Damit setzt der Konzern allein mit einem Produkt mehr um, als viele Dax-Konzerne erwirtschaften. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden