http://www.faz.net/-gqe-30kx

850 Millionen Euro : Heidelberger Druck erhält Staatshilfe

  • Aktualisiert am

Bei Heidelberger Druck ist noch keine Besserung in Sicht Bild: AP

Der angeschlagene Druckmaschinenhersteller Heidelberger Druck hat staatliche Hilfe beantragt. 300 Millionen Euro entfallen auf einen Kredit der KfW-Bankengruppe, für 550 Millionen Euro an Krediten bei Geschäftsbanken soll der Staat notfalls über Bürgschaften gerade stehen.

          Der angeschlagene Druckmaschinenhersteller Heidelberger Druckmaschinen bekommt Staatshilfe. „Die grundsätzlichen Zusagen des Bundes und in Kürze der Länder bilden für uns die Rahmenbedingung, um die Phase der schwierigen Kreditvergabe im Finanzsystem zu überbrücken“, sagte Vorstandschef Bernhard Schreier sagte am Dienstag. Das Unternehmen hat ein Darlehen bei der Staatsbank KfW in Höhe von 300 Millionen beantragt sowie einen Bürgschaftskredit in Höhe von 550 Millionen Euro.

          Das Darlehen und die Bürgschaften von Baden-Württemberg und Brandenburg ermöglichten insbesondere den Erhalt der Produktion Heidelbergs in Deutschland. Für das laufende Geschäftsjahr 2009/2010 sieht das Unternehmen weiterhin keine Besserung der wirtschaftlichen Lage. Im ersten Quartal werde ein Verlust erwartet, ebenso für das Gesamtjahr.

          Nach Sparprogramm fällt auch Dividende aus

          Im vergangenen Geschäftsjahr war das Heidelberger Druck tief in die roten Zahlen gerutscht. Der Verlust betrug 249 Millionen Euro. Der Umsatz fiel den Angaben zufolge um 18 Prozent auf 2,9 Milliarden Euro. Das Unternehmen will auf eine Ausschüttung einer Dividende für die Aktionäre verzichten. Der Weltmarktführer reagierte bereits mit einem massiven Sparprogramm und einem Personalabbau auf die Wirtschaftskrise. Nach Unternehmensangaben entfielen bislang 1.700 Stellen. Insgesamt will der Konzern bis zu 5.000 Arbeitsplätze streichen.

          In der Sparte Offsetdruck (Press) sank der Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr um rund 18 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro. Der Verlust habe 193 Millionen Euro betragen. In der Sparte Weiterverarbeitung (Postpress) verringerte sich der Umsatz um 17 Prozent auf 353 Millionen Euro. Der Verlust in diesem Segment habe 51 Millionen Euro betragen, teilte das Unternehmen mit.

          Kosten sollen weiter sinken

          Das Unternehmen will die Kosten innerhalb von 24 Monaten bis zum Jahr 2011 um rund 400 Millionen Euro senken. Im vergangenen Jahr seien bereits Einsparungen von rund 84 Millionen Euro erzielt worden. Schreier sagte: „Wir haben uns frühzeitig mit verschärften Kostensenkungsmaßnahmen auf die schwierige Lage der Weltwirtschaft eingestellt und arbeiten mit Hockdruck daran, die Konjunkturabhängigkeit von Heidelberg weiter zu verringern“. Das Unternehmen sei damit optimal aufgestellt, um bei einem Anziehen der Konjunktur wieder profitabel zu wachsen und weitere Marktanteile zu gewinnen.

          Zum Gesamtjahr sagte Schreier: „Auch wenn wir uns in einer globalen Rezession befinden, können wir nach wie vor einige Regionen mit Wachstumschancen ausmachen.“ Dies seien vor allem die Schwellenländer, und hier insbesondere China.

          Quelle: AP

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Umgang mit Hinterbliebenen : Fehler? Ich doch nicht!

          Donald Trump wurde wieder einmal bei einer Unwahrheit ertappt. Diesmal versuchte das Weiße Haus, seine Aussage im Nachhinein wahr zu machen. Die Debatte um Kondolenzanrufe geht jedoch nicht nur dadurch immer weiter.
          Auf Benzin fallen an der Tankstelle weniger Steuern an als auf Diesel.

          F.A.S. exklusiv : Der Diesel verliert seine Freunde

          Nur noch jeder Dritte ist dafür, den Antrieb an der Tankstelle weiterhin steuerlich zu begünstigen, heißt es in einer neuen ADAC-Umfrage. Die Prioritäten verschieben sich hin zu anderen Verkehrsmitteln.
          Hier gibt ein Dolmetscher des Bamf zu Testzwecken eine arabische Sprachprobe ab.

          F.A.Z. exklusiv : Wenn der Dialekt die wahre Herkunft verrät

          Was tun, wenn Asylbewerber keinen gültigen Ausweis haben? Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge setzt nach eigener Auskunft weltweit einzigartige biometrische Sprachsoftware ein. Sie soll die Herkunft von Asylbewerbern eindeutig ermitteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.