Home
http://www.faz.net/-gqi-770hn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

8,9 Millionen Beschäftigte Immer mehr Wochenend- oder Nachtarbeit

8,9 Millionen Beschäftigte, also jeder vierte Deutsche, arbeitet „ständig oder regelmäßig am Wochenende“. Auch die Schichtarbeit hat nach Angaben der Bundesregierung stark zugenommen.

© AP Vergrößern Immer mehr Menschen arbeiten nachts in Deutschland

In Deutschland arbeiten immer mehr Menschen am Wochenende, in der Nacht oder im Schichtbetrieb. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor, aus der die „Süddeutsche Zeitung“ (Montag) zitiert. Demnach arbeiteten im Jahr 2011 etwa 8,9 Millionen Beschäftigte, also jeder vierte, „ständig oder regelmäßig am Wochenende“. 2001 seien es noch 6,7 Millionen gewesen.

Auch die Schichtarbeit hat nach Angaben der Bundesregierung stark zugenommen. Am weitesten verbreitet sei sie in den sozialen Berufen, in der Gesundheitsbranche, bei Maschinen- und Anlageführern und beim Verkaufspersonal. Dazu merkt die Bundesregierung an, dass für Schichtarbeiter das Risiko von psychischen Belastungen steige „und erhöhte gesundheitliche Risiken bestehen“. Auch der Anteil der Nachtarbeit breite sich ebenfalls wieder aus.

Die Linke-Sprecherin für Arbeit und Mitbestimmung, Jutta Krellmann, nannte die Zahlen alarmierend. „Der Psychostress ist eine tickende Zeitbombe in der Arbeitswelt und muss endlich eingedämmt werden“, sagt Krellmann. Die Bundestagsabgeordnete fordert wie die IG Metall eine Anti-Stress-Verordnung im Arbeitsschutzgesetz. Aus den Regierungsangaben geht dem Bericht zufolge hervor, dass die Zahl der von staatlichen Arbeitszeit-Kontrolleuren registrierten Verstöße seit 2007 um fast ein Drittel gestiegen sei.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rüstungsgeschäft mit Hellas Rheinmetall gibt Bestechung zu

Der Rüstungskonzern Rheinmetall zahlt 37 Millionen Euro und gibt zu, griechische Behörden bestochen zu haben. Außerdem muss der Konzern aus einem bestimmten Grund weitere Millionen an den Fiskus zahlen. Mehr

10.12.2014, 17:57 Uhr | Wirtschaft
Minnesota Lottomillionär macht Winterdienst

Regelmäßig räumt Joe Meath mit dem Schneepflug die Straßen in seinem Heimatort in Minnesota frei. Nötig hat er das nicht. Im September gewann er mehr als 11 Millionen Dollar im Lotto. Mehr

09.12.2014, 15:08 Uhr | Gesellschaft
Zum Tod von Marie Marcks Emanzipation als Lebensform

Sie war die berühmteste deutsche Karikaturistin und eine Vorkämpferin der Frauenbewegung. Am Sonntag ist Marie Marcks im Alter von 92 Jahren in Heidelberg gestorben. Mehr Von Andreas Platthaus

07.12.2014, 21:33 Uhr | Feuilleton
Im Goldrausch Goldgräber auf gefährlicher Suche in Mali

Im westafrikanischen Staat Mali sind Tausende auf der Suche nach dem großen Fund. Bis zu einer Million Menschen schürfen regelmäßig nach Gold - bei einer Einwohnerzahl von 14 Millionen Menschen. Mehr

16.12.2014, 11:55 Uhr | Gesellschaft
Kampf gegen IS Kabinett bringt Irak-Einsatz auf den Weg

Bis zu 100 deutsche Soldaten sollen die Kurden im Irak für den Kampf gegen den Islamischen Staat ausbilden. Das hat das Kabinett beschlossen. Der Bundestag muss noch zustimmen Die Opposition nennt den Einsatz verfassungswidrig. Mehr

17.12.2014, 10:49 Uhr | Aktuell
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.02.2013, 08:53 Uhr

Eine Steuer nur für Dumme

Von Reinhard Müller

Die Erbschaftssteuer muss nach dem Karlsruher Urteil gerechter gestaltet werden. Das bedeutet nicht den Untergang für Familienbetriebe. Ein großes Vermögen allein oder der Erhalt einer Dynastie kann eine Steuerbefreiung nicht rechtfertigen. Mehr 3 10


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschlands modernste Branchen

Nahezu jedes Unternehmen wirbt gern mit „Fortschritt“ oder „Innovation“. Doch in den unterschiedlichen Branchen sind Marktneuheiten von ganz unterschiedlicher Bedeutung. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden