http://www.faz.net/-gqe-770hn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 18.02.2013, 08:53 Uhr

8,9 Millionen Beschäftigte Immer mehr Wochenend- oder Nachtarbeit

8,9 Millionen Beschäftigte, also jeder vierte Deutsche, arbeitet „ständig oder regelmäßig am Wochenende“. Auch die Schichtarbeit hat nach Angaben der Bundesregierung stark zugenommen.

© AP Immer mehr Menschen arbeiten nachts in Deutschland

In Deutschland arbeiten immer mehr Menschen am Wochenende, in der Nacht oder im Schichtbetrieb. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor, aus der die „Süddeutsche Zeitung“ (Montag) zitiert. Demnach arbeiteten im Jahr 2011 etwa 8,9 Millionen Beschäftigte, also jeder vierte, „ständig oder regelmäßig am Wochenende“. 2001 seien es noch 6,7 Millionen gewesen.

Auch die Schichtarbeit hat nach Angaben der Bundesregierung stark zugenommen. Am weitesten verbreitet sei sie in den sozialen Berufen, in der Gesundheitsbranche, bei Maschinen- und Anlageführern und beim Verkaufspersonal. Dazu merkt die Bundesregierung an, dass für Schichtarbeiter das Risiko von psychischen Belastungen steige „und erhöhte gesundheitliche Risiken bestehen“. Auch der Anteil der Nachtarbeit breite sich ebenfalls wieder aus.

Die Linke-Sprecherin für Arbeit und Mitbestimmung, Jutta Krellmann, nannte die Zahlen alarmierend. „Der Psychostress ist eine tickende Zeitbombe in der Arbeitswelt und muss endlich eingedämmt werden“, sagt Krellmann. Die Bundestagsabgeordnete fordert wie die IG Metall eine Anti-Stress-Verordnung im Arbeitsschutzgesetz. Aus den Regierungsangaben geht dem Bericht zufolge hervor, dass die Zahl der von staatlichen Arbeitszeit-Kontrolleuren registrierten Verstöße seit 2007 um fast ein Drittel gestiegen sei.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Arbeitskultur IG Metall für mehr selbstbestimmtes Arbeiten

Viele Beschäftigte wollen zeitweise kürzer treten, sagt IG Metall-Chef Jörg Hofmann. Hier seien die Unternehmen in der Pflicht. Eine andere Entwicklung bereitet ihm zunehmend Sorgen. Mehr

22.08.2016, 11:42 Uhr | Wirtschaft
Frankfurt VW und Zulieferer setzen Streit fort

Durch den Streit zwischen zwei Zulieferungsfirmen und VW wird die Produktion in sechs VW-Werken in Mitleidenschaft gezogen. Fast 30.000 Beschäftigte können nicht wie gewohnt arbeiten. An der Börse zeigte der Streit keine großen Auswirkungen - die VW-Aktie ist fast unverändert in die neue Woche gestartet. Mehr

22.08.2016, 15:09 Uhr | Wirtschaft
Volkswagens Lieferstreit Betriebsratschef Osterloh sieht Schuld eindeutig bei Zulieferer

Der Zuliefererstreit schlägt seit Montag auf die Produktion bei VW. Schuld ist für VW-Betriebsratschef Osterloh eindeutig die Zulieferer-Gruppe. Mit der hat auch ein anderer Autobauer Ärger. Mehr

22.08.2016, 07:41 Uhr | Wirtschaft
Wolfsburg Fast 30.000 VW-Beschäftigte von Kurzarbeit bedroht

Die beiden Zulieferer Car Trim und ES Automobilguss hatten die Lieferung von Bauteilen eingestellt an Volkswagen. Hintergrund ist ein Streit wegen eines von VW gekündigten Auftrags. Nun müssen fast 30.000 Beschäftigte des Konzerns in den kommenden Tagen zu Hause bleiben, weil ihnen wegen fehlender Bauteile die Arbeit ausgeht Mehr

22.08.2016, 18:59 Uhr | Wirtschaft
S-Bahn-Stationen Keramikboden und Streetart

Die Bahn hat die Sperrung des S-Bahn-Tunnels genutzt, um fünf Stationen zu verschönern. Das meiste ist rechtzeitig fertig geworden – aber nicht alles. Mehr Von Matthias Trautsch, Frankfurt

25.08.2016, 08:34 Uhr | Rhein-Main

Für den Steuerzahler

Von Kerstin Schwenn, Berlin

In Zeiten steigender Haushaltsüberschüsse sollte in Berlin das Bewusstsein dafür reifen, dass dieses Geld großenteils dem Steuerzahler gebührt. Die Leistungsträger haben das verdient. Mehr 1 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Türkeikrise bremst Fusionen und Übernahmen

Die Krise in der Türkei bestimmt weiter die Schlagzeilen. Aber was bedeutet sie für die Wirtschaft? Dazu gibt es jetzt eine erste Schätzung. Und die sieht ziemlich erschreckend aus. Mehr 0