Home
http://www.faz.net/-gqe-76a95
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

720 Millionen Euro Minus Commerzbank kündigt Quartalsverlust an

Außerordentliche Belastungen haben der Commerzbank im vierten Quartal einen Verlust in Höhe von 720 Millionen Euro eingebrockt. Die stille Einlage des Bundes will die teilverstaatlichte Bank aber bedienen.

© dapd Die teilverstaatlichte Commerzbank muss weiter kämpfen.

Die Commerzbank hat aufgrund außerordentlicher Belastungen im vierten Quartal 2012 einen Verlust von 720 Millionen Euro verzeichnet. In einer vorgezogenen Mitteilung kündigte die Bank am Montag für das zurückliegende Geschäftsjahr einen Konzerngewinn von 6 Millionen Euro an. Im Vorjahr (2011) waren es noch 638 Millionen Euro gewesen.

Markus Frühauf Folgen:

Ursprünglich wollte die Commerzbank erst am 15. Februar ihre vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2012  veröffentlichen. Der Stellenabbau im Konzern von 4000 bis 6000 Arbeitsplätzen erfordere im ersten Quartal 2013 einen Restrukturierungsaufwand  von rund 500 Millionen Euro.

Stille Einlage des Bundes soll bedient werden

Insgesamt beliefen sich die Sonderbelastungen 2012 auf fast 1 Milliarde Euro. Davon stammen 673 Millionen Euro aus Abschreibungen auf latente Steueransprüche und 268 Millionen Euro aus dem Verkauf der ukrainischen Bank Forum.

Mehr zum Thema

Die Commerzbank will die stille Einlage des staatlichen Bankenrettungsfonds Soffin für das Geschäftsjahr 2012 bedienen. Eine Dividende werde es aber nicht geben. Mit 25 Prozent ist der Bund der mit Abstand größte Aktionär der Commerzbank. Das operative Ergebnis, das die Sonderbelastungen nicht berücksichtigt, fiel 2012 mit 1,2 Milliarden Euro mehr als doppelt so hoch aus wie im Vorjahr.

Quelle: FAZ.NET

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Keine Schulden mehr Mehr finanzieller Spielraum für Borussia Dortmund

Die vergangene Bundesligasaison lief denkbar schlecht für Borussia Dortmund. Prämien gingen verloren, der Gewinn sank. Trotzdem kam der Verein glimpflich davon. Wie er nun sportlich und wirtschaftlich um mehr Wettbewerbsfähigkeit ringt. Mehr Von Carsten Knop

21.08.2015, 15:34 Uhr | Wirtschaft
60 Millionen Jahre alter Fisch Evolutions-Zweifler findet sehr altes Fossil

Der kanadische Kreationist Edgar Nernberg ist in Calgary auf ein versteinertes Fischskelett gestoßen. Der Evolutions-Zweifler, der daran glaubt, dass Gott die Welt vor 6000 Jahren erschaffen hat, fand das Skelett per Zufall. Obwohl es deutlich älter ist, glaubt Nernberg weiterhin an seine Version der Schöpfung. Mehr

01.06.2015, 10:41 Uhr | Wissen
Kabinettsbeschluss Kommunen bekommen mehr finanzielle Hilfen für Flüchtlinge

Immer mehr Flüchtlinge kommen nach Deutschland. Um die Kommunen zu entlasten, werden die Hilfen für die Unterbringung und Versorgung nun aufgestockt. Bald könnten sie weiter steigen. Mehr

26.08.2015, 10:47 Uhr | Wirtschaft
Finanzkrise Griechen räumen ihre Konten leer

Nach Angaben von hochrangigen Bankenvertretern sind allein am Donnerstag von Kunden in Griechenland Einlagen im Umfang von mehr als einer Milliarde Euro abgehoben worden. Mehr

19.06.2015, 14:06 Uhr | Wirtschaft
TF Bank Schwedische Bank kommt an die Frankfurter Börse

Eine Bank für Online-Händler und kreditbedürftige Privatleute wirbt um deutsche Aktionäre. Sie ist aber nicht in Deutschland präsent. Mehr

20.08.2015, 16:26 Uhr | Finanzen

Veröffentlicht: 04.02.2013, 12:09 Uhr

Auftrag an die Politik

Von Maximilian Weingartner

Die 30- bis 59-jährigen Deutschen fühlen sich pudelwohl, zeigt eine repräsentative Umfrage. Dennoch darf sich Politik und Wirtschaft nicht auf der gegenwärtig guten Lage ausruhen. Mehr 3 1

Umfrage

Wolfgang Schäuble will das Betreuungsgeld nicht in die Kitas stecken. Was meinen Sie?

Die Umfrage ist aus technischen Gründen vorübergehend deaktiviert.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Deutsche Start-ups wollen in Deutschland verkaufen

Wer in Deutschland ein Unternehmen gründet, will selten auf den Weltmarkt. Einige machen das sogar nur für die Region, in der sie wohnen. Mehr 0