http://www.faz.net/-gqe-76a95
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 04.02.2013, 12:09 Uhr

720 Millionen Euro Minus Commerzbank kündigt Quartalsverlust an

Außerordentliche Belastungen haben der Commerzbank im vierten Quartal einen Verlust in Höhe von 720 Millionen Euro eingebrockt. Die stille Einlage des Bundes will die teilverstaatlichte Bank aber bedienen.

von
© dapd Die teilverstaatlichte Commerzbank muss weiter kämpfen.

Die Commerzbank hat aufgrund außerordentlicher Belastungen im vierten Quartal 2012 einen Verlust von 720 Millionen Euro verzeichnet. In einer vorgezogenen Mitteilung kündigte die Bank am Montag für das zurückliegende Geschäftsjahr einen Konzerngewinn von 6 Millionen Euro an. Im Vorjahr (2011) waren es noch 638 Millionen Euro gewesen.

Markus Frühauf Folgen:

Ursprünglich wollte die Commerzbank erst am 15. Februar ihre vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2012  veröffentlichen. Der Stellenabbau im Konzern von 4000 bis 6000 Arbeitsplätzen erfordere im ersten Quartal 2013 einen Restrukturierungsaufwand  von rund 500 Millionen Euro.

Stille Einlage des Bundes soll bedient werden

Insgesamt beliefen sich die Sonderbelastungen 2012 auf fast 1 Milliarde Euro. Davon stammen 673 Millionen Euro aus Abschreibungen auf latente Steueransprüche und 268 Millionen Euro aus dem Verkauf der ukrainischen Bank Forum.

Mehr zum Thema

Die Commerzbank will die stille Einlage des staatlichen Bankenrettungsfonds Soffin für das Geschäftsjahr 2012 bedienen. Eine Dividende werde es aber nicht geben. Mit 25 Prozent ist der Bund der mit Abstand größte Aktionär der Commerzbank. Das operative Ergebnis, das die Sonderbelastungen nicht berücksichtigt, fiel 2012 mit 1,2 Milliarden Euro mehr als doppelt so hoch aus wie im Vorjahr.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nicht nur Brexit-Angst Deutsche Bank in der Baisse

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist am Donnerstag auf den niedrigsten Stand seit den achtziger Jahren gefallen. Die generelle Schwäche der Bankaktien ist nicht die einzige Erklärung. Mehr Von Gerald Braunberger

16.06.2016, 18:46 Uhr | Finanzen
Instagram-Trend Zurück zum Rücken

In Zeiten narzisstischer Selfies, Duckfaces und aufgescheuchter Sprungfotos verharren Protagonisten auf Instagram neuerdings statisch im Moment der Stille. Und der Blick geht in romantische Weiten. Mehr Von Julia Stelzner

17.06.2016, 13:47 Uhr | Stil
Weitere Nachrichten Merkel findet Niedrigzinsen nicht so dramatisch

Die Grünen wollen die Steuer-Begünstigungen für Diesel sofort streichen. Gewinnmitnahmen vor dem Brexit-Referendum belasten Tokios Börse. Mehr

22.06.2016, 06:53 Uhr | Wirtschaft
Sigmar Gabriel Reform der Erbschaftssteuer bringt jährlich 235 Millionen Euro zusätzlich

Die Große Koalition hat sich auf den letzten Drücker doch noch auf eine Reform der Erbschaftsteuer geeinigt. Vizekanzler Sigmar Gabriel sprach am Montag von zusätzlichen 235 Millionen Euro, die die Reform einbringen soll. Mehr

20.06.2016, 14:46 Uhr | Wirtschaft
Schwache Erträge GLS Bank will 5 Euro im Monat Zusatzgebühr verlangen

Die niedrigen Zinsen offenbaren, welche Banken ein besonders wackeliges Geschäftsmodell haben. Ein Ökonom sagt, wieso sie aber keine Strafgebühren von Privatkunden erheben werden. Mehr

17.06.2016, 17:07 Uhr | Finanzen

Ein neuer Deal für die Briten

Von Heike Göbel

Manche sagen, man müsse an den Briten jetzt ein Exempel statuieren, damit andere Länder nicht auch die EU verlassen. Das führt in die Irre. Es liegt im Interesse der EU, den Briten die Tür nicht zuzuschlagen. Mehr 16 125


Märkte nach dem „Brexit“
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Euro in Dollar --  --
  FTSE 100 --  --
  Pfund in Euro --  --
  Pfund in Dollar --  --
  Gold --  --

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 49

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --