Home
http://www.faz.net/-gqe-76a95
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

720 Millionen Euro Minus Commerzbank kündigt Quartalsverlust an

Außerordentliche Belastungen haben der Commerzbank im vierten Quartal einen Verlust in Höhe von 720 Millionen Euro eingebrockt. Die stille Einlage des Bundes will die teilverstaatlichte Bank aber bedienen.

© dapd Vergrößern Die teilverstaatlichte Commerzbank muss weiter kämpfen.

Die Commerzbank hat aufgrund außerordentlicher Belastungen im vierten Quartal 2012 einen Verlust von 720 Millionen Euro verzeichnet. In einer vorgezogenen Mitteilung kündigte die Bank am Montag für das zurückliegende Geschäftsjahr einen Konzerngewinn von 6 Millionen Euro an. Im Vorjahr (2011) waren es noch 638 Millionen Euro gewesen.

Markus Frühauf Folgen:

Ursprünglich wollte die Commerzbank erst am 15. Februar ihre vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2012  veröffentlichen. Der Stellenabbau im Konzern von 4000 bis 6000 Arbeitsplätzen erfordere im ersten Quartal 2013 einen Restrukturierungsaufwand  von rund 500 Millionen Euro.

Stille Einlage des Bundes soll bedient werden

Insgesamt beliefen sich die Sonderbelastungen 2012 auf fast 1 Milliarde Euro. Davon stammen 673 Millionen Euro aus Abschreibungen auf latente Steueransprüche und 268 Millionen Euro aus dem Verkauf der ukrainischen Bank Forum.

Mehr zum Thema

Die Commerzbank will die stille Einlage des staatlichen Bankenrettungsfonds Soffin für das Geschäftsjahr 2012 bedienen. Eine Dividende werde es aber nicht geben. Mit 25 Prozent ist der Bund der mit Abstand größte Aktionär der Commerzbank. Das operative Ergebnis, das die Sonderbelastungen nicht berücksichtigt, fiel 2012 mit 1,2 Milliarden Euro mehr als doppelt so hoch aus wie im Vorjahr.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mittelstandsanleihen-Ticker MS Deutschland wird doch kein ägyptisches Wohnschiff

Die MS Deutschland ist mit unbekannter Verwendungsabsicht in die Hände amerikanischer Betreiber übergegangen. Großaktionär Unister will Travel24-Aufsichtsratschef Kirchhof absetzen. Mehr

19.05.2015, 12:19 Uhr | Wirtschaft
Ukraine Tag der Stille soll zum Waffenstillstand verhelfen

In der Ukraine ist Feuerpause: Der Tag der Stille gilt als Test für einen neuen Anlauf zur Waffenstillstandsvereinbarung. Mehr

10.12.2014, 10:44 Uhr | Politik
Spitzentreffen Wie teuer wird der G-7-Gipfel in Elmau?

In anderthalb Wochen kommen Barack Obama und andere Regierungschefs zum G-7-Gipfel nach Oberbayern. Die Kosten für das Treffen werden dramatisch unterschätzt, warnt der Steuerzahlerbund. Mehr Von Maximilian Weingartner

27.05.2015, 17:17 Uhr | Politik
Soldat der Roten Armee Ein Auschwitz-Befreier erinnert sich

Als Soldat der Roten Armee war Iwan Martinuschkin vor 70 Jahren bei der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz dabei. Noch immer erinnert er sich an die Stille und den Asche-Geruch - und an die Freude in den Augen der ausgemergelten Menschen, als ihnen bewusst wurde, dass sie befreit wurden. Mehr

27.01.2015, 17:05 Uhr | Gesellschaft
Commerzbank-Vorstand Reuther Die Ferrari-Zeit im Investmentbanking ist vorbei

Infolge der Finanzkrise sind die Boni-Banker in die Kritik geraten. Ein Vorstand der Commerzbank erklärt im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, warum die Zeit dieser Riesengehälter vorbei sein muss. Mehr

23.05.2015, 15:28 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.02.2013, 12:09 Uhr

Merkels Briten-Formel

Von Heike Göbel

Die Kanzlerin will nicht, dass die Briten aus der EU ausscheiden. Daher signalisiert sie, offen für deren Reformwünsche zu sein. Das ist eine Chance, auch Deutschland sollte Wünsche äußern. Mehr 13 30


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Job ist nicht gleich Job

Seit Jahren geht in Deutschland die Arbeitslosigkeit zurück. Das wären doch meist nur befristete Stellen, wenden Kritiker ein. Ist das so? Und wie ist es woanders? Mehr 0