Home
http://www.faz.net/-gqe-76a95
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

720 Millionen Euro Minus Commerzbank kündigt Quartalsverlust an

Außerordentliche Belastungen haben der Commerzbank im vierten Quartal einen Verlust in Höhe von 720 Millionen Euro eingebrockt. Die stille Einlage des Bundes will die teilverstaatlichte Bank aber bedienen.

© dapd Die teilverstaatlichte Commerzbank muss weiter kämpfen.

Die Commerzbank hat aufgrund außerordentlicher Belastungen im vierten Quartal 2012 einen Verlust von 720 Millionen Euro verzeichnet. In einer vorgezogenen Mitteilung kündigte die Bank am Montag für das zurückliegende Geschäftsjahr einen Konzerngewinn von 6 Millionen Euro an. Im Vorjahr (2011) waren es noch 638 Millionen Euro gewesen.

Markus Frühauf Folgen:

Ursprünglich wollte die Commerzbank erst am 15. Februar ihre vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2012  veröffentlichen. Der Stellenabbau im Konzern von 4000 bis 6000 Arbeitsplätzen erfordere im ersten Quartal 2013 einen Restrukturierungsaufwand  von rund 500 Millionen Euro.

Stille Einlage des Bundes soll bedient werden

Insgesamt beliefen sich die Sonderbelastungen 2012 auf fast 1 Milliarde Euro. Davon stammen 673 Millionen Euro aus Abschreibungen auf latente Steueransprüche und 268 Millionen Euro aus dem Verkauf der ukrainischen Bank Forum.

Mehr zum Thema

Die Commerzbank will die stille Einlage des staatlichen Bankenrettungsfonds Soffin für das Geschäftsjahr 2012 bedienen. Eine Dividende werde es aber nicht geben. Mit 25 Prozent ist der Bund der mit Abstand größte Aktionär der Commerzbank. Das operative Ergebnis, das die Sonderbelastungen nicht berücksichtigt, fiel 2012 mit 1,2 Milliarden Euro mehr als doppelt so hoch aus wie im Vorjahr.

Quelle: FAZ.NET

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Commerzbank Neuer Vertrag für Blessing

Der Commerzbank-Chef darf länger bleiben. Wie die Sonntagszeitung berichtet, wird Martin Blessing ein neuer Vertrag angeboten. Mehr Von Georg Meck

01.08.2015, 17:06 Uhr | Wirtschaft
60 Millionen Jahre alter Fisch Evolutions-Zweifler findet sehr altes Fossil

Der kanadische Kreationist Edgar Nernberg ist in Calgary auf ein versteinertes Fischskelett gestoßen. Der Evolutions-Zweifler, der daran glaubt, dass Gott die Welt vor 6000 Jahren erschaffen hat, fand das Skelett per Zufall. Obwohl es deutlich älter ist, glaubt Nernberg weiterhin an seine Version der Schöpfung. Mehr

01.06.2015, 10:41 Uhr | Wissen
Biblis-Stilllegung SPD und Linke wollen Merkel als Zeugin

Bislang steht in der Biblis-Affäre Aussage gegen Aussage. Nun soll die Bundeskanzlerin als Zeugin im Untersuchungsausschuss ein Machtwort im Clinch zwischen Bund und Land sprechen. Mehr

24.07.2015, 14:22 Uhr | Rhein-Main
Finanzkrise Griechen räumen ihre Konten leer

Nach Angaben von hochrangigen Bankenvertretern sind allein am Donnerstag von Kunden in Griechenland Einlagen im Umfang von mehr als einer Milliarde Euro abgehoben worden. Mehr

19.06.2015, 14:06 Uhr | Wirtschaft
John Cryans erste Bilanz Der neue Chef der Deutschen Bank startet mit guten Zahlen

Der neue Ko-Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank präsentiert gute Quartalsergebnisse. Zugleich gießt John Cryan Wasser in den Wein. Er warnt vor inakzeptabel hohen Kosten. Mehr

30.07.2015, 08:48 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 04.02.2013, 12:09 Uhr

Der Doppelhut der EU-Kommission

Von Werner Mussler, Brüssel

Was ist eigentlich die Aufgabe der EU-Kommission? Soll sie oberste Regierung Europas sein oder nur „Hüterin der Verträge“? Die Diskussion ist überfällig. Mehr 10 21


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Junge Männer sind oft arbeitslos

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland ist gut; das spürt auch die junge Generation; die Jugendarbeitslosigkeit sinkt. Allerdings: Frauen profitieren stärker von der Entwicklung als Männer. Mehr 5