Home
http://www.faz.net/-gqe-76ztz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

72 Millionen Franken zum Abschied Novartis-Präsident verteidigt Goldenen Handschlag

Die Abgangszahlung in Höhe von 72 Millionen Franken für Novartis-Verwaltungsratspräsident Daniel Vasella sorgt in der Schweiz für Empörung. Nun hat Vasella angekündigt, das Geld zu spenden.

© dpa Vergrößern Seit der Gründung des Pharmakonzerns nach der Fusion von Sandoz und Ciby-Geigy 1996 stand Daniel Vasella an der Spitze von Novartis

Novartis-Präsident Daniel Vasella erhält nach seinem Ausscheiden aus dem Pharmakonzern 72 Millionen Franken auf sechs Jahre verteilt. Das sind umgerechnet 813.000 Euro im Monat. Vasella sagte im Schweizer Fernsehen nun aber, er wolle das Geld nach Steuern und weiteren, nicht näher definierten Komponenten einem gemeinnützigen Zweck zuführen. Der Verwaltungsratspräsident, der nach der Generalversammlung von Novartis am kommenden Freitag abtritt, reagierte damit auf Gerüchte vom selben Tag über eine Zahlung von 75 Millionen Franken für fünf Jahre.

Jürgen  Dunsch Folgen:    

Mit dem Geld soll offiziell verhindert werden, dass Vasella für ein Konkurrenzunternehmen tätig wird. Vielmehr müsse er sein Wissen in den kommenden Jahren weiterhin Novartis zur Verfügung stellen.  Die Ausführungen des Managers, der seit der Gründung von Novartis 1996 das Unternehmen geführt hat, sollten offenbar die Öffentlichkeit beruhigen. Allerdings trat genau das Gegenteil ein. Justizministerin Simonetta Sommaruga zeigte sich „sprachlos“ angesichts der nun auf dem Tisch liegenden Fakten. Für Hans Hess, den Präsidenten des Maschinenbauverbandes, sind die 72 Millionen „sehr stoßend und ein Paradebeispiel von Abzockerei“. Sie zeigten, dass die Selbstregulierung der Wirtschaft leider nicht funktioniere. Das Geld gehöre den Aktionären, forderte am Wochenende Dominique Biedermann von der Anlegervereinigung Ethos. Die Stiftung wirbt ebenso wie die Aktionärsvereinigung Actares dafür, am kommenden Freitag dem gesamten Verwaltungsrat die Entlastung zu verweigern.

Mehr zum Thema

Am 3. März stimmen die Schweizer darüber hinaus über die sogenannte „Abzocker-Initiative“ ab, die ihren Antrieb nicht zuletzt aus den zweistelligen Millionengehältern erhält, die Vasella über die Jahre hinweg bezogen hat. In einer Umfrage für die „Sonntagszeitung“, die das Interview von Vasella zum Teil noch berücksichtigen konnte, sprachen sich am Wochenende 57 Prozent der Befragten für die Kampagne aus, nach der unter anderem „Abgangs- und andere Entschädigungen“ verboten werden sollen. Ob damit die geplante Zahlung an Vasella hätte verhindert werden können, ist unter Juristen allerdings umstritten. Die Wirtschaft unter der Führung ihres Dachverbandes „Economiesuisse“ setzt sich für einen milderen Gegenvorschlag ein. Indes äußerte dessen Direktor Pascal Gentinetta am Wochenende Verständnis für die „Empörungswelle“ nach dem Interview des Novartis-Präsidenten. Der Betrag sei jenseits des Vorstellbaren. „Economiesuisse“ gibt rund 81 Millionen Franken für die Kampagne aus. Der 59 Jahre alte Vasella hatte im Januar mit der Ankündigung seines Abgangs auch den Rücktritt aus der Verbandsführung bekanntgegeben.

Die Abstimmung im März geht auf eine Initiative des Kleinunternehmers Thomas Minder aus Neuhausen am Rheinfall zurück. Sie enthält keine Obergrenzen für Managergehälter und Boni, will aber die Aktionärsrechte stärken. Der Gegenvorschlag zielt in dieselbe Richtung, allerdings in abgeschwächter Form. So sollen Manager, die gegen die Bestimmungen des Vorschlags verstoßen, nicht mit Haftstrafen bedroht werden.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schweiz Negativzins widerspricht nicht der menschlichen Natur

Die Schweizer Notenbank verteidigt ihre Geld- und Währungspolitik vor ihren Aktionären. Diese bekommen eine kleine Dividende – und warnen vor Risiken. Mehr Von Johannes Ritter, Zürich

25.04.2015, 13:33 Uhr | Finanzen
Franken Schweizer Ansturm auf deutsche Geschäfte

Für viele Schweizer lohnte sich bisher schon der Einkauf in Deutschland. Nach der Abkopplung des Franken vom Euro erwarten grenznahe deutsche Städte am Wochenende nun einen Ansturm auf ihre Geschäfte. Mehr

19.01.2015, 10:36 Uhr | Finanzen
Schweizer Geschichtsstreit Land im Abwehrkampf

Das Ende des Zweiten Weltkriegs vor 70 Jahren ist für die Schweizer kaum ein Thema. Lieber feiern sie das Waterloo der Eidgenossen, das sich vor 500 Jahren auf einem Schlachtfeld in Italien zutrug. Das sagt viel über das Land aus. Mehr Von Alan Cassidy

24.04.2015, 11:58 Uhr | Politik
Nach Euro-Abwertung Osnabrück verzockt sich mit Krediten in Schweizer Franken

Gute Zinsen, stabiler Wechselkurs: Kredite in Schweizer Franken waren für viele Kommunen attraktiv. Auch für die niedersächsische Stadt Osnabrück. Aber durch die Euro-Abwertung tun sich Millionendefizite auf. Die Angst im Rathaus wächst. Mehr

18.02.2015, 09:42 Uhr | Wirtschaft
Starker Franken Leiden auf Schweizer Niveau

Ein Pfarrer schmuggelt 30 Kilogramm Fleisch und die Tausend-Franken-Note wird der begehrteste Geldschein der Welt. Solch merkwürdige Blüten treibt die Stärke des Franken. Zum befürchteten Niedergang der Schweizer Wirtschaft führte sie bislang aber nicht. Mehr

16.04.2015, 08:31 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.02.2013, 13:41 Uhr

Der Gedöns-Vorstand

Von Julia Löhr

Personalarbeit hat einen schweren Stand. Zu oft wird sie als nebensächlich abgetan. Dabei kann sie über Gedeih und Verderb eines Unternehmens entscheiden. Mehr 1 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden