http://www.faz.net/-gqe-7511l

50 Jahre Werk Bochum : Opel sagt Jubiläumsfeier ab

  • Aktualisiert am

Die Werksleitung fühlt sich dem Besucheransturm nicht gewachsen Bild: dpa

Nach dem Aus für die Autoproduktion im Bochumer Opel-Werk hat die Werksleitung die geplante Feier zum 50-jährigen Jubiläum am Samstag abgesagt. Das Sicherheitskonzept sei nicht auf mehr als 15.000 Besucher ausgelegt.

          Oberbürgermeisterin Ottilie Scholz (SPD) hat die Absage der für Samstag geplanten Feier im Opel-Werk der Stadt bedauert. Die Absage der Feier zu fünf Jahrzehnten Autoproduktion in Bochum sei „sehr schade“, sagte Scholz dem WDR. Das Treffen hätte zu einem Ausdruck der Solidarität werden können. Am Montag hatte das Unternehmen bekannt gegeben, dass die Autoproduktion in Bochum 2016 eingestellt wird. Die Werksleitung ging nun davon aus, dass zu dem geplanten Fest am Samstag sehr viel mehr als die ursprünglich anvisierten 15.000 Besucher kommen könnten. Auf einen solchen Ansturm sei aber das Sicherheitskonzept nicht zugeschnitten.

          Nach der angekündigten Schließung des Bochumer Opel-Werks fordern Gewerkschaft und Betriebsrat Arbeitsplatzgarantien für die übrigen Standorte von mindestens vier Jahren. „Wir erwarten den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen deutlich über 2016 hinaus und damit einhergehend belastbare und verlässliche Garantien für Beschäftigung“, hieß es in einer von der Opel-Tarifkommission in der Nacht zu Donnerstag verbreiteten Erklärung. Als „vertrauensbildenden Schritt“ solle der Opel-Vorstand den Beschluss zur Einstellung der Produktion von leichten und umweltfreundlichen Getrieben in Bochum zurücknehmen.

          Die mit Betriebsräten der Opel-Standorte und Vertretern der IG-Metall-Bezirke besetzte Tarifkommission forderte Opel auf, am 8. und 15. Januar „abschließende Verhandlungen“ über die Beschäftigungsssicherung aufzunehmen. Nach den Plänen der Rüsselsheimer GM -Tochter soll der Getriebebau in Bochum Ende nächsten Jahres auslaufen. Die Fahrzeugproduktion in der Ruhrgebietsstadt will Opel 2016 auslaufen lassen, wenn der aktuelle Familienwagen Zafira einen Nachfolger bekommen soll.  Die IG Metall hatte dem Opel-Management einen offenen Konflikt angedroht, falls dieser nicht bald einen Plan vorlege, wie Opel aus der Verlusten geführt soll. 

          Das geplante Aus wird an diesem Donnerstag auch den Bundestag beschäftigen. Auf Antrag der Linken wird das Parlament in einer Aktuellen Stunde über die Konsequenzen aus der Entscheidung von General Motors diskutieren. Die Linke forderte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwoch auf, Opel zur Chefsache zu machen, Gespräche mit dem Management zu führen und das Thema auch mit der amerikanischen Regierung zu besprechen. „Wenn deutschlandweit Zehntausende Arbeitsplätze auf dem Spiel stehen, kann auch die Bundesregierung nicht tatenlos zusehen“, sagte der Linken-Abgeordnete Alexander Ulrich.

          Quelle: FAZ.NET mit Reuters, dpa-AFX

          Weitere Themen

          „Das wird so nichts“

          Krach bei Thyssen : „Das wird so nichts“

          Die Gewerkschaften eskalieren den Streit mit der Führung des Stahlkonzerns Thyssen. Es geht um die Fusion mit einem indischen Wettbewerber – und eine Drohung kommt hinterher.

          Bundestag nimmt Arbeit auf Video-Seite öffnen

          Trotz schwieriger Regierungsbildung : Bundestag nimmt Arbeit auf

          Unabhängig von der politischen Hängepartie nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen hat der Bundestag seine Arbeit aufgenommen. Bei der Debatte über die Verlängerung von Bundeswehr-Mandaten lösten die Linken-Angeordnete Dagdelen sowie der AfD-Fraktionschef Gauland Empörung aus.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.