http://www.faz.net/-gqe-7ag25

20.000 neue Paketannahmestellen : Post will mehr Geld im Onlinehandel verdienen

  • Aktualisiert am

Immer mehr Pakete werden in Deutschland verschickt - die Post will davon profitieren Bild: ddp

Durch florierenden Internethandel werden immer mehr Pakete verschickt. Die Deutsche Post will von diesem Trend profitieren. Dafür richtet sie 20.000 zusätzliche Paketannahmestellen ein.

          Die Deutsche Post AG will künftig noch mehr Geld mit dem florierenden Internethandel verdienen. Der Bonner Konzern will bis Ende nächsten Jahres 20.000 zusätzliche Paketannahmestellen in Deutschland errichten. Sie sollen vor allem in den großen Ballungsräumen der Republik entstehen. Gegenwärtig betreibt die Post, nach eigenen Angaben „Marktführer im deutschen Paketmarkt“, rund 30.000 Möglichkeiten zur Paketabgabe.

          Dies sind nicht nur die traditionellen Postämter, sondern immer mehr DHL Shops bei Einzelhändlern. Die Zusammenarbeit mit dem lokalen Handel will die Post jetzt weiter ausbauen und dabei von den attraktiven Öffnungszeiten profitieren. Die ersten 10.000 Shops sollen bereits Ende diesen Jahres in Betrieb gehen. Die restlichen Annahmestellen bis Ende 2014.

          Insgesamt wollen die Bonner von 2011 bis 2015 rund 750 Millionen Euro in den deutschen Paketmarkt investieren. „Wir haben noch nie in unserer Konzerngeschichte so viele Pakete transportiert wie im vergangenen Jahr“, sagte Post-Vorstandsvorsitzender Frank Appel. Er rechnet damit, dass das E-Commerce-Geschäft auch im laufenden Jahr weiter wächst. Immer mehr Menschen bestellen bei Internetanbietern wie Amazon, ebay und Zalando.

          Weitere Themen

          Das Hoffen auf große Börsengänge

          Geldanlage : Das Hoffen auf große Börsengänge

          Im vergangenen Jahr schafften weltweit so viele Firmen den Sprung an die Börse wie seit 2007 nicht mehr. Bei den Deutschen rufen aber Börsengänge selten Euphorie hervor. 2018 könnte sich das ändern.

          Topmeldungen

          Die Zukunft des Diesel : Zwingt das EU-Recht zu Fahrverboten?

          Wird der Streit um Fahrverbote für saubere Luft womöglich in Luxemburg entschieden? FAZ.NET hat die wichtigsten Punkte aus der Verhandlung vor dem Bundesverwaltungsgericht zusammengefasst.

          Wehrhahn-Prozess : Angeklagter soll im Gefängnis mit Anschlag geprahlt haben

          Er hat die festgefahrenen Ermittlungen zum Wehrhahn-Anschlag wieder ins Rollen gebracht: Am Düsseldorfer Landgericht hat ein Schlüsselzeuge in dem Verfahren gegen den mutmaßlichen Attentäter ausgesagt. Dieser habe ihm die Tat gestanden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.