http://www.faz.net/-gqe-7ag25
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 26.06.2013, 12:01 Uhr

20.000 neue Paketannahmestellen Post will mehr Geld im Onlinehandel verdienen

Durch florierenden Internethandel werden immer mehr Pakete verschickt. Die Deutsche Post will von diesem Trend profitieren. Dafür richtet sie 20.000 zusätzliche Paketannahmestellen ein.

© ddp Immer mehr Pakete werden in Deutschland verschickt - die Post will davon profitieren

Die Deutsche Post AG will künftig noch mehr Geld mit dem florierenden Internethandel verdienen. Der Bonner Konzern will bis Ende nächsten Jahres 20.000 zusätzliche Paketannahmestellen in Deutschland errichten. Sie sollen vor allem in den großen Ballungsräumen der Republik entstehen. Gegenwärtig betreibt die Post, nach eigenen Angaben „Marktführer im deutschen Paketmarkt“, rund 30.000 Möglichkeiten zur Paketabgabe.

Dies sind nicht nur die traditionellen Postämter, sondern immer mehr DHL Shops bei Einzelhändlern. Die Zusammenarbeit mit dem lokalen Handel will die Post jetzt weiter ausbauen und dabei von den attraktiven Öffnungszeiten profitieren. Die ersten 10.000 Shops sollen bereits Ende diesen Jahres in Betrieb gehen. Die restlichen Annahmestellen bis Ende 2014.

Insgesamt wollen die Bonner von 2011 bis 2015 rund 750 Millionen Euro in den deutschen Paketmarkt investieren. „Wir haben noch nie in unserer Konzerngeschichte so viele Pakete transportiert wie im vergangenen Jahr“, sagte Post-Vorstandsvorsitzender Frank Appel. Er rechnet damit, dass das E-Commerce-Geschäft auch im laufenden Jahr weiter wächst. Immer mehr Menschen bestellen bei Internetanbietern wie Amazon, ebay und Zalando.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/Dow Jones

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Persönliche Daten Wikileaks bringt Frauen in Gefahr

Wikileaks enthüllt ohne Rücksicht auf Verluste. Wer in den veröffentlichten E-Mails der AKP und amerikanischen Demokraten sucht, findet jede Menge Daten. Das ist besonders für Frauen gefährlich. Mehr Von Felix Simon

28.07.2016, 13:12 Uhr | Feuilleton
Nach Putschversuch in Türkei Erdogan greift nach der absoluten Macht

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bringt die türkische Gesellschaft immer mehr unter seine Kontrolle. Er ordnete per Dekret die Schließung von Schulen, Universitäten, Stiftungen und Gewerkschaften an. Über 1000 Wohltätigkeitsorganisationen, Gewerkschaften und Stiftungen wurden aufgelöst. Zuvor waren rund 60.000 Soldaten, Polizisten, Beamte und Lehrer suspendiert oder festgenommen worden. Mehr

24.07.2016, 17:37 Uhr | Politik
Online einkaufen Das Märchen vom besten Preis

Die Deutschen nutzen das Internet immer mehr zum Einkaufen. Die Suche nach dem idealen Preis wird aber zunehmend schwieriger, da diese ähnlich wie Spritpreise an den Tankstellen schwanken. Wie bekomme ich meine Sache am Billigsten? Mehr

26.07.2016, 10:31 Uhr | Finanzen
Passanten-Umfrage Jüngste Gewalttaten beunruhigen viele Deutsche

Die offenbar islamistischen Anschläge in Ansbach und Würzburg, der Amoklauf in München sowie die jüngsten Gewalttaten in Frankreich: Eine Umfrage unter Passanten zeigt, dass viele Deutsche derzeit beunruhigt sind. Mehr

28.07.2016, 08:37 Uhr | Gesellschaft
Neue Lieferwege Das Auto als Packstation

Smartfahrer können sich jetzt über Nacht von der DHL Pakete liefern lassen. Ein Service, der wohl nicht lange exklusiv bleiben wird. Mehr Von Susanne Preuß, Stuttgart

25.07.2016, 14:24 Uhr | Wirtschaft

Hillary Clintons halbgare Agenda

Von Winand von Petersdorff, Washington

Der Unterschicht in Amerika geht es richtig übel. Vor allem Schwarze und hispanische Amerikaner haben kaum Chancen auf Aufstieg. Hillary Clinton gibt sich als Bürgerrechtsanwältin für die Schwachen. Reicht das? Mehr 24 23

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden