http://www.faz.net/-gqe-8ctor

Bochum : Die Uni-Party als Finanz-Debakel

  • Aktualisiert am

Das Uni-Center der Ruhr-Universität Bochum Bild: dpa

Für eine Mensa-Party vor acht Jahren wurden Bands wie „Culcha Candela“ oder „Juli“ für Gagen bis zu 50.000 Euro gebucht. Doch die Party wurde ein Finanz-Debakel. Jetzt mussten Richter klären, wer dafür haftet.

          Die Fete sollte alles, was die Uni-Mensa bislang gesehen hatte, in den Schatten stellen: Größer, rauschender, mit echten Stars auf der Bühne. Doch Misskalkulation, das Überhören kritischer Stimmen und ausbleibendes Besucherinteresse ließen den Plan von Bochums großer Studenten-Sause vor mehr als acht Jahren nach hinten losgehen. Statt Plus-Minus-Null standen satte Verluste von mehr als 220.000 Euro unter dem Strich.

          Für Teile der Summe müssen nun jene haften, die damals Verantwortung trugen: Nordrhein-Westfalens oberste Verwaltungsrichter verurteilten den damaligen Asta-Vorsitzenden und seinen Finanzreferenten am Dienstag zu Schadensersatz in Höhe von mehr als 88.000 Euro. Auf der Restsumme bleibt die Studentenschaft nach dieser Berufungsklage jedoch sitzen. Zu Recht, wie die Richter befanden. Denn auch im Studierendenparlament waren die unseriösen Partykalkulationen trotz kritischer Gegenstimmen durchgewunken worden.

          Schon in der Verhandlung ließen die Richter wenig Zweifel an ihrer Auffassung, dass bei den Planungen für das Fest einfachste Regeln wirtschaftlichen Denkens und der Sparsamkeit verletzt worden waren. Solchen Grundsätzen seien die beiden Beklagten aber Kraft ihres Amtes - der eine an der Spitze des Allgemeinen Studierendenausschusses, der andere als Finanzreferent - jedoch damals verpflichtet gewesen.

          „Wäre es um ihr eigenes Geld gegangen, wären sie anders vorgegangen“

          Schon frühzeitig waren Verträge mit deutschlandweit bekannten Bands abgeschlossen worden. Die Band Culcha Candela, deren Sommerhit „Hamma!“ noch viele Studenten im Jahr 2007 im Ohr gehabt haben dürften, sagte zu. Mit der Kombo 2raumwohnung, der Künstlerin Joy Denalane, der Band Juli und weiteren Acts kaufte sich der Asta eine kleine Festivalbesetzung zusammen. Kostenpunkt: Mindestens 128.000 Euro. Auch an anderer Stelle - Sicherheitsdienst, Licht- und Bühnentechnik, Werbung, Künstlerverpflegung - fielen üppige Kosten an.

          Wie das alles gegenfinanziert werden sollte, darüber hätten sich die Verantwortlichen deutlich zu spät Gedanken gemacht, begründeten die Richter ihr Urteil. So sei es grob fahrlässig gewesen, mit Besucherzahlen zu kalkulieren, die gar nicht in den Konzertraum gepasst hätten: Die Stadt hatte aus Brandschutzgründen die zugelassene Gästezahl auf 2400 gedrosselt. Am Ende sollten noch deutlich weniger kommen.

          Er habe naiv gehandelt, „Fehler von großer Gestalt gemacht“, wenn auch nicht absichtlich, räumte der Ex-Asta-Vorsitzende ein. Treibende Kraft hinter dem Event seien jedoch andere gewesen. „Sie beide waren in einer Position, in der sie das Vorhaben hätten stoppen können“, hielt der Vorsitzende Richter jedoch den beiden vor. „Wäre es um ihr eigenes Geld gegangen, wären sie anders vorgegangen.“ Am Ende sind es zwar nur Teile des Gesamtschadens, für die die beiden Ex-Studentenvertreter haften müssen. Als Berufsanfänger trifft es den 29-Jährigen und den 34-Jährigen jedoch ungleich härter als die Kasse der Studierendenschaft. „Wir werden mit dem jetzigen Asta reden müssen, wie wir das jetzt regeln“, sagte der Ex-Asta-Chef nach dem Urteil.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Es ist die erste Regionalkonferenz, auf der sich Kramp-Karrenbauer, Merz und Spahn den Mitgliedern ihrer Partei präsentieren.

          CDU-Regionalkonferenz : Gezielte Spitzen im Nebel der Nettigkeiten

          Stimmungstest für die potentiellen Merkel-Nachfolger an der CDU-Basis: Merz trifft nur einmal nicht den richtigen Ton, Kramp-Karrenbauer gibt sich bestimmt, Spahn tritt als Erneuerer auf – und jeder setzt ein paar gezielte Spitzen.

          Mays Position nach dem Deal : Der Brexit macht einsam

          Premierministerin Theresa May verliert immer mehr Rückhalt. Nicht nur ein geordneter Brexit, auch ihre eigene Zukunft steht jetzt auf dem Spiel. Kann sie das verkraften?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.