http://www.faz.net/-gqe-8lbw2

Wegen Umweltrisiken : Umzug von Tokios Fischmarkt liegt auf Eis

Vor der Thunfisch-Auktion im Tsukiji-Fischmarkt begutachten Bieter die Ware. Bild: Patrick Welter

Fischhändler in Tokio sind verärgert. Eigentlich sollte der Fischmarkt Tsukiji im November umziehen. Doch daraus wird wohl nichts. Das könnte auch die Arbeiten für Olympia 2020 stören.

          Für Touristen in Japan ist es eine schöne Sache. Noch mindestens wohl bis Januar werden sie die Gelegenheit haben, den berühmten Fischmarkt Tsukiji in Tokio zu besuchen. Doch viele der Fischhändler in Tsukiji sind verärgert. Anfang November sollten sie in den neuen Fischmarkt in Toyosu umziehen.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Neues Equipment ist gekauft oder angemietet und die Vorbereitungen laufen. Doch Ende August legte die neue Gouverneurin der Metropole, Yuriko Koike, den Umzug vorerst auf Eis, nach Jahren der Diskussion und des Baus. Koike will mit dem Umzug mindestens so lange warten, bis im Januar eine letzte Analyse einer zwei Jahre dauernden Grundwassertestreihe vorliegt.

          Auf dem neuen Fischmarktgelände war früher eine Fabrik, in der Kohle zu Gas gewandelt wurde. Trotz teurer Bodenreinigung warnen Verbraucherschützer vor Umweltrisiken. Doch bisher haben die bisherigen acht Grundwassertests die gesetzlichen Standards eingehalten.

          „Wir wurden nie direkt gehört“

          Punkte aber machte Koike zuletzt, als sie offenlegte, dass die Metropolregierung nur unvollständige Angaben gemacht hatte, wie die neuen Bauten gegen potentiell verseuchte Resterde abgeschirmt wurden. Die Entscheidung zur Verschiebung traf Koike nach Medienberichten recht einsam.

          „Wir wurden nie direkt gehört“, zeigte der Vorsitzende der Tsukiji Markt Gesellschaft, Hiroyasu Ito, in der Wirtschaftszeitung Nikkei seinen Unmut. Eine Petition, den Umzugstermin beizubehalten, verhallte ohne Erfolg. Die neue Gouverneurin hält sich mit einem neuen Umzugstermin zurück.

          Es scheint indes unwahrscheinlich, dass sie den Umzug komplett aufgibt. Dazu war der neue Markt, dessen Baukosten gegenüber dem Plan um rund die Hälfte auf fast 600 Milliarden Yen (5 Milliarden Euro) stiegen, zu teuer.

          Jeder Tag der Verzögerung kostet nicht nur die Händler Geduld und Geld, sondern riskiert auch Schwierigkeiten bei der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele 2020. Wenn die alten Bauten von 1935 in Tsukiji nicht nach Plan abgerissen werden können, verzögert sich der Bau einer neuen Stadtautobahn, die einen schnellen Transport der Athleten vom Olympischen Dorf zu den Wettkampfstätten sicherstellen soll.

          Auf dem Fischmarkt von Tokio : Das frischeste Sushi gibt’s um drei Uhr morgens

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Der Zorn der Brexiteers

          Vor Entscheidung : Der Zorn der Brexiteers

          Die Nervosität im Königreich ist groß. Und der Zorn der Brexit-Anhänger gegen die EU während des Gipfels wohl noch größer. Der verbreitete Vorwurf: Die EU verhandele übertrieben hart. Dabei gerät auch Deutschland stärker ins Blickfeld.

          Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen Video-Seite öffnen

          Brexit : Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen

          Der Südwesten Frankreichs ist für viele Briten Wahlheimat. Seit den 1960er Jahren zieht es sie vor allem in die Dordogne. Doch seit dem Brexit müssen sie sich als Nicht-EU-Bürger auf Einschränkungen einstellen.

          Konsumklima in Europa auf hohem Niveau Video-Seite öffnen

          GfK : Konsumklima in Europa auf hohem Niveau

          In der Europäischen Union ist die Stimmung der Konsumenten so gut wie seit Jahren nicht mehr. Das Barometer stieg am Ende des dritten Quartals um knapp 2 Punkte auf 20,9 Zähler im Vergleich zum Vorquartal, wie die Gesellschaft für Konsumforschung am Mittwoch mitteilte.

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.