http://www.faz.net/-gqe-74yr8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 10.12.2012, 17:19 Uhr

Umzug nach Belgien Gérard Depardieu flieht vor Frankreichs Steuern

Der französische Schauspieler Gérard Depardieu zieht nach Belgien. Er verlängert die Liste der prominenten französischen Steuerflüchtlinge. Nun steht er in der Kritik.

von , Paris
© AFP Schätzt „die Ruhe des Dorfes“: Gérard Depardieu

Gérard Depardieu, der wohl bekannteste französische Schauspieler, kehrt seiner Heimat den Rücken und zieht nach Belgien. Wie am Montag in Paris bekannt wurde, hat der 63 Jahre alte Schauspieler ein ehemaliges Zollgebäude im Örtchen Nechin erworben, 9 Kilometer von der nordfranzösischen Stadt Roubaix entfernt. Der Bürgermeister der Gemeinde berichtete im belgischen Rundfunk, dass Depardieu „die Landschaft, die Leute und die Ruhe des Dorfes“ schätze.

Christian Schubert Folgen:

Dass dies nur die halbe Wahrheit ist, weiß freilich jeder südlich wie nördlich der französisch-belgischen Grenze. Seit Wochen kursieren Gerüchte, dass der Schauspieler aus Steuergründen Frankreich verlassen will, vor allem wegen des neuen Grenzsteuersatzes von 75 Prozent ab 1 Million Euro Einkommen sowie wegen der erhöhten Vermögensteuer.

Mehr zum Thema

Depardieu hatte zwar wenig Erfolg mit seinen jüngsten Filmen und ließ sich auf exotische Unternehmen ein wie eine Gesangsaufnahme mit der Tochter des usbekischen Diktators Islam Karimov. Doch seine Geschäftsinteressen weiß der gewichtige Franzose noch zu schützen. Er besitzt nicht nur eine Filmproduktionsfirma, sondern auch Weinberge in Frankreich und Algerien sowie mehrere Restaurants und Immobiliengesellschaften. Ein Weiterverkauf von Unternehmensanteilen dürfte ihn billiger kommen, wenn er beweisen kann, dass sein Lebensmittelpunkt in Belgien ist.

Depardieu verlängert nun die Liste der prominenten französischen Steuerflüchtlinge in Belgien. In seinem künftigen Wohnort Nechin residiert schon seit den neunziger Jahren ein großer Teil der Familie Mulliez, deren Vermögen aus dem Einzelhandelsgeschäft um den Auchan-Konzern auf rund zehn Milliarden Euro geschätzt wird. Der Großaktionär und Vorstandsvorsitzende des weltführenden Luxuswarenkonzerns LVMH, Bernard Arnault, hat sich im Brüsseler Vorort Uccle eine Wohnung zugelegt und die belgische Staatsbürgerschaft beantragt. Nach seinen Angaben hat das keinen steuerlichen Hintergrund, doch andere Gründe nannte er nicht.

Depardieu hatte sich in der Vergangenheit öfter für die politische Linke engagiert. Seit 2007 aber erklärte er offen seine Sympathie für Nicolas Sarkozy. Wenn er nun Frankreich verlassen sollte, trifft ihn allerdings die so genannte „exit tax“ auf unrealisierte Wertsteigerungen von Aktienvermögen. Diese Steuer war noch unter Sarkozy eingeführt worden.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eishockey in der Wüste Karthagos Adler laufen Schlittschuh

Kaum zu glauben: Tunesien hat eine Eishockey- Nationalmannschaft und träumt von den Winterspielen. Wie kam der Wüstenstaat dazu? Mehr Von Christoph Borgans, Chebba/Regen

27.07.2016, 13:00 Uhr | Sport
Stadtimker Bienchen summ herum

Wer das Landleben schätzt, ist in der Stadt gut aufgehoben. Inmitten des Häusermeers und Straßennetzes geht es bisweilen so beschaulich zu wie weiland auf dem Dorf. Mehr Von Birgit Ochs und Rainer Eidemüller (Fotos)

26.07.2016, 14:11 Uhr | Stil
Automärkte Peugeot-Citroen steigert Gewinn deutlich

Der französische Autohersteller hat wegen der gut laufenden Automärkte in Europa und des Sparkurses deutlich mehr verdient. Mehr

27.07.2016, 10:01 Uhr | Wirtschaft
Nordfrankreich Spezialkräfte nehmen weiteren Verdächtigen fest

Die französische Polizei hat Ermittlungskreisen zufolge in Zusammenhang mit dem Anschlag auf eine Kirche im Norden des Landes eine Person verhaftet. Am Dienstagvormittag hatten zwei Attentäter eine Kirche überfallen, fünf Menschen in ihre Gewalt gebracht und einen Priester getötet, bevor sie von der Polizei erschossen wurden. Mehr

26.07.2016, 22:08 Uhr | Politik
Erste Erfahrungen in Rio Schießereien und Überfälle hatten wir schon

Die deutschen Slalomkanuten sind als erste ins Olympische Dorf eingezogen. Im F.A.Z.-Interview erzählt ihr Trainer Michael Trummer vom ersten Rio-Stresstest, den Eindrücken aus der Unterkunft – und was sich sein Team sportlich ausrechnet. Mehr Von Anne Armbrecht

27.07.2016, 12:04 Uhr | Sport

Macris Drahtseilakt

Von Carl Moses

Argentiniens neuer Präsident Mauricio Macri reformiert mutig sein Land. Doch die wirtschaftliche Erholung verzögert sich. Läuft dem Reformer die Zeit weg? Mehr 1

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden