Home
http://www.faz.net/-gqe-74yr8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 10.12.2012, 17:19 Uhr

Umzug nach Belgien Gérard Depardieu flieht vor Frankreichs Steuern

Der französische Schauspieler Gérard Depardieu zieht nach Belgien. Er verlängert die Liste der prominenten französischen Steuerflüchtlinge. Nun steht er in der Kritik.

© AFP Schätzt „die Ruhe des Dorfes“: Gérard Depardieu

Gérard Depardieu, der wohl bekannteste französische Schauspieler, kehrt seiner Heimat den Rücken und zieht nach Belgien. Wie am Montag in Paris bekannt wurde, hat der 63 Jahre alte Schauspieler ein ehemaliges Zollgebäude im Örtchen Nechin erworben, 9 Kilometer von der nordfranzösischen Stadt Roubaix entfernt. Der Bürgermeister der Gemeinde berichtete im belgischen Rundfunk, dass Depardieu „die Landschaft, die Leute und die Ruhe des Dorfes“ schätze.

Christian Schubert Folgen:

Dass dies nur die halbe Wahrheit ist, weiß freilich jeder südlich wie nördlich der französisch-belgischen Grenze. Seit Wochen kursieren Gerüchte, dass der Schauspieler aus Steuergründen Frankreich verlassen will, vor allem wegen des neuen Grenzsteuersatzes von 75 Prozent ab 1 Million Euro Einkommen sowie wegen der erhöhten Vermögensteuer.

Mehr zum Thema

Depardieu hatte zwar wenig Erfolg mit seinen jüngsten Filmen und ließ sich auf exotische Unternehmen ein wie eine Gesangsaufnahme mit der Tochter des usbekischen Diktators Islam Karimov. Doch seine Geschäftsinteressen weiß der gewichtige Franzose noch zu schützen. Er besitzt nicht nur eine Filmproduktionsfirma, sondern auch Weinberge in Frankreich und Algerien sowie mehrere Restaurants und Immobiliengesellschaften. Ein Weiterverkauf von Unternehmensanteilen dürfte ihn billiger kommen, wenn er beweisen kann, dass sein Lebensmittelpunkt in Belgien ist.

Depardieu verlängert nun die Liste der prominenten französischen Steuerflüchtlinge in Belgien. In seinem künftigen Wohnort Nechin residiert schon seit den neunziger Jahren ein großer Teil der Familie Mulliez, deren Vermögen aus dem Einzelhandelsgeschäft um den Auchan-Konzern auf rund zehn Milliarden Euro geschätzt wird. Der Großaktionär und Vorstandsvorsitzende des weltführenden Luxuswarenkonzerns LVMH, Bernard Arnault, hat sich im Brüsseler Vorort Uccle eine Wohnung zugelegt und die belgische Staatsbürgerschaft beantragt. Nach seinen Angaben hat das keinen steuerlichen Hintergrund, doch andere Gründe nannte er nicht.

Depardieu hatte sich in der Vergangenheit öfter für die politische Linke engagiert. Seit 2007 aber erklärte er offen seine Sympathie für Nicolas Sarkozy. Wenn er nun Frankreich verlassen sollte, trifft ihn allerdings die so genannte „exit tax“ auf unrealisierte Wertsteigerungen von Aktienvermögen. Diese Steuer war noch unter Sarkozy eingeführt worden.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Pariser Terroranschläge Eine Zeugin packt aus

Zwei Tage nach den Anschlägen von Paris hat eine junge Frau Hinweise auf die Attentäter von Paris geliefert – und damit wohl hunderten Menschen das Leben gerettet. Nun fühlt sie sich vom französischen Staat alleingelassen. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

06.02.2016, 09:19 Uhr | Politik
Ruhani in Frankreich Proteste und Verträge zum Besuch von Irans Präsident

Viele französische Unternehmen bemühen sich nach Beilegung des Atomstreits mit Iran um Geschäftsabschlüsse mit dem Land aus Vorderasien. Während des Besuchs von Präsident Hassan Ruhani in Frankreich soll es zahlreiche Vertragsabschlüsse gegeben haben. Am Rande seines Besuchs kam es in der französischen Hauptstadt Paris zu einer Protestaktion der Frauenrechtsgruppe Femen. Mehr

28.01.2016, 15:51 Uhr | Politik
Frankreich Nationalversammlung stimmt für Notstandsgesetze

Das französische Parlament nimmt das Gesetz zum Schutz der Nation zwar an, eine breite Mehrheit für die Verfassungsänderung gibt es aber nicht. Vor allem bei einem Punkt gibt es heftigen Streit. Mehr Von Michaela Wiegel

10.02.2016, 17:17 Uhr | Politik
Frankreich Hollande fordert Ende von Amerikas Sanktionen gegen Kuba

Der französische Staatschef empfing den kubanischen Präsidenten Raul Castro zu einem Staatsbesuch in Paris. Dabei forderte er ein Ende der amerikanischen Sanktionen gegen Kuba. Mehr

02.02.2016, 08:55 Uhr | Politik
Berliner Filmfestspiele Lars Eidinger vertritt Deutschland in Berlinale-Jury

Angeführt von Meryl Streep, entscheiden in diesem Jahr ein britischer Schauspieler und eine italienische Schauspielerin, eine französische Fotografin und eine polnische Regisseurin über den Goldenen und die Silbernen Bären – und ein deutscher Schauspieler. Mehr

03.02.2016, 17:44 Uhr | Feuilleton

Bio in grünem Kreuzfeuer

Von Jan Grossarth

Die Biolandwirtschaft ist eine erwachsende und boomende Industrie geworden – und hat dabei auch einige ethische Ideale auf dem Weg gelassen. Jetzt stolpert sie über ihre utopische Frühzeit. Mehr 8 16


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Misstrauische Europäer

Vertrauen Mitarbeiter ihrem Arbeitgeber, steigt die Arbeitsmoral. In China, Indien und Mittelamerika ist das Vertrauen hoch. In Europa und Ostasien sieht es anders aus. Mehr 0