Home
http://www.faz.net/-gqe-77v8x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Umfrageergebnisse Deutsche fürchten wegen Schuldenkrise um Ersparnisse

Die Euro-Schuldenkrise verunsichert die Deutschen: Fast jeder Zweite bangt um Ersparnisse, das zeigen neue Umfrageergebnisse.

© dapd Vergrößern Die heikle Lage in Zypern heizt in Deutschland die Angst vor den Folgen der Euro-Schuldenkrise an: Laut Umfrageergebnissen bangt fast jeder zweite Deutsche um seine Ersparnisse

Die Hängepartie im Krisenland Zypern hat die Euro-Schuldenkrise wieder stärker ins Bewusstsein der Deutschen gerufen. Vor allem die Angst der Menschen um ihre Ersparnisse ist deutlich gestiegen, wie das ZDF-„Politbarometer“ und der ARD-„Deutschlandtrend“ zeigen.

Demnach sagt im Zusammenhang mit der Schuldenkrise inzwischen fast jeder Zweite (49 Prozent beim ZDF/48 bei der ARD), dass er sich Sorgen ums Geld mache. Keine Angst haben nach dem am Freitag veröffentlichten ZDF-„Politbarometer“ 39 Prozent und 11 Prozent haben nach eigenen Angaben gar keine Ersparnisse. Die Besorgnis ist im Vergleich zum Juni 2012 deutlich angestiegen, als 39 Prozent solche Befürchtungen äußerten.

Dennoch glauben noch immer 63 Prozent, dass in Deutschland Spareinlagen sicher sind, gut ein Drittel (34 Prozent) bezweifelt dies. Bei der Umfrage wurde die Krise im Euroraum erstmals in diesem Jahr als das bei weitem wichtigste Problem in Deutschland genannt.

Mehrheit stützt den Kurs von Kanzlerin Merkel

Noch skeptischer zeigten sich die Menschen bei einer Meinungsumfrage des Instituts YouGov: Dort bezweifeln 42 Prozent der (1034) Befragten, dass ihre Spareinlagen sicher sind. Neun Prozent horten ihr Geld bereits zu Hause, zwölf Prozent planen das.

Laut ARD-„Deutschlandtrend“ ist mit 59 Prozent die Mehrheit aber nach wie vor der Meinung, dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Krise richtig und entschlossen gehandelt hat. 39 Prozent glauben, dass die Union die Kompetenz hat, die Schuldenkrise in den Griff zu bekommen.

Nur für 16 Prozent der Befragten ist die SPD die kompetentere Partei. Das Institut Infratest dimap befragte am 19. und 20. März 1008 Bundesbürger.

Mehr zum Thema

Eine Studie der Deutschen Bundesbank hatte ergeben, dass das Vermögen der Deutschen ohnehin geringer ist als das der Nachbarn. Gerade im Euro-Krisenland Spanien, aber auch in Italien hatten die Haushalte nach der Umfrage von 2010/2011 mehr Vermögen angehäuft.

Nach den Zahlen der Bundesbank liegt das mittlere Nettovermögen eines deutschen Haushalts bei 51 400 Euro - und ist damit deutlich weniger als in Frankreich (113 500 Euro), Italien (163 900) oder vor allem in Spanien mit 178 300 Euro.

Ein wichtiger Grund für dieses Gefälle ist allerdings, dass gerade in Spanien deutlich mehr Haushalte eine Immobilie besitzen als in Deutschland: 82,7 Prozent gegenüber 44,2 Prozent hierzulande.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Umfrage zu Amerika Die Obama-Liebe der Deutschen kühlt ab

So kritisch wie lange nicht mehr blicken die Deutschen über den Atlantik. Ihr Bild von Amerika hat sich eingetrübt, Präsident Obama an Ansehen verloren. Eine Mehrheit verlangt mehr Unabhängigkeit von Washington. Mehr

10.09.2014, 14:23 Uhr | Politik
Deutschland bleibt der Anker in der Eurozone

Ganz nüchtern lasse sich feststellen, dass Deutschland der Wachstumsmotor in der Euro-Zone bleibt, sagte Bundeskanzlerin Merkel in der Generaldebatte des Bundestages. Mehr

25.06.2014, 10:59 Uhr | Politik
Hans-Werner Sinn Der Euro-Streiter

Kein Ökonom streitet so engagiert wie Hans-Werner Sinn. Der Euro treibt ihn immer noch um - und an die Spitze unserer Ökonomenrangliste. Mehr

07.09.2014, 11:48 Uhr | Wirtschaft
Merkel sieht AfD weiterhin als Protestpartei

Die CDU bleibt in Sachsen mit großem Abstand stärkste Partei vor der Linken. Allerdings erreichten die Christdemokraten ihr bisher schwächstes Ergebnis seit der deutschen Einheit. Bundeskanzlerin Angela Merkel machte deutlich, dass sie in der AfD weiterhin eine Protestpartei sehe. Mehr

01.09.2014, 14:33 Uhr | Politik
Geldpolitik Draghis neue Kreditkanone klemmt

Der Ansturm auf die Billigkredite der EZB fällt schwach aus. Deshalb könnte der Kauf von Staatsanleihen näher rücken. Und Jens Weidmann verliert kurzzeitig seine Stimme. Mehr

18.09.2014, 17:12 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.03.2013, 15:17 Uhr

Gabriels Kampf für den Freihandel

Von Ralph Bollmann

Das Freihandelsabkommen mit dem geheimnisvollen Namen TTIP wird zur größten Herausforderung für Sigmar Gabriel. Die Zukunft des SPD-Chefs Sigmar Gabriel hängt jetzt am Abkommen mit Amerika. Mehr 7 7


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Alibaba lässt Amazon und Ebay alt aussehen

Alibaba geht an die Börse. Die Erwartungen an den Internetriesen sind groß. Das ist nicht unberechtigt: Die Chinesen haben schon jetzt mehr aktive Nutzer und einen höheren Gewinn als Amazon und Ebay. Mehr Von Anne-Christin Sievers 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden