Home
http://www.faz.net/-gqe-77v8x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Umfrageergebnisse Deutsche fürchten wegen Schuldenkrise um Ersparnisse

 ·  Die Euro-Schuldenkrise verunsichert die Deutschen: Fast jeder Zweite bangt um Ersparnisse, das zeigen neue Umfrageergebnisse.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (26)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Thomas Spaniel

Nicht bangen, abheben!!

Alles andere ist 100 % Realitätsverweigerung und gehört bestraft. Bei den derzeit in Deutschland gezahlten (und politisch so gewollten) Minizinsen in Höhe von oft nicht einmal 2 % p.a. auf Tagesgeldkonten sollte mir mein ruhiger Nachtschlaf wichtiger sein, als 365 Tage durchzittern zu müssen, ob ich zu meinen "fetten" 2 % p.a. Zinsen am Jahresende auch noch die dazugehörige Einlage von 100,00 € wiederseh'.

Empfehlen
Klaus Hessenauer

wie man liest

hat die eine Hälfte der Deutschen Angst um ihre Ersparnisse!

Die andere Hälfte hat keine !!!

Empfehlen
Norbert Regin

Die Bürger sollen sich darauf einstellen, dass die Staatsschulden Deutschlands

das Vermögen der deutschen Bürger in den nächsten Jahren aufzehren werden. Das haben die Macher schon einkalkuliert. Das sind die Konsequenzen, wenn eine Demokratie zu einem
Staatsschmarotzertum entartet.

Empfehlen
Otto Kaldrack

und das

mehr als zu recht, sind wir doch inzwischen in einem "never ending debt-shopping"
gelandet. Ein Ende ist doch nun wirklich nicht abzusehen, da doch alles systemrele-
vant und alternativlos ist.

Empfehlen
Britta Litterscheidt

Kennen Sie den schon...

... diesen Artikel:
"Zwangsabgabe: Heimliche Vorbereitungen haben weltweit begonnen"
Deutsche Wirtschafts Nachrichten 22.03.13 um 02:38 Uhr eingestellt

und diesen:
"Einlagen: Steuerabgabe auch in anderen Ländern denkbar" Deutsche Mittelstandsnachrichten 18.03.13 um 22:59 Uhr eingestellt.

....

Empfehlen
Wolfgang Richter

Falsche Konzepte

Ob in Wirtschaft oder Technik:
Falsche Konzepte funktionieren nicht. Egal, wie lange man an ihnen herumbastelt und herumpfuscht.
Die einzige Chance ist, sie zu verwerfen und Land zu gewinnen, solange noch Zeit ist.
Und die wird leider immer knapper.

Empfehlen
Adrian W.T. Dostal

Also rasch am Montag zur Bank und das eigene Geld abholen ...

.. die seriösen Vertragspartner in Zypern machen es uns vor. Also das eigene Geld abholen und wertlose Schrottpapiere rasch abstoßen. Aber wir werden sehen: Im September wählt der Deutsche Michel wieder treu und brav die BUndestagseinheitspartei: Da weiß man was man hat: extremistische Schuldenmacher seit über 40 Jahren. Wie lang war noch einmal der Eisenbahn-Güterzug mit 500 Euro-Schuldenscheinen?: 1,8 Kilometer bei 2,2 Billionen Euro Schulden in über 90 Güterwagons à 55 Tonnen Papergeld, daneben steht schon ein weiterer Euro-Rettungs-Schuldenzug in ähnlicher Länge und drei oder vier weitere Schuldenzüge rollen in gleicher Länge und naher Ferne mit den 6 - 8 Billionen € Verbindlichkeiten bereits heran. Also Aufwachen Deutscher Michel: Geh endlich auf die Straße ... und zu Deiner Bank.

Empfehlen
Torsten Krause
Torsten Krause (tkrause) - 22.03.2013 19:14 Uhr

Nee, Herr Mueller, die Professoerchen von der Alternative bewirken 0; einen Grillo haben die

ja nicht ... aber auf den deutschen Konsum-Michel zielend wuerde ich - ganz im Ernst - Dieter Bohlen empfehlen; der bringt die Kutsche bis September auf 30 %. Wenn die dann auch noch ein Mandat an Gianroberto Casaleggio - oder zumindest an einen Obama-Guru - fuer die Internet-Arbeit gaeben, dann kaeme im September die Alternative-Machtergreifung.

Empfehlen
Antworten (3) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 23.03.2013 03:44 Uhr
Georg Schuster
Georg Schuster (amwald) - 23.03.2013 03:44 Uhr

... ergänzend. es könnte u.u. aber auch anders kommen

indem die niete im kanzleramt im frühsommer in einer ihrer mainstreambedingten apruptwenden die AfD zum "gewünschten koalitionspartner" ausruft.

Empfehlen
Georg Schuster
Georg Schuster (amwald) - 23.03.2013 03:27 Uhr

herr Mueller, sollte es so eintreffen wie es sie sich und ich wünschen

freue ich mich schon im euphorischen voraus, auf die "elefantenrunde" an nine twentytwo.

leider wird die dann immer noch "niete im kanzleramt" es vorziehen, ihr grandioses scheitern
nicht selbst wieder schönreden, sondern den mit dem viereckigen haarschnitt entsenden. baff wie "das geschehen konnte" wird er - ob mit hochrotem kopf oder eher aschfahl weiß ich nicht vorauszusagen - ln seiner ihm eigenen art, leeres gestammel produzieren.

und sein adäquat von der bayerischen unterabteilung wird den klaren sieger, den professor durch sein bekannt notorisches dazwischenplappern nieder zu schreien versuchen. im übrigen hoffe ich noch darauf, dass "general alexander" eine woche vorher bezgl. den wieder 50-x% schon probeweise nach fassung ringen darf.

ich hoffe, das bedeutenste scenario wird sich so, oder zumindest so ähnlich einstellen.



Empfehlen
Hans-Joachim Mueller

Herr Krause, Sie alter Italiener,

die AfD hat noch garnicht richtig angefangen, warten Sie mal ein Weilchen, dann gehts los. Die groesste Hilfe ist ja allemal Frau Merkel, sie tut ihr bestes. Ich glaube nicht das fuer D ein Harlekin wie Bohlen etwas bewirkt. Wir brauchen Typen wie Herbert Wehner oder Strauss und die Deutschen werden sich daran gewoehnen das wieder Klartext gesprochen wird. Sie kennen mich jetzt fast 3 Jahre, anfangs hat die FAZ meine Beitrage mit Gummihandschuhen angefasst, heute werde ich nur noch "freiwillig selbstkontrolliert", wenn ich es viel zu bunt treibe, klare Sprache und altes deutsch nicht dieses Kauder welsch, wo jedes Wort Steuererhoehung bedeutet auch wenn gesagt wird das draussen schoenes Wetter ist..

Empfehlen
Marianne Spring
Marianne Spring (0915) - 22.03.2013 19:09 Uhr

Der Kaiser ist nackt

nichts geht mehr - deshalb auch die Angriffe unter der Gürtellinine gegen die AfD - erschreckend und zum fremd schämen bei Anne Will zu besichtigen.
Regierung und Opposition hoffen wir stellen nicht die richtigen Fragen und lassen uns weiter einlullen. Hat (leider) bis jetzt mehr oder weniger geklappt - mit Zypern kommt das böse Erwachen (für die meisten Foristen in den FAZ-Foren weniger)

Empfehlen
Beat Leutwyler
Beat Leutwyler (beat126) - 22.03.2013 17:24 Uhr

Scheinbar fängt die finanzorientierte Merkelsche Politik...

...im Mantel der "sozialen Marktwirtschaft" in den Köpfen der Menschen zu reagieren an.

Tatsache bleibt, dass in den letzten 10 Jahren von Ausgaben in Millionenhöhe auf Milliarden gewechselt wurde. Genauso das Faktum, dass kaum ein Projekt oder Gesetz unter Merkel nachhaltig geplant und umgesetzt worden ist - ausser Bürgschaften in 3-stelliger Milliardenhöhe die eher früher als später zu Schulden werden.

Und für diese Schulden hat sich der Staat verbürgt (der Steuerzahler) und nicht ein Investor.

Empfehlen
Max Schmid
Max Schmid (CH-Gast) - 22.03.2013 17:20 Uhr

Hört, hört

Da fürchten 50% der Deutschen (mit recht) um ihre Ersparnisse.
Interessanter Prozentsatz.
Als vor 2 Jahren die grössenwahnsinnigen deutschen Politiker meinten, die erfolgreiche Schweiz beschimpfen zu müssen (Einkauf von gestohlenen CDs, CH-Banken =organisierte Kriminalität, "Kavallerie-Angriff"...) dann haben ebenfalls >50% der Deutschen laut Umfragen dazu zustimmend geklatscht.
Jetzt hat alle wohl die Realität eingeholt, wie so oft in der deutschen Geschichte.
...
Keine Angst, wir nehmen wieder die deutschen Kinder zu uns, in die Ferien, zum Hochpäppeln, wie 1945.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 23.03.2013 11:47 Uhr
Hans-Joachim Mueller

Herr Schmid

bitte erinnern Sie sich daran das ich mich als Freiwilliger zur Verteidigung der Schweiz angeboten habe. Wenn 50 % wirklich fuer den Clown der SPD gewesen sein sollen, dann halte ich diese Meinungsumfragen fuer Faelschungen.

Empfehlen
Gerhard Rohlfs

Inflation plus Blankobürgschaften sind schon tolle Aussichten: Da fürchten die Sparer sich zu recht

Denn wenn Überschüsse und jetzt auch die Substanz ins Ausland verschenkt werden, verlieren die Ersparnisse ihren Gegenwert, mit dem sie gedeckt werden.
Es bleibt als Ausweg nur die Notenpresse mit Inflation (Ersparnisse bleiben nominal erhalten),
oder im Falle des Euro fällt das ganze Konstrukt auseinander,
oder auch nacheinander beides.
.
Dazu kommen dann noch die Blankobürgschaften (ESM etc.) -
hier wiederum wäre eine hohe Inflation geradezu zu wünschen,
um nicht hinterher als Schuldner Chinas dazustehen.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 24.03.2013 05:17 Uhr
Burt Marchoteu

Inflation wünschen...

Wir treiben also den Teufel mit Beelzebub aus. Das macht nicht gerade zuversichtlich.

Empfehlen
Emil Sauer-Mayer

... und das zu Recht!

Möchte man da zum Titel ergänzen.

Empfehlen
Torsten Krause
Torsten Krause (tkrause) - 22.03.2013 16:21 Uhr

die Deutschen sind in Deutschland ja eh' bald in der Minderheit ... sind in der Untersuchung auch

die Immigranten erfasst worden - und sind z.B. das Immobilienvermoegen und die Sparguthaben, die von diesen in der Tuerkei und Co gehalten werden, erfasst worden ? Wieviele Pensionen und Renten werden denn aus Deutschland ins Ausland ueberwiesen, wievile Sozialleistungen gehen an Mitbuerger mit doppeltem Wohnsitz. etc. etc, wenn man nur wollte, koennte man sich viele Fragen stellen, um die Situation ein wenig aufzuhellen.

Empfehlen
Hans-Joachim Mueller

kein Problem- der verdiente Lohn fuer die Merkel-Mitlaeufer

Ich bin gegen Softpolitik der AfD, Ende der Rundumverteidigung gegen den Rechtspopulismus. Einfach auf die buergerliche Mitgliedschaft verweisen, auf Herrn Lucke und das Fuhrungspersonal verwiesen sieht selbst der Duemmste ein, das die AFD serioes ist. Aber es sollten auch ein par bissigere Mitstreiter vorgezeigt werden, das wir nicht den Nimbus von Kuscheltieren erhalten. Es darf nicht heissen wir wollen Demokratiedefizite beseitigen, nein wir wollen die Parteiendiktatur beseitigen. Wir wollen von der Schweiz den Sozialstaat und die Demokratie lernen. Wir wollen eine Verfassung, wir wollen den euro von seiner imperialistischen Doktrin befreien und ihn aufloesen, wenn staendig neue Rettungsschirme die Zukunft der Ungeborenen zu Zahlsklaven der Politbonzen und ihrer Bankenfreunde machen. Wir wollen deutsche Steuern fuer den deutschen Sozialstaat. Wir sollten auch hart mit dem staatlichen Propagandafernsehen umgehen und seine Privatisierung fordern, Grundversorgung statt Propaganda.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 24.03.2013 05:10 Uhr
Burt Marchoteu

Deutschland braucht...

Eine AfD mit einem Touch der Freiheitlichen Partei in Oesterreich und die FPÖ wäre gut beraten eng mit der AfD zu kooperieren..

Empfehlen
Hans Fallada

Deutsche fürchten sich

immer um ihre Ersparnisse. Das liegt daran, dass sie verhältnismäßig "reich" sind (Dagobert-Duck-Syndrom).

Empfehlen
Antworten (4) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 24.03.2013 10:34 Uhr
Klaus Hessenauer

ja, ja, die reichsten

in Europa, nach Spanien, Italien, Frankreich, ........... sogar in Zypern munkelt man seien die Privatvermögen höher!

Aber die Gutmenschen sind schon wieder fleißig beim relativieren . . .

Naja, die dümmsten Kälber wählen ihre Metzger selbst

Empfehlen
Alex Grendelmeier

Arbeitende und Sparende

Die produktiv Arbeitenden und die Sparenden sind schon längst zu Sklaven der Sozialhilfeempfangenden, der Staatsdienenden, der Asylsuchenden etc. etc. geworden. Sie haben es nur noch nicht geschnallt und malochen vorläufig brav weiter.

Empfehlen
Dietmar Blum

Leider, Herr Fischer,

nicht aggressiv genug!

Empfehlen
Closed via SSO
udo fischer (udo44) - 22.03.2013 17:21 Uhr

Nicht weil sie reich sind,..

sondern weil sie immer stärker ausgebeutet werden. Wer, bei über 50% Steuern u. Abgaben noch etwas gespart hat, weis wie gierig der Staat ist. Wer dann von SPD und Grüne noch erfährt, das sie die Sparguthaben weiter besteuern möchten, dem vergeht die Angst, der wird agressiv.

Empfehlen

22.03.2013, 15:17 Uhr

Weitersagen
 

Alarmismus zu China

Von Christian Geinitz

Plötzlich heißt es, Chinas Wirtschaft „schwächele“. Eine kühne Behauptung bei einem Wachstum von 7,4 Prozent! Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Umfrage

Sollte der Staat Preisobergrenzen für Grundnahrungsmittel festlegen?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Schokolade Osterhase schlägt Weihnachtsmann

Der Appetit auf Schoko-Osterhasen ist in diesem Jahr besonders groß. In Deutschland werden sogar mehr von ihnen produziert als süße Weihnachtsmänner. Mehr 1 2