http://www.faz.net/-gqe-76ydv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.02.2013, 15:44 Uhr

Umfrage Jeder dritte Deutsche wünscht sich die D-Mark zurück

Noch immer trauern viele Deutsche ihrer alten Währung hinterher. Doch die Anhängerschaft bröckelt.

© Rüchel, Dieter Vom Geldbeutel in die Münzsammlung

Die Zahl der Deutschen, die sich die D-Mark zurückwünschen, ist im vergangenen Jahr um acht Prozentpunkte gesunken. Dennoch würden 35 Prozent lieber mit der D-Mark als mit Euro bezahlen. Das ergab eine repräsentative Studie des Nürnberger GfK -Vereins.

In anderen Ländern wie Italien (75 Prozent) oder den Niederlanden (80 Prozent) ist der Zuspruch zum Euro deutlich höher. In Griechenland nahm der Anteil der Anhänger binnen Jahresfrist ab, von 81 auf 76 Prozent. In den Nicht-Euro-Ländern Polen und Schweden wünscht sich mit zehn beziehungsweise sieben Prozent nur noch eine absolute Minderheit die Gemeinschaftswährung.

Das Krisenmanagement ihrer Regierung beurteilten die Bürger der elf befragten Länder mancherorts etwas besser als im Vorjahr. Doch in Deutschland etwa sind noch immer 44 Prozent der Meinung, dass die schwarz-gelbe Koalition bei diesem Thema versagt (2012: 63 Prozent). Nur 17 Prozent finden den Umgang mit der Krise gut (2012: 8 Prozent). Signifikant verbessert hat sich der Studie zufolge die Einstellung zur italienischen Regierung: Verteilten 2012 noch drei Viertel der Italiener schlechte Noten, ist es heute nur noch gut die Hälfte.

Für die Studie hatte der GfK-Verein im Oktober und November rund 11.000 über 14-Jährige in zehn europäischen Ländern und den Vereinigten Staaten befragt.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA-AFX

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neue Studie Europa ohne überzeugte Europäer

Die Europäer sind gespalten, was das Verhältnis ihrer Staaten zur EU betrifft. Viele bevorzugen eine starke nationale Politik, wollen aber, dass die EU mehr Gewicht in der Weltpolitik bekommt. Kann die Staatengemeinschaft das aushalten? Mehr Von Oliver Kühn

15.06.2016, 08:36 Uhr | Politik
Karlsruhe Verfassungsgericht billigt EZB-Rettungspolitik mit Auflagen

Das im Jahr 2012 von der Europäischen Zentralbank beschlossene Rettungsprogramm OMT ist mit dem Grundgesetz vereinbar. Im Krisenfall kann die EZB damit unter Beteiligung der Bundesbank Euro-Ländern über den Kauf von Staatsanleihen unter die Arme greifen. So die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts am Dienstag. Mehr

21.06.2016, 16:00 Uhr | Wirtschaft
Studie Die Islamfeindlichkeit in Deutschland wächst

Gegen Muslime und andere Minderheiten: Eine neue Studie zeigt rechtsextreme und autoritäre Einstellungen in Deutschland. Besonders verbreitet sind sie unter AfD-Wählern. Mehr

15.06.2016, 11:01 Uhr | Politik
Dramatische Sterberaten Düstere Aussichten für Australiens Koalas

Schrumpfender Lebensraum, Hundeattacken, Autounfälle – das Leben eines Koalas in Australien ist gefährlich. Angesichts mancherorts dramatischer Sterberaten suchen Experten nach Strategien, um die bedrohten Tiere zu schützen. Mehr

09.06.2016, 11:01 Uhr | Wissen
Reformen nach Brexit-Votum Die Schockreaktion

Um einen Dominoeffekt zu verhindern, will die EU mit Reformen auf das Brexit-Votum reagieren. Doch in welche Richtung es jetzt gehen soll, ist vollkommen unklar. Mehr Von Werner Mussler und Marcus Theurer

25.06.2016, 17:21 Uhr | Wirtschaft

Das Herz der EU

Von Holger Steltzner

Der EU-Binnenmarkt ist in Misskredit geraten, viele verteufeln ihn als neoliberal oder verunglimpfen ihn als Machtmittel deutscher Hegemonie. Dabei ist gerade er der wirtschaftliche Motor, der Wachstum und Wohlstand bescherte. Ein Kommentar. Mehr 46 97

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden