Home
http://www.faz.net/-gqe-76ydv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Umfrage Jeder dritte Deutsche wünscht sich die D-Mark zurück

Noch immer trauern viele Deutsche ihrer alten Währung hinterher. Doch die Anhängerschaft bröckelt.

© Rüchel, Dieter Vergrößern Vom Geldbeutel in die Münzsammlung

Die Zahl der Deutschen, die sich die D-Mark zurückwünschen, ist im vergangenen Jahr um acht Prozentpunkte gesunken. Dennoch würden 35 Prozent lieber mit der D-Mark als mit Euro bezahlen. Das ergab eine repräsentative Studie des Nürnberger GfK -Vereins.

In anderen Ländern wie Italien (75 Prozent) oder den Niederlanden (80 Prozent) ist der Zuspruch zum Euro deutlich höher. In Griechenland nahm der Anteil der Anhänger binnen Jahresfrist ab, von 81 auf 76 Prozent. In den Nicht-Euro-Ländern Polen und Schweden wünscht sich mit zehn beziehungsweise sieben Prozent nur noch eine absolute Minderheit die Gemeinschaftswährung.

Das Krisenmanagement ihrer Regierung beurteilten die Bürger der elf befragten Länder mancherorts etwas besser als im Vorjahr. Doch in Deutschland etwa sind noch immer 44 Prozent der Meinung, dass die schwarz-gelbe Koalition bei diesem Thema versagt (2012: 63 Prozent). Nur 17 Prozent finden den Umgang mit der Krise gut (2012: 8 Prozent). Signifikant verbessert hat sich der Studie zufolge die Einstellung zur italienischen Regierung: Verteilten 2012 noch drei Viertel der Italiener schlechte Noten, ist es heute nur noch gut die Hälfte.

Für die Studie hatte der GfK-Verein im Oktober und November rund 11.000 über 14-Jährige in zehn europäischen Ländern und den Vereinigten Staaten befragt.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA-AFX

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Studie zur Geburtenrate Deshalb bekommen die Deutschen so wenig Kinder

Das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung hat untersucht, warum so viele junge Menschen in Deutschland keine Familien gründen. Ein entscheidender Grund: ein unerreichbarer Perfektionsanspruch. Mehr Von Uta Rasche

19.03.2015, 14:18 Uhr | Feuilleton
Frankfurt Dax knackt 11.000-Punkte-Marke

Am Freitagmorgen stellte der deutsche Leitindex ein neues Allzeithoch auf. Mehr

13.02.2015, 12:38 Uhr | Finanzen
BER-Baustelle Baustellenbesichtigung als vertrauensbildende Maßnahme

Zwei Jahre vor Eröffnung des Berliner Flughafens wollen die Planer mit einer Baustellenbesichtigung der anderen Art das Vertrauen in das Projekt wiederherstellen. Drei Stunden Ortsbegehung gegen jahrelang aufgebaute Skepsis Mehr Von Mechthild Küpper, Berlin

20.03.2015, 19:50 Uhr | Politik
Nach Treffen mit Renzi Merkel fordert Reformen in Euro-Ländern

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat nach einem Treffen mit Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi verstärkte Reformen in den Euro-Ländern gefordert. Die Entscheidung der Europäischen Zentralbank zum Anleihekauf kommentierte sie nicht. Mehr

23.01.2015, 16:28 Uhr | Politik
Sharing Economy und Europa Die Vorteile der Nachzügler

Das Beispiel von Uber zeigt, warum sich europäische Unternehmen von der amerikanischen Konkurrenz nicht zu viel abschauen sollten. Auf Bedürfnisse von Kunden und Dienstleistern Rücksicht zu nehmen, lohnt sich. Mehr Von Shoshana Zuboff

23.03.2015, 18:13 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.02.2013, 15:44 Uhr

Teurer Arbeitsfrieden

Von Manfred Schäfers

Die meisten Menschen werden jetzt aufatmen: Mit der Tarifeinigung ist der große Streik im öffentlichen Dienst abgewendet worden. Die Länder haben sich das einiges kosten lassen. Mehr 4 7


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo es den meisten Urlaub gibt

In Deutschland haben Arbeitnehmer gesetzlich einen Urlaubsanspruch von 24 Tagen. Wie es in anderen Ländern ist, zeigt unsere Grafik des Tages. Mehr 3

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden