Home
http://www.faz.net/-gqe-76ydv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Umfrage Jeder dritte Deutsche wünscht sich die D-Mark zurück

Noch immer trauern viele Deutsche ihrer alten Währung hinterher. Doch die Anhängerschaft bröckelt.

© Rüchel, Dieter Vergrößern Vom Geldbeutel in die Münzsammlung

Die Zahl der Deutschen, die sich die D-Mark zurückwünschen, ist im vergangenen Jahr um acht Prozentpunkte gesunken. Dennoch würden 35 Prozent lieber mit der D-Mark als mit Euro bezahlen. Das ergab eine repräsentative Studie des Nürnberger GfK -Vereins.

In anderen Ländern wie Italien (75 Prozent) oder den Niederlanden (80 Prozent) ist der Zuspruch zum Euro deutlich höher. In Griechenland nahm der Anteil der Anhänger binnen Jahresfrist ab, von 81 auf 76 Prozent. In den Nicht-Euro-Ländern Polen und Schweden wünscht sich mit zehn beziehungsweise sieben Prozent nur noch eine absolute Minderheit die Gemeinschaftswährung.

Das Krisenmanagement ihrer Regierung beurteilten die Bürger der elf befragten Länder mancherorts etwas besser als im Vorjahr. Doch in Deutschland etwa sind noch immer 44 Prozent der Meinung, dass die schwarz-gelbe Koalition bei diesem Thema versagt (2012: 63 Prozent). Nur 17 Prozent finden den Umgang mit der Krise gut (2012: 8 Prozent). Signifikant verbessert hat sich der Studie zufolge die Einstellung zur italienischen Regierung: Verteilten 2012 noch drei Viertel der Italiener schlechte Noten, ist es heute nur noch gut die Hälfte.

Für die Studie hatte der GfK-Verein im Oktober und November rund 11.000 über 14-Jährige in zehn europäischen Ländern und den Vereinigten Staaten befragt.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA-AFX

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Pegida in Dresden Potential für eine rechtspopulistische Partei

In Dresden offenbart sich, dass in der deutschen Parteienlandschaft eine Position unbesetzt ist. Einen Anwärter darauf gibt es schon. Mehr Von Nikolas Busse

21.01.2015, 17:20 Uhr | Politik
Nach Treffen mit Renzi Merkel fordert Reformen in Euro-Ländern

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat nach einem Treffen mit Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi verstärkte Reformen in den Euro-Ländern gefordert. Die Entscheidung der Europäischen Zentralbank zum Anleihekauf kommentierte sie nicht. Mehr

23.01.2015, 16:28 Uhr | Politik
Franken-Freigabe So zittern die Schweizer

Die Freigabe des Franken trifft Teile der Schweizer Wirtschaft ins Mark. Die Hoteliers zittern, weil Urlaub in der Schweiz unerschwinglich wird. Derweil kaufen die Eidgenossen fröhlich in Deutschland ein. Mehr Von Johannes Ritter, Zürich

16.01.2015, 15:38 Uhr | Wirtschaft
Glückwünsche an Brangelina

Das Glamour-Paar hatte nach Angaben eines Sprechers vor rund einer Woche in Frankreich geheiratet. Schauspielkollegin Kirsten Dunst wünschte alles Gute. Mehr

29.08.2014, 09:53 Uhr | Gesellschaft
Bitkom-Studie Schon die Erstklässler gehen häufig online

Deutschlands Nachwuchs lebt im Internet. Bei den älteren Jugendlichen erreicht die Nutzerquote bis zu 100 Prozent. Facebook spielt dabei längst nicht mehr die Hauptrolle. Mehr Von Thiemo Heeg

13.01.2015, 07:54 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.02.2013, 15:44 Uhr

Die Schlacht ums Öl

Von Marcus Theurer

Wegen des Preissturzes werden überall in der Ölindustrie Investitionspläne gekürzt. Die Spielregeln am Ölmarkt haben sich verändert. Mehr 4


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Grafik des Tages Schusswaffen holen fast die Autos ein

In Amerika sterben mehr als 33.000 Menschen im Jahr durch Waffen - das sind fast so viele wie Tote im Straßenverkehr. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden