http://www.faz.net/-gqe-77rcc

Umfrage : Die Mehrheit der Polen lehnt den Euro ab

In Warschau wird noch mit Zloty bezahlt: Polen hat sich mit dem EU-Beitritt 2004 aber zur Euro-Einführung verpflichtet. Bild: dapd

Mehr als die Hälfte der Polen hält die Einführung des Euro im eigenen Land für „etwas Schlechtes“. Während 37 Prozent sagten, Polen sollte niemals den Euro einführen, wollten 22 Prozent den Euro frühestens in zehn Jahren.

          Die polnische Bevölkerung steht der Einführung der europäischen Gemeinschaftswährung mehrheitlich ablehnend gegenüber. Mehr als die Hälfte der Polen sieht die Aufgabe der Landeswährung Zloty zu Gunsten des Euro negativ, wie eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS ergab. Mehr als zwei Drittel fürchten, dass sich die Lage in der heimischen Wirtschaft dadurch verschlechtert. Nur jeder siebte Befragte hält die Euro-Einführung prinzipiell für gut.

          Sven Astheimer

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Beruf und Chance“.

          Polen ist als einziges europäisches Land mit einem stabilen Wirtschaftswachstum durch die Krise gekommen. Als ein Grund dafür gilt die Abwertung des Zloty zu Gunsten der Exportwirtschaft. Obwohl für dieses Jahr abermals ein Wachstum des Bruttoinlandsproduktes von knapp 2 Prozent erwartet wird, lässt die wirtschaftliche Dynamik doch spürbar nach. Der Zuwachs ist mittlerweile rein exportgetrieben, der private Konsum geht zurück. Viele Polen geben einer weiteren Umfrage zufolge an, häufiger in finanzielle Schwierigkeiten zu geraten und sind deshalb skeptisch für die Zukunft.

          Mit dem EU-Beitritt 2004 hat sich Polen zur Euro-Einführung verpflichtet, wenn es die vorgeschriebenen Kriterien erfüllt. Dies ist derzeit noch nicht der Fall. Die polnische Regierung von Ministerpräsident Donald Tusk hatte ursprünglich damit geliebäugelt, den Startschuss zum Beitritt schon im vergangenen Jahr zu geben. Angesichts der steigenden Skepsis in der Bevölkerung legt sich Warschau jedoch nicht mehr auf ein konkretes Beitrittsdatum fest. Die formalen Voraussetzungen könnten Regierungsangaben zufolge zwar bis 2015 erfüllt sein. Weil für die Euro-Einführung jedoch auch die polnische Verfassung geändert werden muss, und die nötigen Mehrheiten derzeit nicht gegeben sind, hat Wirtschaftsminister Janusz Piechocinski zuletzt im Gespräch mit dieser Zeitung auch das Jahr 2016 als unrealistisch bezeichnet. Viele Polen denken allerdings noch in deutlich längeren Zeiträumen. Während laut TNS-Umfrage mehr als jeder Fünfte den Euro frühestens in zehn Jahren im Geldbeutel haben will, lehnen ihn 37 Prozent komplett ab.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Amerikanische Senatoren erzielen Zwischenlösung Video-Seite öffnen

          Obamacare : Amerikanische Senatoren erzielen Zwischenlösung

          Einflussreiche Senatoren gaben am Dienstag in Amerika eine überparteiliche Einigung zur Stabilisierung des Gesundheitssystems für die kommenden zwei Jahre bekannt. Präsident Donald Trump nannte diese Einigung allerdings nur eine „Zwischenlösung“.

          Trump als Wachsfigur in Berlin Video-Seite öffnen

          Ein Präsident zum Anfassen : Trump als Wachsfigur in Berlin

          Der amerikanische Präsident Donald Trump ist die neuste Attraktion im Berliner Wachsfigurenkabinett. 16 Spezialisten in London haben vier Monate an der Wachsfigur modelliert und gestaltet. Am Dienstag wurde der polarisierende Politiker erstmals in Berlin präsentiert.

          Topmeldungen

          Monokulturen und der Einsatz von Agrarchemikalien stehen im Verdacht als Auslöser des Insektenschwunds.

          75 Prozent weniger Insekten : „Wir befinden uns mitten in einem Albtraum“

          Das Insektensterben lässt sich nicht mehr abstreiten. Der oft kritisierte Krefelder Entomologen-Verein hat jetzt in einer Langzeitstudie gezeigt: Die Populationen sind seit der Wende um drei Viertel geschrumpft. Welchen Anteil hat die Landwirtschaft, welchen das Klima?
          Abgang: Stanislaw Tillich am Mittwoch

          Tillichs Rücktritt : Sächsischer Befreiungsschlag

          Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich tut jetzt das, was während seiner Regentschaft viele bitter vermisst haben: Er handelt konsequent. Die Luft um ihn war schon lange vor seinem Rücktritt dünn geworden.
          Make China Great Again: Studenten sehen sich in Huaibei Xis Eröffnungsrede des Parteikongresses an. Der Jubel für den Parteichef ist groß.

          Chinas Zukunft : Groß, marxistisch, schön

          Xi Jinping skizziert China als moderne, orthodoxe Weltmacht. Den „chinesischen Traum“ will er mit Härte verwirklichen. Und einer starken, unumstrittenen Partei.
          Andrea Nahles und Thomas Oppermann, kurz nachdem sie zu seiner Nachfolgerin gewählt wurde. Oppermann schielt jetzt auf das Amt des Bundestags-Vizepräsidenten – nur ist er da nicht der einzige.

          Neuer Bundestag : Das Postengeschiebe hat begonnen

          Die Nominierung des Kandidaten für die Bundestags-Vizepräsidentschaft bereitet der SPD einige Schwierigkeiten. Währenddessen hält die FDP für den Posten ihrer Partei eine Überraschung bereit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.