http://www.faz.net/-gqe-77rcc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 18.03.2013, 15:58 Uhr

Umfrage Die Mehrheit der Polen lehnt den Euro ab

Mehr als die Hälfte der Polen hält die Einführung des Euro im eigenen Land für „etwas Schlechtes“. Während 37 Prozent sagten, Polen sollte niemals den Euro einführen, wollten 22 Prozent den Euro frühestens in zehn Jahren.

von
© dapd In Warschau wird noch mit Zloty bezahlt: Polen hat sich mit dem EU-Beitritt 2004 aber zur Euro-Einführung verpflichtet.

Die polnische Bevölkerung steht der Einführung der europäischen Gemeinschaftswährung mehrheitlich ablehnend gegenüber. Mehr als die Hälfte der Polen sieht die Aufgabe der Landeswährung Zloty zu Gunsten des Euro negativ, wie eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS ergab. Mehr als zwei Drittel fürchten, dass sich die Lage in der heimischen Wirtschaft dadurch verschlechtert. Nur jeder siebte Befragte hält die Euro-Einführung prinzipiell für gut.

Sven Astheimer Folgen:

Polen ist als einziges europäisches Land mit einem stabilen Wirtschaftswachstum durch die Krise gekommen. Als ein Grund dafür gilt die Abwertung des Zloty zu Gunsten der Exportwirtschaft. Obwohl für dieses Jahr abermals ein Wachstum des Bruttoinlandsproduktes von knapp 2 Prozent erwartet wird, lässt die wirtschaftliche Dynamik doch spürbar nach. Der Zuwachs ist mittlerweile rein exportgetrieben, der private Konsum geht zurück. Viele Polen geben einer weiteren Umfrage zufolge an, häufiger in finanzielle Schwierigkeiten zu geraten und sind deshalb skeptisch für die Zukunft.

Mit dem EU-Beitritt 2004 hat sich Polen zur Euro-Einführung verpflichtet, wenn es die vorgeschriebenen Kriterien erfüllt. Dies ist derzeit noch nicht der Fall. Die polnische Regierung von Ministerpräsident Donald Tusk hatte ursprünglich damit geliebäugelt, den Startschuss zum Beitritt schon im vergangenen Jahr zu geben. Angesichts der steigenden Skepsis in der Bevölkerung legt sich Warschau jedoch nicht mehr auf ein konkretes Beitrittsdatum fest. Die formalen Voraussetzungen könnten Regierungsangaben zufolge zwar bis 2015 erfüllt sein. Weil für die Euro-Einführung jedoch auch die polnische Verfassung geändert werden muss, und die nötigen Mehrheiten derzeit nicht gegeben sind, hat Wirtschaftsminister Janusz Piechocinski zuletzt im Gespräch mit dieser Zeitung auch das Jahr 2016 als unrealistisch bezeichnet. Viele Polen denken allerdings noch in deutlich längeren Zeiträumen. Während laut TNS-Umfrage mehr als jeder Fünfte den Euro frühestens in zehn Jahren im Geldbeutel haben will, lehnen ihn 37 Prozent komplett ab.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Berufsausbildung Lehre wird für Jugendliche zunehmend unattraktiv

Die hessische Arbeitsverwaltung schlägt Alarm: Junge Leute gingen lieber weiter in die Schule oder suchten gleich das schnelle Geld. Für eine Lehre jedoch interessierten sie sich weniger denn je. Mehr Von Manfred Köhler, Frankfurt

29.07.2016, 10:04 Uhr | Rhein-Main
Faule Kredite Italienische Banken zittern vor dem Stress-Test

360 Milliarden Euro an faulen Krediten haben italienische Banken in den Papieren stehen. Das ist fast so viel wie Deutschlands Wirtschaft in einem Jahr erwirtschaften kann. Im Stresstest der EZB im Jahr 2014 sahen die italienischen Banken schlecht aus. Jetzt zittert die Branche noch einmal vor dem Testergebnis. Mehr

29.07.2016, 15:02 Uhr | Wirtschaft
Mainz lehnt Filiale ab Hohe Hürde für Decathlon

Der französische Sportartikelhändler möchte am Stadtrand seit Jahren eine Filiale eröffnen. Das passt den Mainzern nicht ins Konzept. Mehr Von Markus Schug, Mainz

29.07.2016, 17:16 Uhr | Rhein-Main
Nach dem Putschversuch Türkische Regierung schließt zahlreiche Medienanstalten

Die türkische Regierung hat zahlreiche Medienanstalten schließen lassen. Nicht weiter publizieren dürften 45 Zeitungen, 15 Magazine und drei Nachrichtenagenturen, außerdem dürfen 16 Fernseh- und 23 Radiostationen nicht mehr auf Sendung gehen. Aus Regierungskreisen verlautete zudem, dass 1684 Militärangehörige wegen ihrer Rolle während des versuchten Putsches unehrenhaft entlassen worden seien. Mehr

29.07.2016, 15:00 Uhr | Politik
Energiewende Verbraucher halten sich bei Ökostrom zurück

Das gute Gewissen beim Stromvertrag war vielen Deutschen nach dem Schock von Fukushima einen Aufschlag auf den Preis wert. Doch nun geht der Anteil der Ökostromtarife zurück. Mehr

30.07.2016, 10:31 Uhr | Finanzen

Minister Gabriel beim Mauscheln

Von Rainer Hank

Edeka darf Kaiser’s Tengelmann nicht übernehmen. Obwohl der Wirtschaftsminister es erlaubt hat. Der hat recht – aber doofe Argumente. Ein Kommentar. Mehr 4 10

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden