Home
http://www.faz.net/-gqe-7999v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Tumblr-Gründer David Karp Der Internet-Tycoon aus New York

Yahoo kauft die Blogging-Plattform Tumblr. Und macht deren Gründer David Karp damit zum Multi-Millionär.

© AP Vergrößern Schulabbrecher und Multimillionär: „Fuck yeah“, schrieb Tumblr-Gründer David Karp am Ende einer Nachricht an seine Mitarbeiter.

Erst im Januar grinste David Karp vom Cover des amerikanischen Magazins „Forbes“. Es kommt nicht oft vor, dass einem 26-Jährigen die Titelgeschichte in einer der einflussreichsten Zeitschriften der Welt gewidmet wird. Doch Karp hat das Internet mit seiner Blog-Plattform Tumblr verändert. „Fortune“ nennt ihn einen der jungen Tycoons der Internet-Ära der sozialen Netzwerke.

Die Allüren eines Tycoons scheinen Karp allerdings fremd: Er liebt es einfach, ja geradezu spartanisch. „Ich besitze keine Bücher. Ich habe nicht viele Klamotten“, sagt Karp. „Ich bin immer so überrascht, wenn Leute ihr Zuhause mit Kram vollstopfen.“ Im Wohnzimmer seines 160 Quadratmeter großen Apartments im hippen New Yorker Stadtteil Williamsburg stehe nur ein Sofa und ein Fernseher, merkte der „Forbes“-Autor an, der ihn dort besuchte.

Karp ist in New York aufgewachsen und stand früh auf eigenen Beinen, wie „Forbes“ beschreibt: Er ging mit 15 Jahren von der Schule, um Zuhause weiter unterrichtet zu werden. Auf ein Praktikum in einem Animationsstudio folgte der erste Job beim Startup UrbanBay, einem Forum für Eltern in der Großstadt. 2007 gründete Karp dann mit Tumblr sein eigenes Unternehmen.

Mehr zum Thema

Er hielt zuletzt einen Anteil von einem Viertel an Tumblr. Bei einem Kaufpreis von 1,1 Milliarden Dollar ist er damit nun annähernd 300 Millionen Dollar schwer (233 Mio Euro). Dennoch wird er sich nicht auf seinem Erfolg ausruhen. Er wird Tumblr weiterhin als Firmenchef weiterentwickeln.

Karp schrieb, weder an der Belegschaft noch am Unternehmenssitz noch an der Mission von Tumblr werde sich etwas ändern. Tumblr habe nun einfach mehr  Ressourcen zur Verfügung und könne schneller besser werden. Im übrigen passen die beiden Unternehmen nach Karps Worten schon deshalb wunderbar zusammen, weil ihre jeweiligen Logos mit einem Satzzeichen enden (Yahoo hat ein Ausrufezeichen, Tumblr einen Punkt).

Yahoo-Chefin Marissa Mayer ließ derweil in der offiziellen Pressemitteilung verkünden, Yahoo  verspreche, es mit Tumblr „nicht zu vermasseln“. 

Tumblr hat sich lange dagegen gesträubt, auf seinem Dienst Werbung zu zeigen. David Karp sagte der Zeitung „Los Angeles Times“ in einem Interview vor einigen Jahren: „Wir sind ziemlich gegen Werbung. Uns dreht sich bei dem Gedanken daran der Magen um.“ Im vergangenen Jahr begann Tumblr dann aber doch, Werbung auf seiner Seite unterzubringen und hat damit einen Umsatz von 13 Millionen Dollar erzielt. In diesem Jahr sollen es 100 Millionen Dollar werden. Tumblr setzt dabei auf Werbung, die sich möglichst gut in die Inhalte auf der Seite integriert.

Quelle: FAZ.NET/dpa-AFX/lid.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Spähprogramm Prism Wer keine Daten liefern will, muss zahlen

Gewährt uns Zugang zu Nutzerdaten oder zahlt 250.000 Dollar Bußgeld pro Tag – mit dieser Forderung soll die amerikanische Regierung im Jahr 2008 Yahoo unter Druck gesetzt haben. Bedenken des Internetkonzerns wischten Gerichte angeblich beiseite. Mehr

11.09.2014, 23:14 Uhr | Wirtschaft
Protest gegen Hitler-Titelgeschichte in Almaty

Ein kasachisches Magazin ist mit seiner April-Ausgabe auf deutliche Kritik gestoßen. Das Heft porträtiert Adolf Hitler, der zudem mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin verglichen wird. Mehr

22.04.2014, 14:12 Uhr | Politik
Modewoche New York Hauptsache auffallen!

Die Modewoche in New York nutzt jeden Kanal, um unter die Leute zu kommen. Dabei steht jedoch nicht immer die aktuelle Mode im Vordergrund. Der Kampf um Aufmerksamkeit tobt. Mehr

09.09.2014, 18:07 Uhr | Stil
Das Internet der Dinge

Die Zukunft ist smart. Gegenstände vernetzen sich eigenständig mit dem Internet: Die Datenbrille, die Smartwatch oder das Fitnessarmband. Immer mehr technische Geräte mit Online-Zugang sollen Menschen das Leben erleichtern. Mehr

16.04.2014, 11:41 Uhr | Technik-Motor
Alibaba-Börsengang Nur halb so viel Interesse wie bei Twitter

Der chinesische Internetkonzern Alibaba steht vor seinem Börsengang. Das Interesse an der womöglich größten Neuemission aller Zeiten ist bei Privatanlegern bisher verhalten. Mehr

08.09.2014, 14:54 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.05.2013, 17:19 Uhr

Deutsche Milch für China und Weißrussland

Von Jan Grossarth

Putin hat sich verschätzt: Wie erwartet bricht sein Boykott westlicher Lebensmittel den Bauern nicht das Genick. Milch und Fleisch werden ohnehin schon länger günstiger. Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Amazon vor Otto vor Zalando

Der Platzhirsch im deutschen Online-Handel heißt Amazon. Er setzt mehr um als seine unmittelbaren Verfolger zusammen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden