Home
http://www.faz.net/-gqe-7999v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Tumblr-Gründer David Karp Der Internet-Tycoon aus New York

Yahoo kauft die Blogging-Plattform Tumblr. Und macht deren Gründer David Karp damit zum Multi-Millionär.

© AP Vergrößern Schulabbrecher und Multimillionär: „Fuck yeah“, schrieb Tumblr-Gründer David Karp am Ende einer Nachricht an seine Mitarbeiter.

Erst im Januar grinste David Karp vom Cover des amerikanischen Magazins „Forbes“. Es kommt nicht oft vor, dass einem 26-Jährigen die Titelgeschichte in einer der einflussreichsten Zeitschriften der Welt gewidmet wird. Doch Karp hat das Internet mit seiner Blog-Plattform Tumblr verändert. „Fortune“ nennt ihn einen der jungen Tycoons der Internet-Ära der sozialen Netzwerke.

Die Allüren eines Tycoons scheinen Karp allerdings fremd: Er liebt es einfach, ja geradezu spartanisch. „Ich besitze keine Bücher. Ich habe nicht viele Klamotten“, sagt Karp. „Ich bin immer so überrascht, wenn Leute ihr Zuhause mit Kram vollstopfen.“ Im Wohnzimmer seines 160 Quadratmeter großen Apartments im hippen New Yorker Stadtteil Williamsburg stehe nur ein Sofa und ein Fernseher, merkte der „Forbes“-Autor an, der ihn dort besuchte.

Karp ist in New York aufgewachsen und stand früh auf eigenen Beinen, wie „Forbes“ beschreibt: Er ging mit 15 Jahren von der Schule, um Zuhause weiter unterrichtet zu werden. Auf ein Praktikum in einem Animationsstudio folgte der erste Job beim Startup UrbanBay, einem Forum für Eltern in der Großstadt. 2007 gründete Karp dann mit Tumblr sein eigenes Unternehmen.

Mehr zum Thema

Er hielt zuletzt einen Anteil von einem Viertel an Tumblr. Bei einem Kaufpreis von 1,1 Milliarden Dollar ist er damit nun annähernd 300 Millionen Dollar schwer (233 Mio Euro). Dennoch wird er sich nicht auf seinem Erfolg ausruhen. Er wird Tumblr weiterhin als Firmenchef weiterentwickeln.

Karp schrieb, weder an der Belegschaft noch am Unternehmenssitz noch an der Mission von Tumblr werde sich etwas ändern. Tumblr habe nun einfach mehr  Ressourcen zur Verfügung und könne schneller besser werden. Im übrigen passen die beiden Unternehmen nach Karps Worten schon deshalb wunderbar zusammen, weil ihre jeweiligen Logos mit einem Satzzeichen enden (Yahoo hat ein Ausrufezeichen, Tumblr einen Punkt).

Yahoo-Chefin Marissa Mayer ließ derweil in der offiziellen Pressemitteilung verkünden, Yahoo  verspreche, es mit Tumblr „nicht zu vermasseln“. 

Tumblr hat sich lange dagegen gesträubt, auf seinem Dienst Werbung zu zeigen. David Karp sagte der Zeitung „Los Angeles Times“ in einem Interview vor einigen Jahren: „Wir sind ziemlich gegen Werbung. Uns dreht sich bei dem Gedanken daran der Magen um.“ Im vergangenen Jahr begann Tumblr dann aber doch, Werbung auf seiner Seite unterzubringen und hat damit einen Umsatz von 13 Millionen Dollar erzielt. In diesem Jahr sollen es 100 Millionen Dollar werden. Tumblr setzt dabei auf Werbung, die sich möglichst gut in die Inhalte auf der Seite integriert.

Quelle: FAZ.NET/dpa-AFX/lid.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Büro in Peking aufgelöst Yahoos Niedergang in China

Der amerikanische Konzern zieht seine letzten Geschäfte vom größten Markt der Welt ab. Und beendet damit eine unrühmliches Lehrstück darüber, welchen Schwierigkeiten westlichen Unternehmen in Chinas autoritärem System begegnen. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

19.03.2015, 07:37 Uhr | Wirtschaft
Crowd Funding Trailer InternetMuseum.Berlin

Mit diesem Video versucht der Gründer des Internet-Museums, Paul Rascheja, Investoren zu gewinnen und einen Ort in Berlin zu finden, an dem er seine umfangreiche Idee umsetzen kann. Mehr

10.02.2015, 12:27 Uhr | Feuilleton
Web-TV Apple steigt ins Online-Fernsehen ein

Wann macht Apple endlich Fernsehen? Apple-Fans warten schon lange darauf. Jetzt geht es einen Schritt weiter: In Amerika wll Apple wohl von Herbst an Fernsehsender durchs Internet verschicken. Mehr

17.03.2015, 09:25 Uhr | Wirtschaft
Virtuelle Ausstellung Städel-Museum 2.0

Das Städel-Museum in Frankfurt am Main feiert dieses Jahr seinen 200. Geburtstag und hat passend dazu jede Menge Neues geplant - vor allem im Internet. Besucher können die Ausstellungsräume jetzt auch virtuell erkunden. Eine Online-Plattform verspricht Usern eine ganz neue Art, Kunst zu erleben. Euromaxx über die Zukunft des Museumsbesuchs. Mehr

25.03.2015, 12:42 Uhr | Feuilleton
Eröffnung der Cebit Merkel verlangt von Chinesen Verlässlichkeit

Zum Auftakt der Cebit wirbt die Bundeskanzlerin für stärkere Zusammenarbeit mit China beim Ausbau der digitalen Wirtschaft – verlangt aber auch faire Spielregeln für Investoren. Alibaba-Gründer Jack Ma kauft derweil auf der Bühne im Internet ein. Mehr

15.03.2015, 20:21 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.05.2013, 17:19 Uhr

Facebooks Geschichte wiederholt sich

Von Patrick Bernau

Facebook wertet seinen Messenger auf: Der Konzern erobert die Smartphones. Das zeigt: Facebook kann seine Macht vervielfältigen. Mehr 3 8


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Zahlreiche Stellen sind offen

In Europa gibt es so viele freie Stellen wie seit der Krise nicht mehr. Doch das liegt vor allem an Großbritannien – und Deutschland. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden