http://www.faz.net/-gqe-95h0m

Terrorverdacht? : Türkei fahndet nach 68 Aktionären von Gülen-naher Bank

  • Aktualisiert am

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan während einer Rede kurz vor Weihnachten in Ankara. Bild: dpa

Infolge des gescheiterten Putschversuches vor anderthalb Jahren hat die Regierung des türkischen Präsidenten Erdogan Tausende festnehmen lassen. Doch die Strafverfolgung geht immer noch weiter.

          Die türkischen Behörden haben 68 Aktionäre der Gülen-nahen Bank Asya zur Fahndung ausgeschrieben. Ihnen werde Mitgliedschaft in der Bewegung um den in den Vereinigten Staaten lebenden Prediger Fethullah Gülen vorgeworfen, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu an diesem Mittwoch.

          Die türkische Führung macht den Prediger für den Putschversuch vom Juli 2016 verantwortlich. Die Gülen-Bewegung gilt in der Türkei als Terrororganisation.

          Anadolu berichtete weiter, die Polizei habe einen Einsatz in neun Bezirken Istanbuls gestartet, um die Aktionäre festzusetzen. 49 Personen seien bereits in Gewahrsam genommen worden. Die Bank Asya, die Verbindungen zu Gülen-Bewegung haben soll, war nach dem Putschversuch unter staatliche Zwangsaufsicht gestellt worden.

          Weitere Themen

          Ryanair-Streik Video-Seite öffnen

          600 Flugausfälle : Ryanair-Streik

          Davon betroffen seien fast 50.000 Kunden, die von und nach Belgien, Portugal und Spanien reisen wollten. Das Ryanair-Kabinenpersonal aus ganz Europa will mit dem Ausstand unter anderem höhere Löhne und Krankengelder durchsetzen.

          Topmeldungen

          Plenardebatte im Bundestag: Um auf sich aufmerksam zu machen bleiben der Oppostion nur wenige Möglichkeiten, die kleine Anfrage ist eine davon.

          Druckmittel der Opposition : Kleine Anfrage ganz groß

          Sogenannte kleine Anfragen im Bundestag haben sich seit der letzten Legislaturperiode verdreifacht. Was dem einen als Stärkung der Opposition zu Zeiten einer großen Koalition dient, nutzt so manch anderer als „Jagd“.

          Heimliche Mitschnitte : Trump attackiert seinen früheren Anwalt

          Donald Trump hat in der Schweigegeld-Affäre schwere Vorwürfe gegen seinen früheren Anwalt und die Ermittler erhoben. Dass Michael Cohen während eines Gesprächs mit Trump heimlich einen Mitschnitt gemacht habe, sei „vielleicht illegal“, twitterte Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.