http://www.faz.net/-gqe-8fef1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 01.04.2016, 14:19 Uhr

Hannover Messe Gegner von TTIP und Ceta planen Großdemo

Pünktlich zu Beginn der Hannover Messe will ein Organisationsbündnis gegen den Freihandel demonstrieren. Die Demonstranten hoffen auf Obamas Aufmerksamkeit, denn dieser will auf der Messe für TTIP werben.

© dpa „TTIP - mach dich vom Acker“. Ende April will ein Bündnis aus mehreren Organisationen gegen die Freihandelsabkommen mit Kanada und den Vereinigten Staaten demonstrieren.

Gegner der umstrittenen Handelsabkommen TTIP und Ceta haben zum Besuch des amerikanischen Präsident Barack Obama bei der Hannover Messe eine neue Großdemonstration angekündigt. Sie erwarten zu der Protestaktion am 23. April zehntausende Teilnehmer, wie das Organisationsbündnis am Freitag in Berlin mitteilte.

Zu dem Bündnis gehören zahlreiche große Umwelt-, Verbraucherschutz- und Sozialverbände sowie Gewerkschaften und kirchliche Organisationen. Bereits im Oktober vergangenen Jahres hatten sich Gegner der Handelsabkommen in Berlin versammelt; nach Polizeiangaben kamen rund 150.000 Menschen. Die Veranstalter bezifferten die Zahl der damaligen Teilnehmer sogar auf 250.000.

Mehr zum Thema

Bei TTIP und Ceta handelt es sich um Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten beziehungsweise Kanada, die entweder bereits fertiggestellt sind (Ceta) oder derzeit ausgehandelt werden (TTIP). Die Abkommen sollen die Wirtschaft fördern, indem Zölle und Handelshemmnisse abgebaut werden. Kritiker sehen allerdings Gefahren für Rechtsstaat und Demokratie und befürchten den Abbau europäischer Standards etwa bei Verbraucherschutz.

Die Organisatoren der Protestaktion in Hannover erneuerten ihre Grundsatzkritik an den Handelsabkommen und warfen der Bundesregierung vor, bislang „keine substantiellen Maßnahmen“ ergriffen zu haben, um die Kritik auszuräumen. „TTIP ist zutiefst unamerikanisch und antieuropäisch, denn es gefährdet unseren gemeinsamen Grundwert: die Demokratie“, erklärte der Geschäftsführer des Kampagnennetzwerks Campact, Christoph Bautz.

Präsident Obama will am Tag nach der angekündigten Demonstration an der Eröffnung der weltweit bedeutsamen Industriemesse in Hannover teilnehmen - die Vereinigten Staaten sind in diesem Jahr Partnerland. Nach Angaben des Weißen Hauses will Obama seinen Besuch auch dafür nutzen, für TTIP zu werben.

Der nächste Angriff kommt

Von Jonas Jansen

Wieder hat eine Cyber-Attacke die IT-Systeme von zahlreichen Unternehmen lahmgelegt - obwohl die Sicherheitslücke schon bekannt war. In Zeiten steigender Vernetzung muss sich das unbedingt ändern. Eine Analyse. Mehr 13

Militär Die Welt rüstet auf

Sicherheit hat ihren Preis. Wie hoch er ist, darüber wird im Militärbündnis Nato heftig gestritten. Die Bundeswehr ist eher sparsam, leistet sich aber einige hundert Sportler. Mehr Von Thomas Klemm und Stefan Walter (Grafik) 0

Zur Homepage