http://www.faz.net/-gqe-8fef1

Hannover Messe : Gegner von TTIP und Ceta planen Großdemo

  • Aktualisiert am

„TTIP - mach dich vom Acker“. Ende April will ein Bündnis aus mehreren Organisationen gegen die Freihandelsabkommen mit Kanada und den Vereinigten Staaten demonstrieren. Bild: dpa

Pünktlich zu Beginn der Hannover Messe will ein Organisationsbündnis gegen den Freihandel demonstrieren. Die Demonstranten hoffen auf Obamas Aufmerksamkeit, denn dieser will auf der Messe für TTIP werben.

          Gegner der umstrittenen Handelsabkommen TTIP und Ceta haben zum Besuch des amerikanischen Präsident Barack Obama bei der Hannover Messe eine neue Großdemonstration angekündigt. Sie erwarten zu der Protestaktion am 23. April zehntausende Teilnehmer, wie das Organisationsbündnis am Freitag in Berlin mitteilte.

          Zu dem Bündnis gehören zahlreiche große Umwelt-, Verbraucherschutz- und Sozialverbände sowie Gewerkschaften und kirchliche Organisationen. Bereits im Oktober vergangenen Jahres hatten sich Gegner der Handelsabkommen in Berlin versammelt; nach Polizeiangaben kamen rund 150.000 Menschen. Die Veranstalter bezifferten die Zahl der damaligen Teilnehmer sogar auf 250.000.

          Bei TTIP und Ceta handelt es sich um Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten beziehungsweise Kanada, die entweder bereits fertiggestellt sind (Ceta) oder derzeit ausgehandelt werden (TTIP). Die Abkommen sollen die Wirtschaft fördern, indem Zölle und Handelshemmnisse abgebaut werden. Kritiker sehen allerdings Gefahren für Rechtsstaat und Demokratie und befürchten den Abbau europäischer Standards etwa bei Verbraucherschutz.

          Die Organisatoren der Protestaktion in Hannover erneuerten ihre Grundsatzkritik an den Handelsabkommen und warfen der Bundesregierung vor, bislang „keine substantiellen Maßnahmen“ ergriffen zu haben, um die Kritik auszuräumen. „TTIP ist zutiefst unamerikanisch und antieuropäisch, denn es gefährdet unseren gemeinsamen Grundwert: die Demokratie“, erklärte der Geschäftsführer des Kampagnennetzwerks Campact, Christoph Bautz.

          Präsident Obama will am Tag nach der angekündigten Demonstration an der Eröffnung der weltweit bedeutsamen Industriemesse in Hannover teilnehmen - die Vereinigten Staaten sind in diesem Jahr Partnerland. Nach Angaben des Weißen Hauses will Obama seinen Besuch auch dafür nutzen, für TTIP zu werben.

          Weitere Themen

          Trump trifft sich mit Japan für Handelsabkommen Video-Seite öffnen

          Neue Verhandlungen : Trump trifft sich mit Japan für Handelsabkommen

          Der japanische Ministerpräsident Abe besuchte Trump in Florida, um die Handelsgespräche zwischen beiden Ländern zu intensivieren. Trump bekräftigte, er ziehe ein Abkommen zum Abbau des US-Handelsdefizits vor. Den Verantwortlichen für das Handelsdefizit will Trump auch schon ausgemacht haben.

          Ein Kind der Revolution

          Das Ende der Ära Castro : Ein Kind der Revolution

          In Kuba dürfte am Mittwoch Miguel Díaz-Canel an die Spitze des Staates aufrücken. Er zählte einmal zu den jungen Wilden. Aber das ist lange her. Wer ist Kubas neuer starker Mann?

          Topmeldungen

          Reform der Eurozone : Brüssel, Paris, Berlin und das Geld

          Der französische Präsident Emmanuel Macron prescht mit seinen EU-Plänen vor, aus Berlin kommt nur „Weiter so“. Die beiden Länder sollten endlich wieder mehr über Haftung und Kontrolle in der Währungsunion reden. Ein Kommentar.

          Judenhass im Rap : Reim dich, oder ich fress dich

          Die ARD hat eine Doku über die deutsche Rap-Szene wiederholt. Die Autorin geht der Frage nach, ob es im deutschen Hip-Hop eine Spur des Antisemitismus gibt. Die Antwort ist eindeutig.

          Gesprächsrunde in New York : Comey im Rampenlicht

          James Comey ist auf Werbetour für sein Buch. In New York verrät der ehemalige FBI-Chef, warum er Mitgefühl mit Donald Trump empfindet, in Sachen Hillary Clinton aber alles richtig gemacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.