http://www.faz.net/-gqe-8y2e7

TPP : Pazifisches Handelsabkommen auch ohne Amerika

  • Aktualisiert am

Von den Medien begehrt: der neuseeländische Handelsminister Todd McClay Bild: Reuters

Donald Trump will außen vor bleiben, auch China macht nicht mit. Trotzdem wollen elf Staaten in Südostasien das Freihandelsabkommen TPP retten.

          Die Staaten des pazifischen Freihandelsabkommens TPP wollen nach Angaben von Neuseeland und Mexiko die Umsetzung nach dem Ausstieg der Vereinigten Staaten allein vorantreiben. "Wir konzentrieren uns darauf, wie wir mit den elf Ländern vorankommen können", sagte der neuseeländische Handelsminister Todd McClay am Sonntag bei einer Konferenz in Vietnam. Vertreter der TPP-Staaten kämen abermals im Juli in Japan zusammen, um konkrete Vorschläge für den November vorzubereiten. In einer Stellungnahme der Gruppe hieß es, sie bekenne sich zu einer Öffnung der Märkte und sei angesichts protektionistischer Tendenzen beunruhigt.

          Ziel der TPP-Staaten ist es, auch Amerika langfristig wieder in ihren Kreis aufzunehmen. Der amerikanische Handelsbeauftragte Robert Lighthizer erteilte dem zumindest für den jetzigen Zeitpunkt eine Absage. Die Vereinigten Staaten würden ihre Entscheidung zur Abkehr von TPP nicht rückgängig machen, erklärte er. Die Regierung in Washington strebe stattdessen bilaterale Abkommen mit den Ländern in der Region an.

          Eine der größten Herausforderungen wird es sein, Vietnam und Malaysia von einem Ausstieg aus dem Abkommen abzuhalten. Die beiden südostasiatischen Länder hatten sich von TPP insbesondere einen besseren Marktzugang in den Vereinigten Staaten versprochen. Jetzt wollen sie die Vereinbarung in einigen Punkten überarbeiten.

          Die Transpazifische Partnerschaft (TPP) ist zwar bereits ausgehandelt, aber noch nicht umgesetzt. Die Freihandelszone sollte zwölf Staaten wie die Vereinigten Staaten, Japan oder Australien umfassen, während China außen vor bleibt. Der amerikanische Präsident Donald Trump erklärte nach seinem Amtsantritt allerdings den Rückzug seines Landes aus dem Abkommen. Der Republikaner macht Abkommen wie TPP für den Verlust von amerikanischen Jobs verantwortlich. Mit Mexiko und Kanada will er zudem über das Nafta-Freihandelsabkommen verhandeln.

          Trump macht es vor : Was ist Protektionismus?

          Weitere Themen

          Manafort bezahlte heimlich europäische Politiker Video-Seite öffnen

          Trumps Ex-Wahlkampfchef : Manafort bezahlte heimlich europäische Politiker

          Paul Manafort, der ehemalige Wahlkampfleiter von US-Präsident Donald Trump soll im Zuge seiner Lobbyarbeit für den früheren ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch auch europäische Ex-Politiker bezahlt haben. Wie aus einer neuen Anklageschrift des US-Sonderermittlers Robert Mueller hervorgeht, zahlte Paul Manafort einer Hapsburg Group genannten Gruppe heimlich mehr als zwei Millionen Euro.

          Topmeldungen

          Jung und konservativ und eine Kritiker von Kanzlerin Merkel: Jens Spahn

          Merkels neue Minister : Reform statt Revolution in der CDU

          Angela Merkel gibt dem Druck aus der eigenen Partei nach und kündigt vor dem Parteitag eine Verjüngung der CDU-Minister in der nächsten Bundesregierung an.

          Olympia-Kommentar : Schluss damit!

          Genug gebüßt! Das IOC will einen Schlussstrich unter die Causa Russland ziehen: Die baldige Rückkehr des russischen olympischen Komitees auf den Olymp ist vor allem eine Frechheit gegenüber Sportlern in aller Welt.

          Zur Frankfurt-Wahl : Große und kleine Überraschungen

          Peter Feldmann ging von der Pole Position des Amtsinhabers ins Rennen, diesen Vorsprung hat er beherzt genutzt. Seine Motorleistung war jedoch nicht so stark, dass er die Konkurrenten um den Posten des Rathauschefs vom Start weg hätte überrunden können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.