http://www.faz.net/-gqe-8yccw

Mehr Auslandsvertretungen : Bayern richtet seine Außenwirtschaftspolitik neu aus

  • Aktualisiert am

Von der Staatskanzlei in München aus regiert die CSU Bayern und macht Politik auf der ganzen Welt. Bild: dpa

Neue Repräsentanzen in China, Südkorea, im Iran und anderen Staaten: Horst Seehofer will das bayerische Engagement im Ausland vergrößern und damit der heimischen Wirtschaft helfen.

          Bayern will mit einem deutlichen Ausbau seiner Auslandsvertretungen seine Wirtschaft stärken. Angesichts tiefgreifender Veränderungen in der internationalen Politik werde der Freistaat sein weltweites Engagement strategisch neu ausrichten und ausbauen, kündigte die Regierung von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) an diesem Dienstag an.

          Die Zahl der bisher 25 bayerischen Auslandsvertretungen in 20 Staaten werde deutlich aufgestockt. In China und Südkorea, im Iran, im arabischen Raum und in Israel sowie in der Ukraine seien neue Repräsentanzen geplant.

          „Wir wollen die bayerischen Unternehmen bei ihrer Markterschließung vor Ort politisch unterstützen“, erklärte Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU). Dazu zählten auch Delegationsreisen.

          Bayerns Wirtschaft mit zahlreichen mittelständischen Unternehmen und acht der insgesamt 30 Dax-Konzerne, darunter Adidas, BMW und Siemens, ist stark exportabhängig. Mehr noch als viele andere Bundesländer pflegt der Freistaat seit Jahrzehnten Auslandskontakte, was von Kritikern als Nebenaußenpolitik der Regierungspartei CSU gewertet wird.

          Vor der Bundestagswahl im September unternimmt Seehofer in diesem Jahr eine selbst für bayerische Verhältnisse ungewöhnlich große Zahl an Auslandsreisen, darunter nach China, Russland und möglicherweise auch in die Vereinigten Staaten. Am Freitag will der Münchner Gase-Hersteller Linde unter Seehofers Beteiligung in St. Petersburg einen Großauftrag aus Russland in trockene Tücher bringen.

          Quelle: ala./Reuters

          Weitere Themen

          Tillichs Beispiel

          CSU : Tillichs Beispiel

          Will Horst Seehofer warten, bis ihm die CSU mit dem Vorschlaghammer auf die Finger haut? Ein Kommentar.

          Wie die eigene Ära beenden?

          Seehofer in der Krise : Wie die eigene Ära beenden?

          Horst Seehofer wankt. Wie es weitergeht? Unklar. Nur gemütlicher wird es wohl nicht mehr. Eine Telefonumfrage sagt bereits neues Unheil für die CSU voraus – und befeuert Debatten, die noch vor kurzem undenkbar waren.

          Topmeldungen

          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl ein neues Regionalparlaments in Katalonien.
          Der frühere Ministerpräsident Silvio Berlusconi will es bei den nationalen Wahlen im Frühjahr 2018 noch einmal wissen.

          Mehr Unabhängigkeit : Populistische Übung für Berlusconi

          Italienische Regionen wollen mehr Unabhängigkeit und Berlusconi möchte bei den nationalen Wahlen wieder mitmischen. Dafür nutzt er die beiden Referenden für mehr regionale Autonomie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.