http://www.faz.net/-gqe-8xiww

Handel : Hier sind sich Japan und China ausnahmsweise einig

  • Aktualisiert am

Ein riesiges Containerschiff der Linie Maersk liegt in Schanghai vor Anker. Bild: Reuters

Politisch liegen sie häufig über Kreuz: Wenn es um die Wirtschaft geht, dann liegen China, Japan und Südkorea in einer wichtigen Frage allerdings auf einer Linie.

          Politisch sind die Verhältnisse zwischen den drei asiatischen Ländern China, Japan und Südkorea durchaus angespannt. In einer wirtschaftlich sehr wichtigen Frage liegen sie indes auf einer Linie: Sie finden den internationalen Waren- und Dienstleistungsaustausch gut und möchten, dass er so wenig wie möglich behindert wird.

          In einer gemeinsamen Erklärung der Finanzminister und Notenbankchefs teilten die drei Staaten an diesem Freitag mit, dass sie sich darauf verständig hätten, Protektionismus und Abschottung abzulehnen. Der Handel sei einer der wichtigsten Motoren des Wirtschaftswachstums, er ermögliche eine höhere Produktivität und mehr Arbeitsplätze.

          Die Länder vereinbarten zudem, für die Sicherung der Stabilität des Finanzmarktes eng miteinander kooperieren zu wollen. Ihre Erklärung dürfte auch eine Reaktion auf die Linie des neuen amerikanischen Präsidenten Donald Trump sein. Dieser hatte mehrfach sein Missfallen an der wirtschaftlichen Globalisierung kundgetan und anstellen eines möglichst freien Handels einen „fairen“ Handel in den Mittelpunkt seiner Reden zum Thema gestellt. Gerade in Exportländer wie China, Japan oder Deutschland löst das nach wie vor Sorgen aus.

          Quelle: ala./Reuters

          Weitere Themen

          Der Geruch des Todes Video-Seite öffnen

          Kodokuschi in Japan : Der Geruch des Todes

          Kodokuschi - so nennen es die Japaner, wenn jemand alleine stirbt. Und das passiert häufiger, als man denkt. Der Grund dafür sei in Japans kulturellem und wirtschaftlichen Wandel zu finden.

          Studiengang Videospiel Video-Seite öffnen

          Chengdu : Studiengang Videospiel

          In China kann man einen Abschluss als Videospielexperte machen. Medienberichten zufolge sucht die Spieleindustrie in China mehr als 250.000 neue Mitarbeiter.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Senats-Nachwahl : Alabama sagt Nein zu Roy Moore – und zu Trump

          Dem Demokraten Doug Jones gelingt im konservativen Alabama die Sensation: Er gewinnt die Senats-Nachwahl gegen den Republikaner Roy Moore – und fügt Donald Trump eine schwere Niederlage zu. Unter dessen bisherigen Fürsprechern regt sich bereits Widerstand.
           Nur nicht durch die Decke gehen: Die Wintersport-Experten des ZDF für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang.

          ARD und ZDF haben Geld : Steigt der Rundfunkbeitrag doch nicht?

          Die Finanzkommission Kef hat die Finanzen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks für die Jahre 2017 bis 2020 unter die Lupe genommen. Sie kommt zu dem Schluss: Da lässt sich einiges sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.