http://www.faz.net/-gqe-8kwt4

Freihandel : „Amerikaner haben TTIP aktiv beendet“

  • Aktualisiert am

Sigmar Gabriel in der Bundespressekonferenz in Berlin Bild: dpa

Der Wirtschaftsminister hat TTIP für gescheitert erklärt und musste für diese Einschätzung heftige Kritik einstecken. Nun legt er nach.

          Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat den Vereinigten Staaten die Schuld an dem von ihm erklärten Scheitern des Freihandelsabkommens TTIP zugewiesen. „Ich glaube, dass die Amerikaner TTIP aktiv beendet haben“, sagte der SPD-Vorsitzende am Dienstag in Berlin.

          Die Vereinigten Staaten seien selbst Mindestforderungen der EU nicht entgegen gekommen. Er gehe auch davon aus, dass bei einer Wiederaufnahme der Verhandlungen nach den amerikanischen Wahlen Ende des Jahres die EU ein verändertes Mandat brauche. Es könne nicht sein, dass die Vereinigten Staaten einzelne Aspekte ganz ausklammern wollten.

          Gabriel war für seine Feststellung, dass angepeilte Freihandelsabkommen zwischen den Vereinigten Staaten und der EU sei faktisch gescheitert, in der Union und Wirtschaft kritisiert worden. Auch Kanzlerin Angela Merkel hatte sich über ihren Sprecher distanziert.

          Gabriel sagte, Merkel und die gesamte Regierung könne von seinen Worten nicht überrascht worden sein. Er habe sie schon vor Wochen über seine Einschätzung informiert.

          Der Sprecher des amerikanischen Handelsbeauftragten Michael Froman sagte schon in der Nacht von Montag auf Dienstag, dass die  Verhandlungen „in Wahrheit ständig Fortschritte“ machten. Es liege in der Natur von Handelsgesprächen, dass nichts vereinbart sei, bis alles vereinbart sei.

          EU-Handelskommissarin Cecila Malmström sagte am Dienstag sie sei ein wenig überrascht, dass einige nun nach einem Ende der Verhandlungen riefen, sagte  am Dienstag vor Journalisten in Brüssel. „Ich stimme dem nicht zu, dass die TTIP-Verhandlungen gescheitert sind“, sagte Malmström. Sie seien sehr schwierig, aber sie kämen voran.

          Weitere Themen

          Nächstes Ziel: Südamerika

          Handelsabkommen : Nächstes Ziel: Südamerika

          Donald Trumps Zölle lassen die deutsche Wirtschaft ihre Augen auf andere Weltregionen richten. Ein interessanter Kandidat für ein Freihandelsabkommen: Südamerika.

          Trump will eigene Weltraumarmee Video-Seite öffnen

          Dominanz im All : Trump will eigene Weltraumarmee

          Größer, schneller, weiter: Präsident Donald Trump will eine amerikanische Dominanz im All haben. Die Space Force soll als eigenständiger Teil der Streitkräfte die Vereinigten Staaten im Weltraum verteidigen.

          Vereinigte Staaten treten aus Video-Seite öffnen

          UN-Menschenrechtsrat : Vereinigte Staaten treten aus

          Die Vereinigten Staaten haben ihre Mitgliedschaft im Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen aufgekündigt, das gaben Außenminister Pompeo und die amerikanische UN-Botschafterin Nikki Haley bekannt. Sie werfen der Organisation unter anderem Heuchelei vor.

          Topmeldungen

          Präsident Erdogan nach seiner Stimmabgabe in Istanbul.

          Auszählung läuft : Erdogans Vorsprung schmilzt

          Der türkische Präsident Erdogan darf ersten Prognosen zufolge auf einen Erfolg bei den Wahlen hoffen. Türkische Medien sehen ihn und seine Partei in Front. Es müssen allerdings noch viele Stimmzettel ausgezählt werden.

          Mini-Gipfel in Brüssel : Merkels fieberhafte Suche nach Lösungen

          Auf dem erst als Mini-Gipfel zur Asylpolitik geplanten EU-Treffen ist eine deutlich größere Runde geworden. Doch der Befreiungsschlag für die Kanzlerin ist in Brüssel noch nicht in Sicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.