http://www.faz.net/-gqe-7yamj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Aktualisiert: 07.01.2015, 14:39 Uhr

Nach Kritik EU veröffentlicht Originaldokumente zu TTIP

Die Verhandlungen mit den Amerikanern über das Freihandelsabkommen TTIP wird von vielen als „Geheimniskrämerei“ gescholten. Nach der Kritik hat die EU-Kommission nun Originaldokumente veröffentlicht. Aber viele umstrittene Punkte sind darin noch nicht beschrieben.

© AFP EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström

Erstmals hat die EU-Kommission konkrete Textvorschläge für das umstrittene TTIP-Abkommen mit den vereinigten Staaten öffentlich gemacht. Die Vorschläge in englischer Sprache sind seit Mittwoch im Internet für jedermann zugänglich, wie Handelskommissarin Cecilia Malmström in Brüssel erklärte. Es geht darin unter anderem um die Lebensmittelsicherheit und Handelserleichterungen für den Mittelstand.

Die Öffentlichkeit und das Europäische Parlament hatten massiv kritisiert, dass die TTIP-Verhandlungen zu intransparent seien. Die EU-Kommission führt die Verhandlungen mit der amerikanischen Seite in Brüssel und Washington. Allerdings ist die Behörde dabei an Weisungen der europäischen Regierungen gebunden. Die neue Kommission unter Jean-Claude Juncker hatte mehr Offenheit versprochen. Malmström erklärte, sie freue sich, dieses Versprechen jetzt durch Taten zu belegen.

Die Textvorschläge seien den Verhandlungsführern der Vereinigten Staaten übermittelt worden, sagte Malmström vor der Presse. Jetzt werden sie zwischen beiden Seiten verhandelt - der endgültige Text kann natürlich von den EU-Vorschlägen abweichen. Die nächste TTIP-Verhandlungsrunde ist für Februar vorgesehen.

Mehr zum Thema

Neben den sehr technischen und komplizierten Textvorschlägen veröffentlichte die EU auch eine ganze Reihe von Positionspapieren zu verschiedenen Themen, darunter zur Kennzeichnung von Textilien und zu Regeln für die Autoindustrie. Zu besonders umstrittenen Themen wie dem Investorenschutz und internationalen Schiedsgerichten gibt es bisher nur die EU-Zusammenfassungen, die konkreten Textvorschläge können Interessenten bisher aber nicht nachlesen. Die Kommission will erst im Laufe der Verhandlungen weitere Dokumente veröffentlichen.

Inhaltlich umstritten ist bei TTIP unter anderem der sogenannte Investorenschutz vor Schiedsgerichten. In den vergangenen Tagen wurde auch diskutiert, ob TTIP den Schutz regionaler Produkte wie „Schwarzwälder Schinken“ verringern könnte.

Quelle: AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Freihandel mit Amerika So geht es mit TTIP weiter

SPD-Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel und Frankreich sind fertig mit dem Handelsabkommen. Doch es stehen noch wichtige Treffen zwischen der EU und Amerika an. Mehr

30.08.2016, 10:24 Uhr | Wirtschaft
Wirtschaftsminister Gabriel TTIP ist de facto gescheitert

Am Tag der offenen Tür der Bundesregierung hat Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel Fragen zum transatlantischen Freihandelsabkommen (TTIP) beantwortet. Nach meiner Einschätzung sind die Verhandlungen mit den Vereinigten Staaten de facto gescheitert, auch wenn das keiner so richtig zugibt, sagte Gabriel in Berlin. Mehr

29.08.2016, 16:24 Uhr | Wirtschaft
Freihandel Amerikaner haben TTIP aktiv beendet

Der Wirtschaftsminister hat TTIP für gescheitert erklärt und musste für diese Einschätzung heftige Kritik einstecken. Nun legt er nach. Mehr

30.08.2016, 14:08 Uhr | Wirtschaft
Guatemala Vulkan Santa Maria ausgebrochen

Der Vulkan Santa Maria ist kürzlich ausgebrochen. Dabei konnte beobachtet werden, wie eine rund 4000 Meter hohe Aschewolke in den Himmel stieg. Nun sind Videoaufnahmen des Ausbruchs veröffentlicht worden. Mehr

26.08.2016, 16:09 Uhr | Gesellschaft
Freihandel mit Amerika Gabriel gegen TTIP - alle gegen Gabriel

Das geplante Abkommen der EU mit Amerika wird laut Umfragen immer unpopulärer. Dass Wirtschaftsminister und Vizekanzler Gabriel das Projekt jetzt für gescheitert erklärt, kommt bei den Wirtschaftsverbänden und beim Koalitionspartner nicht gut an. Mehr

29.08.2016, 13:37 Uhr | Wirtschaft

Wen die EU sonst noch ins Visier nehmen sollte

Von Holger Steltzner

Natürlich muss ein Unternehmen, das in der EU Gewinne macht, sie hier versteuern. Apple und Irland stehen also zu Recht am Pranger. Noch jemand anderes gehört ebenfalls dorthin. Mehr 16