http://www.faz.net/-gqe-8yc7x

„Das wird sich ändern“ : Trump klagt schon wieder über den Handel mit Deutschland

  • Aktualisiert am

Donald Trump war am Montag auf einer Gedenkveranstaltung für gefallene amerikanische Soldaten. Bild: AP

Vergangene Woche kritisierte Donald Trump die deutschen Autoverkäufe. Während des G-7-Gipfels gab es Streit über den Handel. Nun legt der Präsident nach. Es klingt wie eine Drohung

          Zwei Tage hat sich Donald Trump nach dem G-7-Gipfel Zeit gelassen, nun klagt er abermals darüber, dass deutsche Unternehmen mehr in die Vereinigten Staaten verkaufen, als sie von dort einkaufen. Zugleich beschwerte er sich ein weiteres Mal, dass die Bundesrepublik zu wenig Geld ausgebe fürs Militär.

          „Wir haben ein MASSIVES Handelsdefizit mit Deutschland und sie zahlen VIEL WENIGER für die Nato und das Militär, als sie sollten. Sehr schlecht für die Vereinigten Staaten. Das wird sich ändern“, teilte der amerikanische Präsident jetzt über Twitter mit.

          Seit Beginn seiner Amtszeit im Januar hat der frühere Immobilienunternehmer immer wieder öffentlich gemacht, dass ihn gerade der Handel mit Deutschland stört. Am vergangenen Donnerstag klagte er erst während seines Antrittsbesuches bei der EU in Brüssel konkret über die deutschen Autoverkäufe. Auf dem G-7-Treffen auf Sizilien am Wochenende gab es über den Handel ebenfalls Streit; Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und er beschlossen, eine Arbeitsgruppe einzusetzen, die sich mit dem Thema beschäftigen soll.

          Am Sonntag dann sagte die Kanzlerin während einer Wahlkampfveranstaltung: „Die Zeiten, in denen wir uns auf andere völlig verlassen konnten, die sind ein Stück vorbei.“ Der Satz stieß international auf große Resonanz. Er war nicht zuletzt in den Vereinigten Staaten auch von konservativen Politkern mit Sorge teils als Wendepunkt der transatlantischen Beziehungen interpretiert worden.

          Vertreter der SPD wie Außenminister Sigmar Gabriel und Kanzlerkandidat Martin Schulz haben den Ton gegenüber der amerikanischen Regierung Trump noch einmal verschärft. Die deutsche Wirtschaft mahnte hingegen zu mehr Gelassenheit.

          Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie-und Handelskammertages (DIHK) warnte vor einer „überzogenen Interpretation“ der Aussagen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nach dem G-7-Gipfel. Wenn die Kanzlerin mehr Eigenständigkeit Europas verlange, habe dies mit einer Abkehr von den Vereinigten Staaten nichts zu tun, sagte Schweitzer der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. „Die Kanzlerin hat nur die aktuelle Situation beschrieben.“

          Schweitzer unterstrich die „sehr, sehr wichtige Rolle“ der Vereinigten Staaten für Deutschland und die EU. „Die Vereinigten Staaten sind unser größter Exportkunde. Wir kaufen und verkaufen für mehr als 150 Milliarden Euro pro Jahr Produkte und Dienstleistungen im Amerika-Geschäft.“

          Quelle: ala.

          Weitere Themen

          Die Rede im Wortlaut Video-Seite öffnen

          Bush kritisiert Trump : Die Rede im Wortlaut

          Der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten George W. Bush hat die Politik seines Nachfolgers Donald Trump in einer Rede scharf kritisiert – ohne ihn beim Namen zu nennen. Bush wandte sich gegen Isolationismus, Nationalismus und Lügen.

          Erdogan legt im Streit mit Amerika nach Video-Seite öffnen

          „Keine Demokratie“ : Erdogan legt im Streit mit Amerika nach

          Recep Tayyip Erdogan hat bei einer Rede in Istanbul gesagt, dass Amerika keine Demokratie sein könne. In den Vereinigten Staaten werden derweil Sicherheitskräfte Erdogans verklagt, weil sie bei einem Amerika-Besuch des türkischen Präsidenten gewalttätig gegenüber Demonstranten geworden sein sollen.

          Topmeldungen

          Martin Schulz (rechts) mit dem designierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

          Martin Schulz unter Druck : Vorsitzender auf Abruf

          Die SPD akzeptiert die Personalpolitik ihres Vorsitzenden nur mit Zähneknirschen. Für Martin Schulz wird der Weg bis zum Bundesparteitag im Dezember steinig.

          Bundestagsvizepräsident : Der Problem-Kandidat

          Wenn der Bundestag an diesem Dienstag seine Vizepräsidenten wählt, könnte es zum Eklat kommen. Dass der AfD-Kandidat Albrecht Glaser scheitert, gilt als sicher – aber was geschieht dann?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.