http://www.faz.net/-gqe-8yark

Handelsabkommen : Zypries: Amerika hat TTIP noch nicht aufgegeben

  • Aktualisiert am

Ist das geplante Freihandelsabkommen TTIP zwischen der EU und den Vereinigten Staaten doch nicht tot? Bild: dpa

Mit dem Amtsantritt von Donald Trump haben viele das geplante Freihandelsabkommen TTIP zu den Akten gelegt. Der amerikanische Wirtschaftsminister nicht - sagt zumindest die deutsche Ministerin Zypries, die ihn gerade getroffen hat.

          Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) befürchtet nach der Kritik des amerikanischen Präsident Donald Trump an den deutschen Handelsüberschüssen, dass sich die Bedingungen für deutsche Unternehmen im Geschäft mit Amerika verschlechtern könnten. Es gebe Debatten in den Vereinigten Staaten, Handelspartner mit Sanktionen und Zöllen zu belegen.

          „Das Thema ist, glaube ich, noch nicht ganz vom Tisch“, sagte sie im Deutschlandfunk. Allerdings gab sie auch zu Protokoll, dass sich bislang noch keine konkrete Verschlechterung ergeben habe. „Bis jetzt läuft er sehr gut, es gibt keinerlei Einschränkungen.“

          „Hundertprozentig sagen kann man das nicht“

          Die Ministerin war in der vergangenen Woche in Amerika zu ihrem Antrittsbesuch. In Gesprächen mit dem amerikanischen Handelsbeauftragten Robert Lighthizer und Wirtschaftsminister Wilbur Ross habe sie, Zypries, auch eine Menge positiver Signale erhalten, wenn es um die Wertschätzung für Deutschland in den Bereich Handel und Investitionen gehe.

          Ross habe ihr gegenüber auch deutlich gemacht, dass die Vereinigten Staaten nicht aus dem Freihandelsprojekt TTIP ausgestiegen seien, sagte Zypries. Sie setze darauf, dass es auch andere Stimmen als die harten kritischen Worte von Trump gebe.

          Zypries kündigte an, stärker über die Gouverneure der Bundesstaaten Einfluss auf den Kurs der Regierung in Washington nehmen zu wollen. Die amerikanische Debatte über eine Grenzausgleichssteuer von 20 Prozent auf Importe sieht sie auch noch nicht als abgeschlossen an. Auf die Frage, ob diese inzwischen vom Tisch sei, antwortete sie: „Hundertprozentig sagen kann man das nicht.“ Aber sie habe den Eindruck, dass die genannte Höhe inzwischen nicht mehr im Gespräch sei.

          Trump hatte sich zuletzt kritisch über das Ausmaß des deutschen Handelsüberschusses gegenüber den Vereinigten Staaten geäußert. Während des G-7-Gipfels am Wochenende war er am Ende dann aber doch auf einen Formelkompromiss eingeschwenkt, der zumindest den Anschein erweckt, er würde sich nun gegen Protektionismus wenden.

          Weitere Themen

          Trump trifft sich mit Japan für Handelsabkommen Video-Seite öffnen

          Neue Verhandlungen : Trump trifft sich mit Japan für Handelsabkommen

          Der japanische Ministerpräsident Abe besuchte Trump in Florida, um die Handelsgespräche zwischen beiden Ländern zu intensivieren. Trump bekräftigte, er ziehe ein Abkommen zum Abbau des US-Handelsdefizits vor. Den Verantwortlichen für das Handelsdefizit will Trump auch schon ausgemacht haben.

          Topmeldungen

          Ted Cruz Anfang April auf einer Wahlkampfveranstaltung in Stafford, Texas: Geht der Stern des republikanischen Senators unter?

          Kongresswahlen in Amerika : Texanische Träume

          Für die Demokraten hat die Präsidentschaft von Donald Trump zumindest einen positiven Effekt: Ihre Basis ist so enthusiastisch wie selten zuvor. Nun hofft die Partei sogar im republikanischen Texas auf einen Erfolg bei den Kongresswahlen.

          Zum Tod von DJ Avicii : Tanzen bis zum Ende

          Er galt als der Posterboy der neuen Elektromusik, als Pionier und Außenseiter zugleich. Am Freitag starb der schwedische DJ Avicii im Oman. Die Schattenseiten seines Lebens kannten nur wenige.

          FAZ Plus Artikel: Welthandel : China spielt nach eigenen Regeln

          China hält sich zwar an die Regeln der WTO, verstößt aber gegen den Geist des Welthandels. Doch die Organisation traut sich nicht, öffentlich dagegen vorzugehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.