http://www.faz.net/-gqe-8w38u

Vorstandschef über Trumps Idee : „Amerika ist seit dem Zweiten Weltkrieg eine Konsumwirtschaft“

  • Aktualisiert am

Andrew Liveris (l.) nimmt von Donald Trump den Stift entgegen, mit dem dieser sein neuestes Dekret unterschrieb. Bild: AP

Amerikas Präsident Trump findet nicht gut, wie die Globalisierung abläuft. Ein Manager mit einem wohl sehr guten Draht zu ihm erklärt nun, worum es dem Immobilien-Milliardär gehen könnte.

          Andrew Liveris ist einer der amerikanischen Firmenlenker, die einen besonders guten Draht zum neuen Präsidenten Donald Trump haben. Der Vorstandschef des Unternehmens Dow Chemical war dabei, als sich Trump gerade mit der deutschen Kanzlerin und deutschen Unternehmenschefs traf, um über die duale Ausbildung zu sprechen. Und er war auch am 24. Februar im Oval Office dabei, als Donald Trump eine Anweisung unterschrieb, um Regulierung für Unternehmen in Amerika zu verringern. Liveris war derjenige, dem Trump den Stift gab, mit dem er kurz zuvor seine Unterschrift unter das entsprechende Dekret gesetzt hatte (siehe Bild).

          Womöglich vermittelt Liveris nun einen weiteren Einblick in die Vorstellungen, die der Präsident bezüglich seiner Wirtschaftspolitik hat. Der Prozess der Globalisierung werde sich wegen Trumps geplanten Maßnahmen anpassen, sagte Liveris dem Finanzsender CNBC am Rande einer Wirtschaftskonferenz in Peking. Und erklärte, was er damit meinte: „Stellen Sie sich das so vor: Amerika ist seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges weitgehend eine Konsumwirtschaft gewesen. Im Wesentlichen können Sie nahezu alles einführen, was Sie wollen und auf dem Weg verkaufen, den Sie wünschen. Um in Amerika zu investieren, gab es keinen anderen Anreiz als den Markt.“

          „Es geht nicht um China, sondern um Amerika“

          Überall sonst auf der Welt handele es sich demgegenüber um „Investitionswirtschaften“ – sogar Europa schütze Investitionen. „Deswegen würde ich Ihnen sagen, eine Rekalibrierung der Globalisierung findet nun statt.“

          Liveris bezog sich mit seinen Aussagen ausdrücklich auf die Ergebnisse des Treffens der Finanzminister und Notenbankchefs der zwanzig wichtigsten Volkswirtschaften am vergangenen Wochenende in Baden-Baden. In der gemeinsamen Abschlusserklärung fehlte erstmals seit Jahren ein Passus, der dezidiert die Rolle des Freihandels hervorhebt und sich protektionistischen Maßnahmen entsagt – auf Drängen der neuen amerikanischen Führung, die durch ihren Finanzminister Steven Mnuchin vertreten war.

          „Ich würde sagen, für die amerikanische Administration ist es sehr wichtig, Arbeitsplätze im Verarbeitenden Gewerbe in Amerika zu schaffen“, sagte Liveris nun. „Wenn Sie auf die Daten schauen, hat Amerika diese Schlacht in den vergangenen drei Jahrzehnten verloren.“

          Seine Folgerung: „Das Anliegen ist nicht wirklich China-zentrisch. Es ist Amerika-zentrisch. Wie kann ich die Industrie in Amerika wiederaufleben lassen? Nicht, indem ich sie anderswo wegnehme, sondern indem ich sie wieder aufleben lasse in den Vereinigten Staaten.“

          Treffen in Washington : Merkel: Beide Seiten profitieren von Handelsabkommen

          Quelle: ala.

          Weitere Themen

          Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten Video-Seite öffnen

          Umgang mit Hinterbliebenen : Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten

          John Kelly, Donald Trumps Stabschef, ist dem amerikanischen Präsidenten im Streit um den Umgang mit der Witwe eines getöteten Soldaten zur Seite gesprungen. Er habe gedacht, wenigstens die Kondolenzanrufe des Präsidenten seien noch heilig. Trump wurde zuvor wegen seiner an die Öffentlichkeit geratenen Aussagen heftig kritisiert.

          Amerikanische Senatoren erzielen Zwischenlösung Video-Seite öffnen

          Obamacare : Amerikanische Senatoren erzielen Zwischenlösung

          Einflussreiche Senatoren gaben am Dienstag in Amerika eine überparteiliche Einigung zur Stabilisierung des Gesundheitssystems für die kommenden zwei Jahre bekannt. Präsident Donald Trump nannte diese Einigung allerdings nur eine „Zwischenlösung“.

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchzugreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.