http://www.faz.net/-gqe-733x3

Tschechische Republik : Polizei fasst Haupttäter des Giftmischer-Netzes

  • Aktualisiert am

Ein abgedecktes Regal mit Spirituosen in einem Laden in Prag Bild: dpa

Mindestens 25 Menschen sind in Tschechien an gepanschtem Alkohol gestorben. Nun meldet die Polizei einen Erfolg: Die Haupttäter seien gefasst. Ein Teil ihrer Giftmischung aber bleibt verschwunden.

          Drei Wochen nach Beginn des tödlichen Skandals um gepanschten Alkohol hat die Polizei in der Tschechischen Republik zwei Chefs des Giftmischerringes aufgespürt und festgenommen. „Wir wissen, wer das Gemisch hergestellt und wer die Chemikalien zugeliefert hat“, sagte Polizeipräsident Martin Cervicek am Montag. An der Spitze der Panscher-Bande standen danach zwei Beschuldigte aus Mähren. Die Ermittlungen würden aber erst beendet, wenn das gesamte illegale Verteilersystem aufgedeckt sei. Mindestens 25 Menschen sind in der Tschechischen Republik nach dem Konsum von mit Methanol gepanschtem Alkohol gestorben.

          Cervicek warnte, dass bis zu 15.000 Liter des hochgiftigen Methanol-Gemisches im Umlauf seien. Die Flüssigkeit wurde den Ermittlungen zufolge in gefälschte Spirituosen-Flaschen abgefüllt. Es sei unklar, ob die Polizei jemals alle gefährlichen Schwarzmarkt-Flaschen werde aufspüren können. Seit anderthalb Wochen gilt in der Tschechischen Republik ein Verkaufsverbot für harten Alkohol, um die Gefahr für die Verbraucher zu senken. Diese Maßnahme bleibt zunächst bestehen.

          Den Tätern an der Spitze des Giftmischer-Netzes, die schon am Wochenende gefasst wurden, drohen Haftstrafen von 12 bis 20 Jahren. „Sie wussten, dass sie Gesundheit und Leben der Menschen aufs Spiel setzen“, sagte Staatsanwalt Roman Kafka.

          Die beiden Männer arbeiteten in Firmen, die Scheibenwischer-Flüssigkeit für Autos herstellen. Dadurch hatten sie laut Polizei Zugang zum Industriealkohol Methanol.

          Ende August sollen die beiden Tschechen mehrere Tonnen einer gefährlichen Methanol-Mischung hergestellt und an illegale Abfüller von Schwarzmarkt-Spirituosen weiterverkauft haben. Diese verwendeten den billigen, giftigen Industriealkohol und umgingen so die Branntweinsteuer. Zehn Tonnen der Giftmischung konnte die Polizei sicherstellen, von weiteren fünf Tonnen fehlt jede Spur.

          Als Hauptbeschuldigter gilt ein 42 Jahre alter Mann aus Ostrau (Ostrava), der nun mit den Ermittlern kooperiert habe. „Wir haben ein vollständiges Geständnis einschließlich einer Beschreibung der Tat, seiner Motive und der Funktionsweise des Verteilernetzes“, erläuterte Staatsanwalt Kafka.

          Quelle: DPA

          Weitere Themen

          Ein politisches Beben in Prag

          Parlamentswahlen : Ein politisches Beben in Prag

          Die Parlamentswahlen in der Tschechischen Republik versprechen eine grundlegende Überholung der Parteienhackordnung. Politische Inhalte zählen dabei wenig. Je neuer eine Partei, desto erfolgreicher kann sie sein.

          Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen Video-Seite öffnen

          Brexit : Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen

          Der Südwesten Frankreichs ist für viele Briten Wahlheimat. Seit den 1960er Jahren zieht es sie vor allem in die Dordogne. Doch seit dem Brexit müssen sie sich als Nicht-EU-Bürger auf Einschränkungen einstellen.

          Konsumklima in Europa auf hohem Niveau Video-Seite öffnen

          GfK : Konsumklima in Europa auf hohem Niveau

          In der Europäischen Union ist die Stimmung der Konsumenten so gut wie seit Jahren nicht mehr. Das Barometer stieg am Ende des dritten Quartals um knapp 2 Punkte auf 20,9 Zähler im Vergleich zum Vorquartal, wie die Gesellschaft für Konsumforschung am Mittwoch mitteilte.

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.