http://www.faz.net/-gqe-8w0we

Trump nach Merkel-Besuch : „Deutschland schuldet der Nato riesige Summen“

Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Besuch beim amerikanischen Präsidenten Donald Trump Bild: AFP

Einen grundlegenden Meinungswechsel hat Kanzlerin Merkel bei Donald Trump ganz offensichtlich nicht bewirkt. Nicht mal einen Tag nach ihrem Treffen pocht der amerikanische Präsident auf einen besseren Deal für sein Land.

          Der jüngste Tweet des amerikanischen Präsidenten beginnt, wie fast alle seine Tweets beginnen: „Trotz allem, was ihr von den FAKE NEWS gehört habt...“. Dann folgt ungewöhnlicherweise ein Kompliment: „hatte ich ein GROSSARTIGES Treffen mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel“. Hätte er es dabei bewenden lassen, die deutsche Kanzlerin wäre wohl überglücklich gewesen.

          Christoph Schäfer

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

          Zu ihrem Leidwesen ruft ihr der Gastgeber aber keine 24 Stunden nach ihrem Treffen hinterher: „Dennoch: Deutschland schuldet der Nato riesige Summen, und die Vereinigten Staaten müssen besser für ihre mächtige und kostspielige Verteidigung bezahlt werden, die sie Deutschland bieten!“ Rums! Das hatte man sich im Kanzleramt wahrscheinlich harmonischer gewünscht.

          Der zentrale Vorwurf ist dabei nichts Neues: Nach Ansicht der Trump-Administration geben so gut wie alle Partner des Verteidigungsbündnisses zu wenig Geld für ihren Schutz aus. Sie verließen sich schlicht darauf, dass die Vereinigten Staaten sie im Krisenfall schon aus der Misere retten würden. Für Washington sei das kein guter Deal, denn Amerika halte sich an alle Verabredungen und gebe für seine militärische Stärke jedes Jahr Hunderte Milliarden Dollar aus.

          Tatsächlich haben die Vereinigten Staaten im vergangenen Jahr 3,61 Prozent ihres Bruttoinlandsproduktes in ihr Militär investiert. Deutschland steckte lediglich 1,2 Prozent in seinen Verteidigungshaushalt. Gemessen an den Zusagen ist das zu wenig, denn jeder Nato-Staat hat sich auf die Zielvorgabe von zwei Prozent verpflichtet.

          Trump, der stets darüber klagt, dass die Vereinigten Staaten in der Vergangenheit schlechte Deals gemacht hätten, hatte die Bündnispartner deshalb auch beim Treffen mit Merkel aufgefordert, ihre Verteidigungsausgaben zu erhöhen. Die derzeitige Lage sei „ungerecht“ gegenüber Washington.

          Merkel hatte ihm anschließend versichert, dass die Bundesregierung weiter auf das Nato-Ziel hinarbeiten wolle, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung auszugeben. Daran hat Trump sie nun noch einmal in aller Öffentlichkeit erinnert.

          Weitere Themen

          Der Dollar als Waffe

          Amerikas Iran-Sanktionen : Der Dollar als Waffe

          Mittels Sanktionen die eigenen Interessen im Ausland durchsetzen: Was unter der Obama-Regierung zum Machtinstrument gefeilt wurde, nutzt die Trump-Administration schamlos als Allzweckwaffe. Wer den Dollar kontrolliert, kontrolliert den Welthandel.

          „Rake News“ - Harken wie die Finnen Video-Seite öffnen

          Trump erntet Spott im Netz : „Rake News“ - Harken wie die Finnen

          Donald Trump hat sich den Spott vieler Finnen zugezogen. Der amerikanische Präsident hatte angesichts der heftigen Waldbrände in Kalifornien gesagt, man solle sich ein Beispiel an Finnland nehmen, dort würden die Wälder sauber geharkt. Die Reaktionen ließen nicht lange auf sich warten.

          Die Politik der lahmen Enten

          Nach den Kongresswahlen : Die Politik der lahmen Enten

          „Lame Duck Session“ heißt es in Amerika, wenn eine Partei vor Beginn der neuen Legislaturperiode noch schnell versucht, ihre politischen Projekte zu retten. Die Republikaner versuchen das nun in mehreren Staaten.

          Wird Guinness teurer? Video-Seite öffnen

          Irische Brauerei in Sorge : Wird Guinness teurer?

          Das Dunkelbier ist nicht nur in seiner Heimat Irland beliebt, sondern auch der Exportschlager der Insel. Abgefüllt wird das das Getränk allerdings in Nordirland, was zu Großbritannien gehört. Das könnte in Zukunft zum Problem werden.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?

          Saudi-Arabien : Ein Kronprinz in der Defensive

          Meist geht die Welt nach der Tötung eines Regimekritikers schnell zur Tagesordnung über. Im Fall Khashoggi ist das anders – und das liegt vor allem an Muhammad Bin Salman. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.