http://www.faz.net/-gqe-74565
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 05.11.2012, 16:37 Uhr

Trotz Wohltaten der Koalition Der Bund steht kurz vor dem Haushaltsausgleich

Union und FDP fehlt nur noch ein kleiner einstelliger Milliardenbetrag, um den Bundeshaushalt wie versprochen im übernächsten Jahr „strukturell“ auszugleichen. Daran ändern auch die Wohltaten der Koalitionsbeschlüsse vom Wochenende nichts.

von , Berlin
© dapd Festtagsstimmung: Die Bundesregierung hat ihren Haushalt schön gerechnet.

Die geltende Finanzplanung weist für das Jahr 2014 zwar noch ein Defizit in zweistelliger Milliardenhöhe aus. Berechnungen aus den Koalitionsfraktionen zeigen aber, dass die Lücke zum Versprechen des Koalitionsausschusses schon fast geschlossen ist.

Manfred Schäfers Folgen:

Grund ist zum einen der Bezug auf den strukturelle Haushaltsausgleich. In dieser Betrachtung werden konjunkturelle Effekte und finanzielle Transaktionen nicht berücksichtigt. Zum anderen ist verabredet werden, den Zuschuss an den Gesundheitsfonds zu kürzen und das Betreuungsgeld später starten zu lassen, was beides 2014 den Bundeshaushalt entlastet. Außerdem ist vorgesehen, einen Teil des Gewinns der staatlichen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) in die Kasse des Bundes zu lenken. So kommt man auf ein strukturelles Defizit in der Größenordnung von 1 bis 2 Milliarden Euro.

Wenig Kosten durch Koalitionsbeschlüsse

Zwar wird als neue Leistung die steuerfinanzierte Lebensleistungsrente aufgebaut, doch dürften angesichts der hohen Hürden (40 Jahre private Vorsorge) die Kosten anfangs gering sein.

Der FDP-Haushaltspolitiker Otto Fricke verglich die Konsolidierung des Haushalts mit dem Bohren dicker Bretter. Nur so habe man die Nettokreditaufnahme gegenüber dem letzten Haushaltsentwurf des früheren Finanzministers Peer Steinbrück (SPD) von 86,1 Mrd. Euro auf die strukturelle Null reduzieren können. Dagegen kritisierte der SPD-Kanzlerkandidat das Ergebnis des Treffens der Spitzenvertreter von Union und FDP als Bakschisch für den koalitionsinternen Ausgleich: Jeder bekomme ein kleines Geschenk. „Der Anspruch der Haushaltskonsolidierung ist eine dreiste Behauptung angesichts der fehlenden Angaben zur Gegenfinanzierung der Projekte“, meinte Steinbrück.

In der Koalition wird folgende Rechnung aufgemacht: Das eingeplante Defizit beträgt für das übernächste Jahr 13,1 Milliarden Euro. Der konjunkturelle Effekt wird auf 2,8 Milliarden Euro beziffert, in dem Maße wirkt sich die Finanzkrise noch dämpfend auf den Haushalt aus. Das Defizit ist nach den europäischen Kriterien um diesen Effekt zu bereinigen. Ebenso sind die finanziellen Transaktionen zu berücksichtigen, um zum strukturellen Saldo zu kommen. Diese werden für 2014 auf 4,7 Milliarden Euro beziffert. Allein durch die Bezug auf den strukturellen Wert sinkt somit die Lücke auf 5,6 Milliarden Euro.

Strukturelle Lücke sinkt 2014 auf 1 bis 2 Milliarden Euro

Durch die politischen Beschlüsse vom Sonntag vermindert sich das Defizit weiter. Der Zuschuss an den Gesundheitsfonds soll im Referenzjahr der Koalition um 2 Milliarden Euro gekürzt werden. Der FDP-Vorsitzende Philipp Rösler bezifferte die Entlastung aus der Verzögerung beim Betreuungsgeld auf 520 Millionen Euro im Jahr 2014. Mit Gewinnen der KfW soll das restliche Defizit nochmals vermindert werden. Zuletzt hatte die Staatsbank Überschüsse von mehr als 2 Milliarden Euro ausgewiesen. Noch ist nicht klärt, wie viel die KfW an Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) überweisen soll. Von 1 bis 2 Milliarden Euro war am Montag die Rede. Insgesamt landet man so für 2014 bei einem strukturellen Defizit von 1 bis 2 Milliarden Euro. Hinzu kommt, dass dann in der Finanzplanung eine Ausgabenkürzung von 1,2 Milliarden Euro längst eingeplant ist, bei der noch nicht geklärt ist, wie das geschehen soll. Diese Lücke wird die Koalition zusätzlich zu stopfen haben.

Im laufenden Jahr soll die Neuverschuldung geringer ausfallen als zuletzt gedacht. Wie aus Koalitionskreisen ergänzend zu hören war, dürfte die Nettokreditaufnahme sich im Ergebnis zwischen 27 und 28 Milliarden Euro bewegen. Bei Einbringung des zweiten Nachtragshaushalts war man von 32,1 Milliarden Euro ausgegangen. An diesem Donnerstag will der Haushaltsausschuss darüber abschließend beraten. „Dass weniger neue Schulden aufgenommen werden müssen, verdanken wir keiner schwarz-gelben Heldentat, sondern niedrigen Zinskosten und hohen Steuereinnahmen“, meinte die Grünen-Abgeordnete Priska Hinz. Dies seien sind schwankende Werte und keine verlässlichen Konstanten. “

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Steigende Ausgaben Sozialversicherungen machen Milliardengewinn

Nach dem vergangenen Jahr steht bei den Sozialversicherungen ein Plus von 1,2 Milliarden Euro auf der Habenseite. Doch die Entwicklung ist nicht unbedingt positiv. Mehr

29.04.2016, 15:34 Uhr | Wirtschaft
Arbeitskreis Steuerschätzung Fünf Milliarden Euro mehr Steuereinnahmen pro Jahr

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und seine Kollegen in den Bundesländern können aufgrund der guten Konjunktur und hoher Beschäftigung auf mehr Steuereinnahmen hoffen als bislang erwartet. Für das Jahr 2016 rechnet der Finanzminister demnach mit Steuereinnahmen von 691,2 Milliarden Euro für Bund, Länder und Kommunen. Mehr

04.05.2016, 16:55 Uhr | Wirtschaft
Finanzminister freut sich Schutzschirm-Kommunen sparen mehr als geplant

Im vergangenen Jahr haben 90 Prozent der Kommunen unter dem finanziellen Schutzschirm des Landes besser abgeschnitten als geplant. Es gibt aber noch bessere Nachrichten. Mehr

03.05.2016, 12:18 Uhr | Rhein-Main
Ohne Sprit Milliarden-Programm für E-Autos

Ab Mai soll es 4.000 Euro Prämie beim Kauf eines Elektro-Fahrzeugs geben. Darauf verständigten sich in der Nacht zum Mittwoch Bundesregierung und Autoindustrie. 600 Millionen Euro will der Bund dafür aufwenden. Die andere Hälfte schießen die Autobauer dazu. Matthias Wissmann, Präsident des Verbands der Automobilindustrie, verteidigte das Paket. Mehr

28.04.2016, 18:33 Uhr | Politik
Wegen Abgas-Skandal Größter Verlust der Konzerngeschichte für VW

Der Abgas-Skandal hat Volkswagen den größten Verlust in der Konzerngeschichte eingebrockt. Hauptgrund sind die Rückstellungen für die Folgen des Skandals. Zudem verschiebt VW die Veröffentlichung seines Zwischenberichts zur Schuldfrage auf unbestimmte Zeit. Mehr

22.04.2016, 15:15 Uhr | Wirtschaft

Grenzregime

Von Andreas Mihm, Berlin

Die deutsche Energiewende sorgt für Spannungen. Das Netz ist viel zu klein, die Nachbarn sind genervt. Es kommt auf den Netzausbau an - und den verzögern die Deutschen. Mehr 3 10


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Staatsfinanzen Was tun mit noch mehr Steuer-Milliarden?

Deutschland wird wegen der guten Wirtschaftslage wohl noch viel mehr Steuern einnehmen als gedacht. Schon beginnt der Streit, was damit geschehen soll. Mehr 14

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden