http://www.faz.net/-gqe-7tw06

Energie : Der Ölpreis ist verrückt

Drum herum tobt der Krieg, doch die Ölförderung bleibt konstant – ein Ölfeld im kurdischen Teil des Irak. Bild: Reuters

Gewöhnlich wird Rohöl teurer, wenn Kriege in wichtigen Weltregionen toben. Diesmal nicht. Die Gründe sind nicht nur erfreulich.

          Kriege halten die Welt in Atem: Im Irak, in Syrien, im Gazastreifen, in der Ukraine. In Libyen bekämpfen sich die Milizen. Überall sind Länder involviert, die die Welt mit Öl versorgen, mit Russland sogar der zweitgrößte Exporteur nach Saudi-Arabien. Gewöhnlich verteuert sich der Rohstoff, wenn die Weltpolitik von Krisen beherrscht wird. Die Industrie deckt sich ein, um ihre Versorgung zu sichern. Die Hamsterkäufer treiben die Preise.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Aber diesmal? Nichts davon. Ein Fass Öl (159 Liter) kostete in dieser Woche mit rund 95 D0llar so wenig wie seit anderthalb Jahren nicht mehr. Die Händler an den Ölmärkten erleben den schärfsten Preisverfall seit Jahren.

          Ist der Förderhöhepunkt schon erreicht?

          Das ist für solche Zeiten der politischen Anspannung so ungewöhnlich, dass man eine gravierende Veränderung des globalen Ölmarktes als Ursache vermuten muss. Thomas Heidorn, Professor an der Frankfurt School of Finance, spricht von einer Entwicklung, für die er keine historischen Vorbilder kennt. Tatsächlich müssen wohl alte Vorstellungen über den Haufen geworfen werden.

          Bis heute beherrscht die Vorstellung das Denken der Öffentlichkeit, dass das Angebot gerade so reicht, um die globale Nachfrage zu decken und dass über kurz oder lang unsere Quellen versiegen werden. Alle bedeutenden Vorkommen seien bekannt, sagen vor allem die sogenannten „Peak-Oil-Pessimisten“. Viele bedeutende Quellen hätten ihren Förderhöhepunkt, ihren Peak, schon hinter sich. Ein Angebot, das aus physikalisch zwingenden Gründen sinkt, trifft dabei auf eine steigende Nachfrage. Denn die Käuferseite entfacht, so die allgemeingültige Vorstellung, zusätzlichen Druck. Die energiehungrigen Aufsteigerländer bestellten immer mehr von dem Rohstoff.

          Amerika entmachtet die OPEC

          Das führe wiederum zwingend dazu, dass die Preise mittelfristig nur noch eine Grundrichtung kennen: Sie zuckeln nach oben, möglicherweise rennen sie auch. Die Anhänger solcher Vorstellungen haben sich durch die Preisentwicklung von 2000 bis 2010 bestätigt gefühlt. Abgesehen von der Finanzkrise und dem Preisabsturz 2008 und 2009, wurde Öl tatsächlich immer teurer.

          unübliche Entwicklung – trotz vielen Kriegschauplätzen geht der Ölpreis nicht durch die Decke

          Doch seitdem stagnieren die Preise und gehen langsam nach unten – und zwar gerade in den Jahren, in denen, begonnen mit dem arabischen Frühling, geopolitisch die Post abging.

          Der wichtigste Grund dafür, dass sich auf der Angebotsseite eine Menge getan hat: Das alte Ölkartell der Opec-Staaten, der große Preistreiber, erlebt gerade seine Entmachtung, vor allem durch die Vereinigten Staaten und durch Kanada. Amerika hat mit der Förderung seines sogenannten unkonventionellen Öls aus Schiefergestein und aus Teersänden im kanadischen Alberta die krisenbedingten Produktionsunterbrechungen in Iran, in Libyen, in Südsudan und in Syrien mehr als ausgeglichen. Es war fast ein Wunder. Das unkonventionelle Öl kam gerade rechtzeitig. Allerdings ging das alles in rasendem Tempo.

          Ölpreis und nicht Vorkommen ist der limitierende Faktor

          Vor 2011 gab es gerade mal ein paar hundert Schieferölvorkommen, die von Produzenten in den Vereinigten Staaten ausgebeutet wurden. 2012 notierte Leonardo Maugeri, ein Harvard-Forscher, schon mehr als 4000 Vorkommen. Amerika hatte damit in jener Zeitspanne mehr Ölquellen zugänglich gemacht als der ganze Rest der Welt.

          Aus dem Land, das auf dem Weg war, immer abhängiger von Zulieferungen zu werden, könnte rein rechnerisch ein Selbstversorger werden und der größte Ölproduzent der Welt, prophezeit Maugeri. Ausgelöst wurde der Boom durch die hohen Ölpreise über lange Jahre hinweg, die es attraktiv machten, neue Fördermethoden zu entwickeln. Deshalb ist der Preis des Öls und nicht die Geologie der limitierende Faktor. Wenn Öl zu billig würde, könnten einige Vorkommen ihre Lukrativität verlieren. Auch Umweltauflagen und Klimaschutzregeln könnten die Produktion drosseln. Gegen die Methode des Frackings wenden sich weltweit die Bürger.

          Die amerikanische Energy Information Administration (EIA) erwartet gleichwohl, dass mit den neuen Fördermethoden auch in anderen Teilen der Welt neue Vorkommen erschlossen werden. In der Konsequenz hat die Welt jetzt, wie es der Energieexperte Dan Yergin beschreibt, dank des gestiegenen Angebots einen Schutzpuffer gegen Krisen und kriegsbedingte Aussetzungen in der Ölförderung.

          Bemerkenswert ist auch eine weitere Entwicklung. Krieg und Krise in einem Ölland bedeuten nicht mehr zwangsläufig, dass die Produktion gedrosselt oder ausgesetzt wird. Libyen ist das schlagende Beispiel. In dem Land regiert das Chaos, doch den Produzenten ist trotzdem eine Ausweitung der Förderung gelungen.

          Selbst das Terrorregime der Isis in Syrien und im Irak hat noch keine großen Preisbewegungen am Ölmarkt ausgelöst. Die Terroristen haben 60 Prozent der Ölfelder in Syrien sowie sieben Ölfelder und zwei Raffinerien im Irak unter ihre Kontrolle gebracht. Es mehren sich Berichte, dass Isis Rohöl und Diesel im großen Stil auf dem Schwarzmarkt verkauft. Die Terroristen haben ein politisches Interesse, das Ölangebot auszuweiten, um ihr Schreckensregime und ihre Kriegsführung zu finanzieren.

          Russlands steht als Exportnation schlecht da

          Russland schließlich lebt in dramatischer Abhängigkeit von seinen Öleinnahmen als einer der größten Produzenten der Welt und als großer Exporteur. In den Jahren des Kalten Krieges ist die Vorstellung gereift, dass Russland ein zuverlässiger Rohstofflieferant ist, schon aus Eigeninteresse heraus. So gab es selbst nach den europäischen und amerikanischen Sanktionen in Moskau noch keine Forderungen, Putin möge Gas- und Ölexporte stoppen.

          Dabei sind die Sanktionen durchaus nicht trivial: Russland muss, um sein Förderniveau zu halten, Öl und Gas zunehmend aus unwirtlichem Gelände fördern. Dafür ist das Land auf komplizierte Technik angewiesen, die es nicht mehr im Westen einkaufen kann. Das könnte langfristig Russlands Position als Energieland schwächen. Zunächst aber bleibt alles beim Alten und Russland ein treuer Lieferant.

          Entwickelte Staaten machen sich unabhängig vom Öl

          China dagegen enttäuscht die Erwartungen, nicht als Ölförderer, sondern als Einkäufer. Die Produzenten hatten sich mehr Nachfrage erhofft. Die großen Aufsteigerländer durchleben gerade eine Phase des gedrosselten Wachstums und brauchen deshalb entgegen den Prognosen von vor wenigen Monaten noch weniger Rohöl.

          Die reichen Länder stagnieren ebenfalls, vor allem in Europa. Hier macht sich aber auch ein anderes Phänomen bemerkbar, sagt die EIA: steigende Energieeffizienz vor allem im Transportsektor. Die Industrieländer machen sich Jahr für Jahr weniger abhängig vom Rohöl. Die wichtigsten unter ihnen, die Vereinigten Staaten, Japan und Deutschland, brauchen heute nur noch halb so viel Öl für die wirtschaftliche Wertschöpfung wie zu Beginn der achtziger Jahre.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trotz Strafzöllen : Washington will harten Kurs gegen Ankara fortsetzen

          Die Gegenmaßnahmen der Türkei schrecken die Vereinigten Staaten nicht: Vizepräsident Pence erklärt, man werde im Fall des inhaftierten Pastor Brunson nicht lockerlassen. Überraschend frei kam der Ehrenvorsitzende von Amnesty International.

          Medien gegen Trump : „Wir sind nicht der Feind“

          Hunderte amerikanische Zeitungen veröffentlichen heute zeitgleich Leitartikel für die Pressefreiheit und wehren sich gegen die Angriffe von Präsident Trump. Nicht alle Medien sind jedoch von der Aktion begeistert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.