Home
http://www.faz.net/-gqe-7h0tg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Trotz vieler befristeter Stellen Jeder fünfte Akademiker mit Doktortitel geht in die Forschung

Wer einen Doktortitel erwirbt, entscheidet sich nicht immer dafür, auch in der Forschung zu arbeiten; aktuellen Zahlen zufolge ist es rund jeder Fünfte. Die Wissenschaftler schätzen die kreative Tätigkeit trotz oft unsicherer Stellen.

© dpa Vergrößern Doktortitel und dann? Rund ein Fünftel der Promovierten geht in die Forschung.

Rund jeder Fünfte Akademiker mit einem Doktortitel arbeitet in Deutschland in der Forschung. Obwohl die Stellen oft befristet sind, sind die Promovierten mit ihrer Tätigkeit zufrieden. Das hat das Statistische Bundesamt in Wiesbaden herausgefunden. Die am Donnerstag veröffentlichten Ergebnisse basieren auf einer freiwilligen Stichprobe von 20.000 Hochqualifizierten.

Insgesamt waren im Jahr 2011 in Deutschland rund 752.000 Personen promoviert. Über alle Altersstufen hinweg betrug der Anteil der Frauen daran 31 Prozent. Bei den unter 45-Jährigen ist zudem der Frauenanteil an den Promovierten mit 41 Prozent fast doppelt so hoch wie in der Altersgruppe der über 55-Jährigen (22 Prozent).

Mehr zum Thema

Mehr Frauen in MINT-Fächern

Das Bundesbildungsministerium wertete die Zahlen als „erfreulich“.  Insbesondere verdeutlichten sie, dass es gelinge, „ immer mehr Frauen zu ermutigen, ihre Potentiale auch auszuschöpfen“, sagte Bundesbildungsministerin Johanna Wanka. „Aber es gibt noch Luft nach oben.“

Besonders erfreut zeigte sich die Ministerin über die positive Entwicklung in den Fächergruppen, in denen Frauen traditionell eine Minderheit darstellen. So liegt der Anteil der weiblichen Promovierten in der MINT-Fächergruppe über alle Altersgruppen hinweg bei 22 Prozent, bei den unter 45-Jährigen bereits bei 27 Prozent.

Viele zeitlich befristete Stellen

Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, waren vor allem Promovierte der naturwissenschaftlichen, mathematischen und technischen Fächer forschend tätig: 46 Prozent aller forschenden Promovierten hatten in Naturwissenschaften und Mathematik ihren Abschuss erworben, weitere 16 Prozent in den Ingenieurwissenschaften. Auf die Sprach-, Kultur- und Kunstwissenschaften entfielen 15 Prozent und auf die Humanmedizin 12 Prozent aller Forscherinnen und  Forscher. Den geringsten Anteil an den forschenden Promovierten hatten mit 10 Prozent Promovierte der Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.

Die Arbeitsbedingungen sind indes nicht immer rosig: 18 Prozent der promovierten Forscher befanden sich 2011 in einem zeitlich befristeten Arbeitsverhältnis. „Damit war der Anteil dreimal so hoch wie bei den Promovierten, die nicht forschend tätig waren“, berichtete Destatis-Mitarbeiterin Daniela Krenner. Trotzdem seien 93 Prozent mit ihrem Beruf insgesamt zufrieden gewesen. Sie schätzten ihre Tätigkeit als kreativ und innovativ oder gaben an, ihr Forschungsthema interessiere sie sehr.

Quelle: FAZ.NET mit DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mittelstandsanleihen-Ticker FFK-Anleger könnten mehr als 30 Prozent bekommen

Die Rating-Agentur Scope stuft die Deutsche Forfait auf „CCC“ ab. Gebr. Sanders stockt seine Anleihe auf. Creditreform stuft VST auf „B-“ ab. Mehr

22.07.2014, 08:24 Uhr | Finanzen
Gehälter in technischen Berufen Eine Promotion ist bares Geld wert

Der positive Trend setzt sich fort: Gehälter und Boni steigen in den technischen Berufen auch in diesem Jahr wieder - besonders deutlich bei Arbeitnehmern mit Doktortitel. Mehr

09.07.2014, 17:30 Uhr | Beruf-Chance
Heute in der Zeitung Kann ein Krebstest zu viel verraten?

Von Übergewicht und seiner schützenden Wirkung, bedenklichen Muttermalen und von Tierbeobachtung aus dem All sowie von jungen Herzen, der sich verändernden Meeresfauna und von einer Reform bei der Krebsfrüherkennung berichten wir in der heutigen F.A.Z.-Beilage „Natur und Wissenschaft“. Mehr

16.07.2014, 06:00 Uhr | Wissen

Eigennützige Rüge für die Deutsche Bank

Von Markus Frühauf

Der amerikanische Steuerzahler hat nicht vergessen, dass er infolge der Finanzkrise 8,5 Milliarden Dollar an die Deutsche Bank zahlte. Droht nun eine ähnlich hohe Strafe für das Geldhaus? Mehr 3 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Israel auf Importe angewiesen

Israels Industrie gilt als hoch entwickelt. Das Land exportiert Medikamente, Software und andere Hochtechnologie. Dennoch überwiegen im Außenhandel noch immer die Importe. Mehr