Home
http://www.faz.net/-gqe-6wsu3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Trotz Staatsschuldenkrise Deutschlands Schuldenquote wird für 2011 sinken

Nach Informationen der F.A.Z. rechnet das Finanzministerium damit, dass Deutschlands Schuldenstand für Ende 2011 nachträglich bis auf 79 Prozent korrigiert wird. Auf absehbare Zeit muss Deutschland demnach nicht mit einer Herabstufung durch die Ratingagenturen rechnen.

© dpa Vergrößern Die Ratingagenturen sehen die Entwicklung in Deutschland positiv

Die finanzielle Schere zwischen Deutschland und Frankreich öffnet sich immer weiter. Das Bundesfinanzministerium rechnet damit, dass Deutschlands Schuldenstand für Ende 2011 nachträglich weiter nach unten korrigiert wird. Nach einer Modellrechnung könnten es am Ende 79 Prozent werden. Grund sind Fälligkeiten und Verkäufe der staatlichen Abwicklungsanstalten, in die die Hypo Real Estate und Westdeutsche Landesbank toxische Wertpapiere ausgelagert haben. Das geht nach Informationen der F.A.Z. aus Antworten des Finanzministeriums auf Fragen des FDP-Haushaltspolitikers Otto Fricke hervor. „Die Abwicklungsanstalten könnten im Jahr 2011 ihre Schulden um 1,3 Prozentpunkte auf 8,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts reduziert haben“", heißt es in dem Schreiben des Parlamentarischen Staatssekretärs Steffen Kampeter. Wie er hervorhebt, ist dies nur eine Schätzung. Genaueres werde man frühestens zum Ende des ersten Quartals wissen.

Mehr zum Thema

Nach Kampeters Angaben wird in wenigen Monaten die deutsche Schuldenstandsquote entsprechend nach unten korrigiert werden.  „Unter Berücksichtigung des in Frage zwei genannten Schuldenabbaus der Abwicklungsanstalten hätte sich die Schuldenstandsquote in der Modellrechnung auf 79 Prozent verringert“, schreibt er. Unterstellt hat er dabei ein Wachstum von 3 Prozent, eine Inflation von etwa 2,5 Prozent und eine Neuverschuldung von 1 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Das Statistische Bundesamt hatte vergangene Woche ähnliche vorläufige Werte genannt und war damit auf eine Schuldenstandsquote von 81,7 Prozent für 2011 gekommen, aber eben ohne die Änderungen in den Abwicklungsanstalten. Im Endergebnis dürfte man damit knapp über oder unter der psychologisch wichtigen Marke von 80 Prozent liegen. Eine höhere Staatsverschuldung gilt als Wachstumsbremse.

S&P sieht Deutschlands Finanzlage positiv

Der FDP-Politiker Fricke sagte der F.A.Z., die Entwicklung zeige, dass man aus der Verschuldung herauswachsen können, wenn man darauf achte, dass die Ausgaben des Staates nicht ebenso wüchsen. Zudem zeige es die Bedeutung der Bad Bank: Zunächst habe die Berücksichtigung ihrer Bilanzen den Schuldenstand extrem erhöht. Nun profitiere man davon, dass die Papiere nicht völlig wertlos seien. Dies werde auch in den nächsten Jahren den Schuldenabbau erleichtern. „"Insgesamt sind wir mit der Gesamtverschuldung auf dem richtigen Weg."

Auch die amerikanische Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) sieht die deutsche Finanzlage als verbessert an und hat nicht nur den Triple-A-Status bestätigt, sondern auch den Ausblick auf neutral gesetzt. Deutschland muss trotz wachsender Risiken aus der Staatschuldenkrise im Euroraum auf absehbare Zeit nicht mehr mit einer Herabstufung rechnen.

Noten für Europa Die Folgen der Herabstufung für Frankreich, Österreich, Italien und den europäischen Krisenfonds auf Seite 11

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mittelstandsanleihen-Ticker FFK-Anleger könnten mehr als 30 Prozent bekommen

Die Rating-Agentur Scope stuft die Deutsche Forfait auf „CCC“ ab. Gebr. Sanders stockt seine Anleihe auf. Creditreform stuft VST auf „B-“ ab. Mehr

22.07.2014, 08:24 Uhr | Finanzen
Themen des Tages Wells Fargo durchbricht wohl Gewinnserie

Die Großbank Wells Fargo wird die Reihe von 17 Gewinnsteigerungen in einer Reihe wohl durchbrechen und erstmals etwas weniger Geld verdienen. Außerdem entscheiden die Länder über Mindestlohn und EEG-Reform. Mehr

11.07.2014, 06:34 Uhr | Wirtschaft
Neues Aufsichtsrecht Zu viele Sicherheiten werden zum Risiko

Das neue Aufsichtsrecht stellt die Finanzierung der Banken auf den Kopf. Die Institute müssen aufpassen, dass sie Gläubiger nicht verprellen. Mehr

22.07.2014, 21:15 Uhr | Finanzen

Geläuterte Steuerzahler?

Von Heike Göbel

Der Bund der Steuerzahler verkündet, dass die Steuermoral der Deutschen so gut ist wie noch nie. Tatsächlich könnte Hinterziehung aber auch schlicht zu riskant geworden sein. Mehr 1 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Russen glauben nicht an westliche Stärke

Die Vereinigten Staaten oder Europa als Wirtschaftsmächte? Daran glauben die Russen nicht. Viel eher sehen sie China vorn. Vielleicht zeigt sich Präsident Putin deshalb weitestgehend unbeeindruckt von Sanktionen. Mehr 9