Home
http://www.faz.net/-gqe-767up
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Trotz Kulturwandels Deutsche-Bank-Manager dürfen mehr Boni sofort kassieren

Viel war die Rede vom „Kulturwandel“ in der Deutschen Bank, als diese am Donnerstag ihren Verlust bekanntgab. Eine Nachricht von heute scheint wenig dazu zu passen: Angeblich will die Bank die Obergrenze für Boni, die direkt zur Auszahlung kommen, nach oben setzen.

© Eilmes, Wolfgang Vergrößern Kulturwandel? Wirklich?

Die Deutsche Bank will offenbar die Obergrenze für Boni nach oben setzen, die in diesem Jahr zur Auszahlung kommen. Sie soll für 2013 bei 300.000 Euro liegen, so besagen es die Gerüchte; 2012 seien es noch 200.000 Euro gewesen.

Die Obergrenze, die konzernweit gelten soll, solle den Beschäftigten schon in der kommenden Woche kommuniziert werden, sagten drei mit den Vorgängen vertraute Personen, die nicht genannt werden wollten, weil die Pläne vertraulich seien. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg. In der Tat hatte auf der gestrigen Pressekonferenz zu den Geschäftszahlen der Bank niemand offiziell Details zu Boni bekanntgegeben.

Bis zu 150.000 Euro in bar für ranghohe Beschäftigte

Ranghohe Beschäftigte, sogenannte „Regulated Employees”, sollen bis zu 150.000 Euro in bar erhalten, hieß es den Informanten zufolge weiter. Der Rest der Zahlungen solle im August in Form von Aktien erfolgen. Ein Vertreter der Deutschen Bank in London wollte keinen Kommentar zum Thema Bonuszahlungen abgeben.

Mehr zum Thema

Während der Verkündung der Geschäftszahlen am Donnerstag, die deutlich schlechter ausgefallen waren als erwartet, hatten sich die Vorstandsvorsitzenden des Geldhauses noch bescheiden in Sachen Gehaltszahlungen gegeben. „Dies ist die umfassendste Umgestaltung der Deutschen Bank in der jüngeren Zeit“, hatten Jürgen Fitschen und Anshu Jain am Donnerstag in Frankfurt verkündet.

Die beiden Manager berichteten, sie hätten dem Institut, das dem Investmentbanking lange eine wichtige Rolle eingeräumt hat, einen tiefgreifenden Kulturwandel verordnet. Dieser drücke sich zum Beispiel in deutlich niedrigeren Boni für Händler und Investmentbanker aus.

Quelle: Bloomberg

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ruth Porat Von der Investmentbank zu Google

Bei Banken haben die Finanzchefs wichtige Stellen. Jetzt aber kündigt die Finanzchefin der Investmentbank Morgan Stanley - und geht zu Google. Mehr

24.03.2015, 15:52 Uhr | Wirtschaft
Stockholm Literaturnobelpreis geht an Patrick Modiano

Punkt ein Uhr am Donnerstag Mittag öffnete sich diese Tür im schwedischen Stockholm und heraus trat der ständige Sekretär der schwedischen Akademie, Peter Englund. Er verkündete den Gewinner des diesjährigen Literatur-Nobelpreises. Mehr

09.10.2014, 14:47 Uhr | Feuilleton
Marktbericht Anleger machen nach Dax-Rally Kasse

Nach dem jüngsten Gipfelsturm sind die Dax-Anleger nun auf die Bremse getreten. Im Blick bleibt weiterhin das Thema Griechenland. Mehr

23.03.2015, 12:27 Uhr | Finanzen
Schwieriger Auftakt Streit um Oppenheim-Prozess

Seit zwei Jahren dauert der Prozess nun schon. Der Untreue-Prozess gegen vier Banker des Geldhauses Sal. Oppenheim sowie einen Immobilien-Unternehmer droht gleich zu Beginn zu platzen. Mehr

29.01.2015, 13:06 Uhr | Wirtschaft
Nach Zwölf-Jahres-Tief Der Euro steigt wieder über 1,10 Dollar

In den vergangenen Wochen hat der Euro zum Dollar immer weiter an Wert verloren. Nach seinem Zwölf-Jahres-Tief geht es für die Gemeinschaftswährung jetzt wieder bergauf. Mehr

25.03.2015, 15:57 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.02.2013, 15:15 Uhr

Facebooks Geschichte wiederholt sich

Von Patrick Bernau

Facebook wertet seinen Messenger auf: Der Konzern erobert die Smartphones. Das zeigt: Facebook kann seine Macht vervielfältigen. Mehr 3 9


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Zahlreiche Stellen sind offen

In Europa gibt es so viele freie Stellen wie seit der Krise nicht mehr. Doch das liegt vor allem an Großbritannien – und Deutschland. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden