Home
http://www.faz.net/-gqe-748yv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Trotz Atomausstiegs Stromexport auf Rekordhoch

Deutschlands Stromwirtschaft steuert dieses Jahr trotz des Atomausstiegs auf einen kräftigen Exportüberschuss zu. Von Januar bis August hat Deutschland schon 12,4 Milliarden Kilowattstunden exportiert.

© dpa Vergrößern Die gesunkenen Preise an der Strombörse beflügeln die Nachfrage aus dem Ausland.

Die Ökostrom-Produktion und die dadurch gedrückten Preise an den Energie-Börsen haben den deutschen Stromexport auf ein Rekord-Hoch getrieben. Gut eineinhalb Jahre nach der Abschaltung der älteren Atommeiler schnellte der Netto-Export in diesem Jahr bis einschließlich August mit 12,4 Milliarden Kilowattstunden auf ein neues Hoch. Nach vorläufigen Zahlen erhöht sich mit dem Monat September der Wert sogar auf 14,7 Terawattstunden. Das teilte der Bundesverband der deutschen Energiewirtschaft – kurz: BDEW -  am Freitag in Berlin mit. Im Vorjahr hatte Deutschland im Sommer anders als jetzt Strom importiert.

In dem Wert ist zwar auch der rein physische Stromfluss enthalten, etwa bei starker Windkraft-Produktion über die Grenzen. Dieser wird nicht bezahlt. Aber die gesunkenen Preise an der Strombörse beflügelt nach Angaben eines BDEW-Sprechers auch die Nachfrage etwa aus den Niederlanden. Dort gingen dafür dann beispielsweise Gaskraftwerke vom Netz.

Infografik / Deutschland exportiert Strom Seit Oktober 2011 hat Deutschland ausschließlich mehr Strom exportiert als importiert © F.A.Z. Bilderstrecke 

Der VIK, der Verband der großen Stromabnehmer aus der Industrie, wollte die Exportzahlen nicht als Erfolg der Energiewende werten. Häufig produzierten Wind- und Solaranlagen, wenn keine Nachfrage vorhanden sei. Zudem drücke der Ökostrom Gaskraftwerke aus dem Markt, die aber etwa zu windschwachen Zeiten als Ausgleich für den Ökostrom gebraucht würden. Wichtig sei daher der Ausbau der Netze und Speicher in Deutschland, sagte VIK-Hauptgeschäftsführerin Annette Loske. Auch der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hatte erst am Donnerstag erneut auf den Kostenanstieg durch die Energiewende hingewiesen.

Die Preise an den Strombörsen sind wegen der stark gestiegenen Erzeugung aus Wind- oder Solarkraftwerken in den letzten Jahren allerdings deutlich gesunken. Je nach Stromliefervertrag sprechen Experten von den niedrigsten Tarifen der letzten drei bis sieben Jahre.

Mehr zum Thema

Da auf diese Großhandelstarife aber noch Steuern und Abgaben kommen, die den größten Teil des Preises ausmachen, macht sich dies bei den Haushalten kaum bemerkbar. So war in den vergangenen Jahren die Ökostrom-Umlage deutlich gestiegen.

Die Industrie aber ist zu großen Teilen von der Ökostrom-Umlage und der Ökosteuer befreit. Besonders zur Mittagszeit, wenn die Preise an den Börsen wegen der starken Nachfrage besonders hoch sind, macht sich der Ökostrom für Kunden positiv bemerkbar. Gerade dann produzieren zwischen Frühjahr und Herbst die Solaranlagen besonders viel Energie.

Quelle: Reuters/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Im Gespräch: Umweltministerin Barbara Hendricks Ökostromumlage ist Entwicklungshilfe

Die Deutschen sollten auf ihre Klimapolitik stolz sein, sagt Umweltministerin Hendricks. Sie mache Ökostrom billiger und reduziere Emissionen. Weil das aber nicht reicht, sagt sie der Kohle den Kampf an. Mehr

21.10.2014, 08:12 Uhr | Wirtschaft
Wer zahlt für den Atomausstieg?

Deutschland will bis zum Jahr 2022 alle Atomkraftwerke abschalten. Doch allein die Demontage der Atomkraftwerke kostet zig Milliarden Euro. Die Energieunternehmen müssen dafür Rücklagen bilden. Doch nun soll möglicherweise der Staat die Risiken für den Rückbau übernehmen. Mehr

05.06.2014, 09:39 Uhr | Politik
Klimaziele 2030 Klimapolitik nervt Europas Stahlkocher

Europas Regierungschefs sollen in dieser Woche in Brüssel die Klimaziele der EU bis 2030 festlegen. Bei vielen Stahlvorständen liegen die Nerven blank. Sie befürchten eine existenzbedrohende Kostenlawine. Mehr Von Werner Sturbeck, Düsseldorf

22.10.2014, 23:29 Uhr | Wirtschaft
"Kate-Effekt" beflügelt Mode-Industrie

Für einen Designer muss es wie Traum sein, wenn die Herzogin von Cambridge eine seiner Kreationen trägt. Genau so war es für Cecile Reinaud der Marke Seraphine, als Kate dieses Kleid für das erste offizielle Familienfoto trug. Mehr

06.08.2014, 17:23 Uhr | Wirtschaft
Greenpeace-Aktion Demo auf dem Dach der SPD-Zentrale

Greenpeace-Aktivisten protestieren gegen die Kohlepolitik der SPD. Ihnen gelingt es, auf dem Dach des Willy-Brandt-Hauses die Attrappe des Schaufelrads eines Braunkohlebaggers aufzustellen. Mehr

20.10.2014, 12:47 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.11.2012, 14:19 Uhr

VW fehlen Antworten

Von Hendrik Ankenbrand

Was tun, wenn Pekings „Qualitätswächter“ künftig noch mehr Achsenbrüche monieren, wenn Pekings „Regulatoren“ noch stärker ausländische Konzerne maßregeln? Diesen Fragen muss VW sich stellen. Mehr 19 24

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Erneuerbare Energien spielen in der Industrie kaum eine Rolle

Die erneuerbaren Energien sind auf dem Vormarsch. In der Industrie kommen sie bislang allerdings wenig zum Einsatz, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden