http://www.faz.net/-gqe-7k3li

Tresor mit Geldstücken : Einmal wie Dagobert Duck im Geld baden

  • Aktualisiert am

Der Tresor mit den Münzen Bild: Stefan Bohrer / “Eidgenössischen Volksinitiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen”

Ein Dagobert-Duck-Traum steht jetzt in der Schweiz zum Verkauf. Auf einem Internet-Marktplatz wird ein Tresor mit acht Millionen Geldstücken angeboten. Die Münzen waren Teil einer politischen Kampagne.

          In der Schweiz steht ein Tresor mit acht Millionen Geldstücken zum Verkauf. Die goldenen Fünf-Rappen-Münzen (vier Cent) waren im Rahmen einer Kampagne für ein bedingungsloses Grundeinkommen im Oktober vor dem Parlament in Bern ausgeschüttet worden. Nun wird der Tresor auf dem auf Luxusgüter spezialisierten Internet-Marktplatz JamesEdition mit den acht Millionen Geldstücken angeboten.

          Insgesamt sind die Geldstücke 400.000 Schweizer Franken (325.000 Euro) wert. Sie wiegen 15 Tonnen und werden derzeit im Tresor eines ehemaligen Bankgebäudes in Basel aufbewahrt, in dem jetzt die Kampagne für das Grundeinkommen sitzt. Die Initiatoren hatten die Münzen von einem Lastwagen vor dem Parlament ausschütten lassen, als sie 130.000 Unterschriften für die Abhaltung einer Volksabstimmung über das Grundeinkommen übergaben. Symbolisch sollte dabei für jeden der acht Millionen Einwohner der Schweiz ein Geldstück sein.

          Die Initiatoren des Referendums hatten die Münzen für ihre spektakuläre Aktion bei der Post geordert. Diese war aber überfordert und musste ihrerseits die Nationalbank zu Hilfe rufen.

          Um womöglich demnächst wirklich einmal in den Münzen baden zu können, müssen Interessenten übrigens nicht in die Schweiz reisen: Der neun mal fünf Meter große Tresor aus dem Jahr 1912 ist nach Angaben der Anbieter transportabel - und kann zusammen mit den Münzen „an jeden Ort der Welt“ geliefert werden.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Die letzte Runde der Verhandlungen Video-Seite öffnen

          Jamaika-Sondierungen : Die letzte Runde der Verhandlungen

          Es soll sich um die letzten Sondierungsgespräche für ein Jamaika-Bündnis in Berlin handeln. CDU, CSU, FDP und Grünen versuchen, sich in der Landesvertretung Baden-Württemberg in einer Reihe von Konfliktpunkten zu einigen. Besonders umstritten sind weiterhin die Flüchtlingspolitik und der Klimaschutz.

          Topmeldungen

          Gescheiterte Sondierungen : Merkels Niederlage

          Durch die gescheiterten Sondierungen hat die Kanzlerin mehr verloren als die FDP. Und vor allem: Die CDU hat noch mehr zu verlieren. Der Knackpunkt ist die Willkommenspolitik – von der sich Angela Merkel partout nicht distanzieren mag. Ein Kommentar.

          Robert Habeck im Gespräch : „Erbärmlich, dass wir es nicht hinbekommen haben“

          Die FDP habe das Scheitern von Jamaika lange geplant, glaubt der Grüne Robert Habeck. Im FAZ.NET-Gespräch sagt er, warum ein Kompromiss möglich war, Angela Merkel keine Schuld trifft – und wieso er eine Neuwahl für eine „unkontrollierte Sprengung“ hält.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.