http://www.faz.net/-gqe-765z2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.01.2013, 17:09 Uhr

Trennung von Netz und Betrieb vom Tisch EU rückt von Zerschlagung der Deutschen Bahn ab

Seit Jahren wird über die Trennung von Netz und Betrieb bei der Eisenbahn diskutiert. Nun rückt die EU-Kommission von ihrem Plan der strikten eigentumsrechtlichen Trennung ab. Die Bahn muss aber weitreichende Auflagen erfüllen.

von und
© AP Schienennetz und Betrieb dürfen unter einem Dach bleiben.

In der Auseinandersetzung um die weitere Öffnung des EU-Eisenbahnmarkts widersetzt sich die Europäische Kommission nicht länger einer Beibehaltung der Holding-Struktur der Deutschen Bahn. Schienennetz und Betrieb dürfen unter einem Dach bleiben. Verkehrskommissar Siim Kallas plant allerdings weitreichende Auflagen, die eine Quersubventionierung im Konzern vereiteln sollen.

Michael Stabenow Folgen: Kerstin Schwenn Folgen:

Kallas bestätigte, dass es nicht nur aus Deutschland „enormen Druck“ gegeben habe, die Vorschläge abzumildern. Sie erlaubten nun auch Flexibilität. Kallas sagte jedoch: „Es hat keinen Kompromiss beim grundsätzlichen Konzept gegeben.“ Die Pläne zur klaren Trennung von Netz und Betrieb sind Teil des Vierten Eisenbahnpakets. Es sieht ferner von 2019 an die Öffnung des nationalen Personenverkehrsdienste für Konkurrenten vor. Außerdem soll die Europäische Eisenbahnagentur für die Zulassung von Zügen in der EU zuständig werden, was bis 2025 rund 500 Millionen Euro einsparen soll.

Im Zentrum der Beratungen von EU-Regierungen und Europäischem Parlament dürften jedoch die Auflagen („chinesische Mauern“) stehen, die eine klare Trennung von Netz und Betrieb in der Holding-Struktur garantieren sollen. Dazu gehören unabhängige Entscheidungsorgane, die Trennung der Finanzströme sowie Vorkehrungen gegen Querfinanzierung. Als Sanktion sieht der EU-Vorschlag vor, dass der Zugang zu Märkten anderer Länder verwehrt werden kann, wenn die Voraussetzungen für fairen Wettbewerb fehlen. Zuletzt hatte Kallas geplant, spätestens 2024 Holding-Strukturen zu untersagen. Er bekräftigte, dass eine klare rechtliche Trennung am sinnvollsten sei.

Mehr zum Thema

Bundesregierung und Deutsche Bahn nahmen die Vorschläge zurückhaltend auf. Das Verkehrsministerium hieß es gut, dass die Kommission sich nicht auf eine eigentumsrechtliche Trennung zwischen Netz und Betrieb festgelegt habe. Die Auflagen werde das Ministerium „kritisch prüfen“. Die deutsche Position wolle man „in den kommenden Gesprächen einbringen“. Parallel dazu arbeite das Ministerium an einem neuen Regulierungsgesetz, mit dem es mehr Transparenz und fairen Wettbewerb auf der Schiene sichern wolle. „Unser gemeinsames Ziel ist die Schaffung eines einheitlichen europäischen Eisenbahnraums, der europaweit auf hohem Niveau effizient reguliert wird.“ Verkehrsminister Peter Ramsauer sagte: „Das von der Kommission angestrebte Ziel eines freien Zugangs zum Bahnnetz ist auch mit integrierten Konzernen erreichbar. Was den Wettbewerb angeht, ist Deutschland in Europa ganz vorne.“

In Bahnkreisen hieß es, die Vorschläge seien symbolisch ein Schritt auf die Bahn zu, faktisch aber ein Plädoyer für eine Trennung von Netz und Betrieb. Diesen Plänen will sich die Bahn „hartnäckig widersetzen“. Die Bahngewerkschaft EVG kritisierte, EU-Kommissar Kallas wolle die „DB-Zerschlagung scheinbar durch die Hintertür“.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Marktöffnung Keine festen Taxi-Fahrpreise mehr?

In der CDU macht ein neuer Vorschlag die Runde: Digitalpolitiker wollen die Märkte für Unternehmen wie Uber öffnen. Mehr Von Britta Beeger

18.04.2016, 17:41 Uhr | Wirtschaft
Flüchtlingskrise EU-Kommission legt Optionen für Reform des Asylsystems vor

Angesichts der Flüchtlingskrise will die EU-Kommission das Asylsystem vereinheitlichen. Ziel ist es, dass Menschen nicht mehr die oft lebensbedrohliche Reise Richtung Europa antreten. Mehr

06.04.2016, 16:40 Uhr | Politik
Erdogans Forderung an Europa Reisefreiheit für Türken hat ihren Preis

Millionen Türken sollen vom Sommer an als Gegenleistung für Erdogans Flüchtlingshilfe ohne Visum nach Europa kommen dürfen. Vorher jedoch muss sich Ankara an heikle Reformen wagen. Doch wie sollen die Veränderungen aussehen? Mehr Von Thomas Gutschker

25.04.2016, 11:41 Uhr | Politik
Berlin Dobrindt beklagt unbefriedigendes Betriebsergebnis bei der Bahn

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt forderte die Bahn auf, nach Möglichkeiten zu suchen, wie sie künftig Investitionen besser selbst stemmen könne. Ihm zufolge soll die Bahn bis Herbst ein entsprechendes Konzept vorlegen. Mehr

13.04.2016, 18:58 Uhr | Wirtschaft
Fischverkäufer Der Beruf des Flussfischers hat seine Haken

Fisch-Inge in Schweinfurt kämpft mit Schwarzfischern, die illegal ihre Netze auslegen. Forellen und Saiblinge kauft das Familienunternehmen aus der Rhön dazu. Mehr Von Amelie Köhler, Bayernkolleg, Schweinfurt

27.04.2016, 16:04 Uhr | Gesellschaft

Im Warnstreik-Wahn

Von Heike Göbel

Deutschlands Gewerkschaften streiken nicht mehr als letztes Druckmittel. „Warnstreiks“ gelten ihnen als preiswertes Aufputschmittel und günstige Reklame in eigener Sache. Mehr 8 23


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Sozialverband für mehr Rente „Wir schaffen mehr Reichtum mit weniger Arbeit“

Gerade die Sozialverbände warnen vor Altersarmut und prangern ein stabiles Rentenniveau an. Einer ihrer Chefs erklärt, wieso das möglich sei trotz der alternden Gesellschaft. Mehr 11 1

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“